13 Juni 2012

Schwierigkeitsskala Klettern

Ein Vergleich der Schwierigkeitstabellen beim Klettern bzw. Freiklettern und Bouldern

Ein Vergleich der Schwierigkeitstabellen beim Klettern bzw. Freiklettern und Bouldern

Als Schwierigkeitsskala (auch Schwierigkeitstabelle) bezeichnet man beim Klettern eine Skala aus Zahlen oder Buchstaben, die die Schwierigkeit einer Kletterroute beschreibt. Durch die Verwendung dieser Bewertungsskala lässt sich die Schwierigkeit verschiedener Kletterrouten vergleichen.

Während es bei den meisten Spielformen des Kletterns nur eine Bewertungsskala gibt, hat sich beim Freiklettern eine Vielzahl an Bewertungssystemen entwickelt, die teilweise auch unterschiedliche Schwerpunkte bei den Einflussfaktoren setzen. Die meisten dieser Skalen sind nur regional von Bedeutung, nur drei bzw. vier sind überregional gebräuchlich und dienen damit auch als Referenz zur „Umrechnung“ der anderen Skalen. Die überregional gebräuchlichen Bewertungsskalen sind die französische Skala, die UIAA-Skala, teilweise auch die amerikanische Skala sowie beim Bouldern die Fontainebleau- oder kurz Fb-Skala.

Die Umrechnung der verschiedenen Bewertungsskalen ist nicht linear, daher geschieht dies meist mit Hilfe von Tabellen.

* Die sächsische Skala gilt nur eingeschränkt in Tschechien, da diese bis in die 1990er Jahre an der ursprünglich siebenstufigen Skala festhielten. ** Die sächsische Skala geht derzeit bis XIIc, was etwa XI+ (UIAA) entsprechen würde. Die Schwierigkeiten X


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.