18 Mai 2014

Kilian Fischhuber holt Gold in Innsbruck!

Im großen Finale vor heimischem Publikum laufen Österreichs Boulder-Asse Samstagabend einmal mehr zur Höchstform auf

Daheim siegt sich’s am schönsten: Im großen Finale vor heimischem Publikum laufen Österreichs Boulder-Asse Samstagabend einmal mehr zur Höchstform auf: Kilian Fischhuber feiert seinen zweiten Triumph in der dreijährigen Innsbrucker Weltcup- geschichte, während Anna Stöhr ihre Silbermedaille vom Vorjahr in einem packenden Finale verteidigt.

Sie machen es gerne spannend und das machen sie gut: Über zwei Stunden hielt die Elite der Boulderwelt den Hexenkessel am Innsbrucker Marktplatz am Samstag in Atem. Vor mehr als 4.000 Kletterfans und Besuchern fielen die Entscheidung im vierten Bewerb der Saison jeweils erst am letzten Boulder. Tschechiens Weltcup-Wiedereinsteiger Adam Ondra und Kilian Fischhuber, Zweitplatzierter des Semifinales, liegen nach den Nummern eins bis drei nur einen Zonenversuch auseinander. Ein Startfehler von „Kletterwunderkind“ Ondra eröffnet die Chance für Europameister Kilian Fischhuber, die dieser mit ungeheurer Nervenstärke ergreift: Ein Flash am letzten Problem bedeutet wie bereits 2012 Gold für Rot-Weiß-Rot in Innsbruck! Platz 3 ging an den Russen Rustam Gelmanov.

Kilian Fischhuber: „Ich habe überhaupt nicht mit einem Sieg gerechnet, es war nur klar, dass ich im Finale noch einmal voll angreifen muss. Ich bin überglücklich und sage: Danke, Innsbruck!“

Dritter Stockerlplatz der Saison für Anna Stöhr Dramaturgisch perfekt gestaltete sich auch der Verlauf des Damenfinales: Nach einer Nullrunde zur Finaleröffnung toppt Lokalmatadorin Anna Stöhr die Boulder Nummer zwei und drei in jeweils drei Versuchen und kommt Grindelwald-Siegerin Shauna Coxsey und der möglichen Goldmedaille noch einmal zum Greifen nah. Kein Top und kein Bonus für die junge Britin am letzten Problem bieten die Chance für Österreichs Boulder-Queen. Doch auch Anna Stöhr hat an der selektiven Routensetzung zu knabbern, holt kein Top, dafür einen Bonus im ersten Versuch und damit erneut Platz zwei in Innsbruck. Platz drei sicherte sich die Japanerin Akiyo Noguchi.

Anna Stöhr: „Es ist immer wieder ein Erlebnis, hier in Innsbruck ein Finale zu klettern! Diese Stimmung, dieses Publikum und auch die perfekte Organisation, das ist beinahe nicht zu toppen. Das Podium freut mich riesig, die Saison bleibt spannend.“

Kletterfest der Superlative

Preisverdächtig präsentierte sich auch in diesem Jahr das Tiroler Publikum: Trotz frühlingshafter Wetterkapriolen stürmten knapp 9.000 Kletterfans an allen drei Veranstaltungstagen die Arena am Innsbrucker Marktplatz. Ein fachkundiges Publikum, volle Ränge bereits in Qualifikation und Halbfinale sowie eine frenetische Boulder-Party zum samstäglichen Finale machen – auch in Hinblick auf die Kletterweltmeisterschaft 2018 - Lust auf mehr in der Kletter- hauptstadt Österreichs!

Ergebnis Herrenfinale IFSC Boulder Weltcup Innsbruck
(17.05.2014)

Link zur kompletten Ergebnisliste der Herren: http://www.ifsc-climbing.org/index.php/world-competition/calendar#!comp=1519&cat=6&route=3


Ergebnis Damenfinale IFSC Boulder Weltcup Innsbruck
(17.05.2014)


Link zur kompletten Ergebnisliste der Damen: www.ifsc-climbing.org/index.php/world-competition/calendar

Kilian Fischhuber erreicht Platz 1 bei den Herren (c) ÖWK-Holzknecht
Kilian Fischhuber erreicht Platz 1 bei den Herren (c) ÖWK-Holzknecht
Adam Ondra gehört klettert auf Rang 2 (c) ÖWK-Holzknecht
Anna Stöhr klettert bei den Damen auf Rang 2 (c) ÖWK-Holzknecht
Gute Stimmung trotz Sauwetter (c) ÖWK-Holzknecht


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.