Sieger bei den Herren v.l.n.r.: Luka Potočar, Adam Ondra und Ginés López (c) ISFC
15 August 2022

Janja Garnbret ist Doppeleuropameisterin und Adam Ondra Lead Champion

Die superstarke Slowenin gewinnt auch beim Bouldern. Im Lead sichert sich Adam Ondra den Europameistertitel. Jakob Schubert nach starkem Semi nur vierter.

Die Slowenin Janja Garnbret sicherte sich vor erneut ausverkauftem Haus auf dem Königsplatz in München ihre zweite EM-Goldmedaille innerhalb von zwei Tagen. Nach ihrem ersten Sieg im gestrigen Lead-Wettbewerb holte Garnbret mit Boulder-Gold einen weiteren Titel für München 2022. 

Während Hannah Meul  (D) und die Französin Oriane Bertone beide den ersten Boulder bezwangen, konnte Garnbret nur eine Zone für sich beanspruchen. Das zweite Problem war jedoch eine ganz andere Geschichte.

Während nur die Französin Fanny Gibert die Zone erreichte, betrat Garnbret die Arena, flashte das Problem schnell und verließ die Arena an der Spitze des Rankings. Ein weiterer geflashter Boulder und eine Endzone sicherten ihr die Medaille.

"Heute war es hart", sagte Garnbret. "Ich hatte einen ziemlich schlechten Start mit dem ersten Boulder, den ich nicht geschafft habe, aber ich bin nicht in Panik geraten. Ich habe mir einfach gesagt: 'Schau, du hast drei Boulder vor dir, da kann alles passieren, und ich hatte weiter Spaß."

Der deutsche Meul hatte versucht, Garnbret mit dem dritten Problem des Abends unter Druck zu setzen, aber das wiederum setzte die übrigen Teilnehmer des Finales im Kampf um die Medaillenplätze unter Druck. 

Offensichtlich beflügelt von der heimischen Unterstützung und mit der Bitte um mehr Lärm, wann immer sie ihn brauchte, sicherte sich Meul mit weniger Versuchen für ihre zwei Tops und drei Zonen Silber vor Bertone, der Bronze holte.

Meul sagte: "Ich habe jede Minute an der Wand und auf den Matten genossen, vor diesem riesigen Publikum.

"Es ist super aufregend, mich eine europäische Silbermedaillengewinnerin zu nennen. Es ist verrückt. Es hört sich unglaublich an und ist noch gar nicht richtig angekommen."

Mit gerade einmal 17 Jahren musste Bertone gegen erfahrenere Kletterer antreten, aber das schien den Teenager nicht zu stören, der sich mehr als wacker schlug und neben der Bronzemedaille auch viel Positives aus München mitnehmen wird.

Bertone sagte: "Es ist ein tolles Gefühl, sagen zu können: Okay, ich bin gut genug, um Bronze zu gewinnen, und ich habe das Gefühl, dass ich gut genug war, um Silber zu gewinnen. Ich weiß nicht, ob Gold machbar gewesen wäre, aber ich will Gold gewinnen, also werde ich zurück ins Training gehen und das im Hinterkopf behalten.

Das gesamte Boulder-Final Ergebnis findet ihr hier

Sieger bei den Herren v.l.n.r.: Luka Potočar, Adam Ondra und Ginés López (c) ISFC
Adam Ondra im Finale (c) ISFC
Jakob Schubert im Finale (c) ISFC
Janja Garnbret im Boulder Finale (c) ISFC
Hannah Meul im Boulder- Finale (c) ISFC
Siegerehrung Damen (c) ISFC
Das Podium bei den Herren (c) ISFC
Tolle Stimmung in München (c) ISFC

Der stolze Papa Adam Ondra aus der Tschechischen Republik, der zu Beginn des Sommers Vater wurde, wird seinem Sohn eine goldene Geschichte erzählen können, wenn er von den Europameisterschaften 2022 in München nach Hause zurückkehrt.

Ondra holte sich heute Abend seinen zweiten Europameisterschaftstitel im Lead mit einer 37+ an einer kniffligen Wand, die alle acht Finalisten vom Toppen abhielt.

Der Lead-Champion von Edinburgh 2019 meisterte die ersten zwei Drittel der Route schnell, was letztlich den Unterschied zwischen Gold und Silber ausmachte. Der Slowene Luka Potočar, der die gleiche Punktzahl erreichte, wurde Zweiter, eine Minute und vier Sekunden langsamer als der Sieger.

"Mein Sohn Hugo wurde vor drei Monaten geboren", sagte Ondra nach seinem Sieg. "Kurz vor dem Anstieg im Finale habe ich an meinen Sohn und meine Frau gedacht, und ich glaube, das hat mir den ultimativen Energieschub gegeben, kurz bevor ich gestartet bin."

Auf die Frage, ob er sich vor dem Finale sicher war, Gold zu gewinnen, lachte Ondra und schüttelte den Kopf. "Nach zwei Wettkampftagen [Boulder und Lead] hatte ich mich immer noch nicht erholt, ich war am Boden zerstört, ich war kaputt", sagte er. "Das Halbfinale war ein wahres Massaker. Ich hatte das Gefühl, dass jeder Muskel in meinem Körper schmerzte. Aber im Finale sah ich eine Route, die mir wirklich gut gefiel, und ich bin sie einfach ohne Angst geklettert. Und danach habe ich keine Fehler mehr gemacht, deshalb bin ich sehr, sehr glücklich.

Ondra hatte einen Tag zuvor in Boulder ebenfalls Bronze geholt.

Die Sonne ging hinter dem historischen Königsplatz im Zentrum Münchens unter und bot eine atemberaubende Kulisse für einen denkwürdigen Kampf um den Sieg.

Der Silbermedaillengewinner Potočar hing am 24. Griff senkrecht über dem Boden und feuerte mit der freien Hand das ausverkaufte Publikum unten an, ihn hochzupushen. Das reichte, um ihn auf den ersten Platz zu katapultieren, bevor er von Ondra entthront wurde.

"Es war unglaublich, unvergesslich", sagte der 20-Jährige über den Wettkampf. "Das Klettern war vielleicht nicht mein bestes, aber ich bin zufrieden damit.

Auf seinen Rivalen Ondra angesprochen, zeigte sich Potočar angesichts seiner Niederlage gnädig. "Er ist unglaublich, er ist immer unglaublich. Nichts ist schwer für ihn, und er war einfach auf dem Weg zu Gold."

Der Olympiasieger von Tokio 2020, Alberto Ginés López, bewies einmal mehr, dass er seine Leistung bringt, wenn es darauf ankommt, und sicherte sich mit 35+ Punkten Bronze. 

 

Der Olympia-Bronzemedaillengewinner und Weltmeister im Lead 2021, Jakob Schubert aus Österreich, qualifizierte sich als Erster für das Finale, nachdem er im Halbfinale eine 46+ erzielt hatte, musste sich aber mit dem vierten Platz begnügen.

 

Das heimische Publikum hatte gehofft, mit einem oder beiden deutschen Finalisten, Yannick Flohé und Alexander Megos, einen Podiumsplatz feiern zu können, musste sich aber stattdessen mit Flohés Geburtstag begnügen, denn das Duo wurde Fünfter bzw. Sechster. Der gebürtige Essener wurde heute 23 Jahre alt.

Die Top Acht komplettierten der Slowene Domen Škofic, der seinen ersten Podestplatz seit der Silbermedaille beim Weltcup in Briançon im August anstrebte, und der Italiener Filip Schenk, die beide eine Punktzahl von 17+ erreichten.

Die vollständigen Ergebnisse des Herren-Finales findet ihr  hier.



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.