Am Klettergurt fixiert - die Stolperfalle.
13 Oktober 2007

Klettersteigset beim Gehen

Wohin mit dem Klettersteig-Set, wenn es Gehpassagen im Klettersteig gibt?

Nicht selten kommt es vor, dass man auf längeren ungesicherten Gehpassagen auf einem Klettersteig unterwegs ist. Da man sich den Klettergurt nicht auszieht, hat man meist mit dem Klettersteig-Set zu kämpfen. Gesucht ist ein sinnvoller Platz auf dem man die beiden Karabiner fixiert, damit diese nicht stören und man auch nicht beim Gehen darüber stolpert.

Schulterwurf ist ein Flop

Der „Schulterwurf“ – wie in einigen Klettersteigführern favorisiert – hat sich als nicht so toll herausgestellt. Nach wenigen Schritten ist das Klettersteig-Set nicht mehr auf der Schulter, sondern auf dem Boden und man muss sich das Klettersteigset – besser gesagt die Verlängerung mit den beiden Karabinern – erneut über die Schulter werfen. Somit ist diese Methode der Flop schlechthin.

Am Klettergurt fixiert

Die plausibelste Variante, man fixiert die beiden Verlängerungen mit den beiden Karabinern am Klettergurt. Nachteil, die Verlängerungen hängen im Kniebereich, kaum muss man größere Schritte machen oder über gestuftes Gelände (Stufen steigen) stören diese beim Gehen und man „fiaslt sich“ (auf Tirolerisch stolpern) schnell. Auch diese Methode ist also nicht optimal.

Fixieren im Brustgurt des Rucksackes

Moderne Rucksäcke haben meist einen kleinen Brustgurt. In diesen kann man die Verlängerungen mit den Karabinern gut einhängen. Ähnlicher Effekt wie beim Einhängen in den Klettergurt, nur mit dem Vorteil, dass man nicht über die Verlängerungen stolpert. Somit ist diese Methode unser Favorit!

Am Klettergurt fixiert - die Stolperfalle.
Fixieren im Brustgurt des Rucksackes - unser Favorit !
Der "Schulterwurf" ist ein Flop, hält keine 10 Schritte durch...


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.