Karl Egloff auf dem Gipfel des Elbrus, 5642 m (c) (c) Irina Kurmanaeva / Red Fox
08 November 2017

Karl Egloff

Schweizer- Ecuadorianer will die höchsten Gipfel der sieben Kontinente in Weltrekordzeit erklimmen

Der Schweizer- Ecuadorianer will die höchsten Gipfel der sieben Kontinente in Weltrekordzeit erklimmen

Karl Egloff, Schweizer- Ecuadorianer mit dreien der sieben Weltrekorde in der Tasche, hat eine Mission. Er hat sich die Herausforderung gestellt, die jeweils höchsten Gipfel der Kontinente in Weltrekordzeit zu besteigen, mit dem Endziel Mount Everest.


Zürich, 08.11.2017 Karl Egloff, geboren 1981, hat mit dem Speed- Klettern erst in seinen 30igern begonnen. Im Jahr 2014 stellte er sofort den Weltrekord im Speed-Klettern des Kilimandscharo, Tansania auf.  Darauf folgte im Jahr 2015 die Erklimmung des Aconcagua, Argentinien in Weltrekordzeit. Diese zwei Rekorde waren schneller als die des Weltchampions Kilian Jornet.  Im Mai 2017 stellte Karl den Weltrekord auf dem Elbrus, Russland auf, und hat damit die drei der sieben Weltrekorde seiner Challenge schon in der Tasche (mehr).

Speed-Klettern ist eine Form des Kletterns mit dem ultimativen Ziel der schnellsten Geschwindigkeit. Es wird meistens an standardisierten künstlichen Kletterwänden durchgeführt, doch Speedkletterer wie Karl Egloff stellen Rekorde in einem natürlichen Umfeld auf. Als Beispiel der Schnelligkeit dieser Auf- und Abstiege: eine normale Person braucht etwa 5 - 8 Tage, um den Kilimandjaro zu erklimmen; Karl Egloff benötigte 2014 nur 6 Stunden und 42 Minuten und setzte damit den Weltrekord auf.

Der nächste Gipfel in Richtung Mount Everest ist der Mount Denali in Alaska im Mai 2018

Auf seiner Jagd nach den sieben Weltrekorden sind noch vier Gipfel zu bewältigen - und sie werden kein Spaziergang sein. Karl, der verheiratet ist und einen 1-jährigen Sohn hat, wird im Mai 2018 den Weltrekord des höchsten Berges des nordamerikanischen Kontinents, Denali (6190 m), in Alaska versuchen. Die weiteren Gipfel die noch zu erklimmen sind, ist das Vinson-Massiv (4892 m) in der Antarktis, die Puncak Jaya oder die Carstensz Pyramide (4884 m) in Australien sowie den Mount Everest (8848 m). Karls sportliche Laufbahn begann schon als erfolgreicher Profi-Mountainbiker mit mehreren Siegen internationaler Turnieren.

"Als ich ein Teenager war, hat mir mein Vater die Liebe zu den Bergen beigebracht. Als Mountainbiker habe ich gelernt, ehrgeizig zu trainieren und mir große Ziele zu setzen. Schließlich hat Speedklettern mich gelehrt, wie wichtig eine perfekte Vorbereitung und Planung meiner Projekte ist. Fehler sind auf diesem Gelände nicht erlaubt - deshalb denke ich jeden Tag daran, mich weiterzuentwickeln " erklärt Karl Egloff.

Karl Egloff beim Vertikal Kilometer Rennen am Elbrus (c) Irina Kurmanaeva / Red Fox
Karl Egloff auf dem Gipfel des Elbrus, 5642 m (c) (c) Irina Kurmanaeva / Red Fox
Karl Egloff beim Vertikal Kilometer Rennen am Elbrus (c) Irina Kurmanaeva / Red Fox
Karl Egloffs Ziel Seven Summit Speed
Karl Egloff beim Zieleinlauf nach dem Elbrus (c) Irina Kurmanaeva / Red Fox

Teil der Vorbereitung ist die Eroberung der südamerikanischen Gipfel in Weltrekordzeit


Karl Egloff ist in den Bergen aufgewachsen, aber die bevorstehende Aufgabe braucht mehr als nur Gewöhnung an die Berge. Die Herausforderungen, denen Karl bei solch einer unglaublichen Aufgabe gegenübersteht, sind riesig. Zunächst muss so ein großer Versuch finanziert werden. Menschen, die an Sie glauben und bereit sind, diese scheinbar unmögliche Aufgabe zu unterstützen werden gebraucht. Zweitens ist die Vorbereitung entscheidend - Karl läuft in großen Höhen, wo es schneebedeckt, kalt und eisig ist. Nichts überlebt dort lange. Wie geht er mit der verdünnten Sauerstoffzufuhr um, je mehr er in Gipfelregionen kommt? Ein kleines Baby und eine junge Familie zu haben, setzt ihn noch mehr unter Druck. Wie geht er mit all diesen äußeren und inneren Belastungen um? Sind sein Geist und sein Körper stark genug?


Ein Teil der Vorbereitung auf die Sieben - Gipfel - Weltrekord Herausforderung, ist die Erklimmung der höchsten Gipfel Südamerikas in Weltrekordzeit. Zwei der Gipfel wurden bereits in Weltrekordzeit von Karl erobert: Huascarán, Peru (6655 m), und Chimborazo, Ecuador (6267 m). Doch der dritte ist in Reichweite, im Januar 2018 wird Karl die Besteigung des Ojos del Salado, Chile (6893 m) in Angriff nehmen.

Karl Egloff,

geboren am 16. März 1981, ist ein Schweizer-ecuadorianischer Speed-Climber,  Inhaber eines internationalen Bergführergeschäfts sowie Aspirant UAIGM Bergführer. Er lebt mit seiner Frau und Sohn in Quito, Ecuador. Bis 2014 war Karl professioneller Mountainbiker, der internationale Goldmedaillen gewann. Als hochprofessioneller Bergtourenführer hat Karl Gruppen auf die höchsten und herausforderndsten Berge der Welt geführt. Seit Karl mit Speed – Klettern gestartet hat, hat er drei Weltrekorde der Weltgipfel aufgestellt: Kilimandscharo im Jahr 2014, Aconcagua im Jahr 2015 und Mount Elbrus im Jahr 2017. Als herausragender Bergsportler hat er sich die Herausforderung gestellt, in Weltrekordzeit die Sieben Weltgipfel zu erklimmen, mit dem Ziel Mount Everest bis 2021.  

Mehr über Karl Egloff findet ihr hier

Unser langes (30 Minuten) Interview mit Karl Egloff nach seinem Rekordlauf am Elbrus

über das Elbrus Rennen, Karls Ziele, die Renndokumentation, Ernährung und sein Training  



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.