Norwegens Berge laden zu ausgiebigen Klettertouren ein. Bild: fotolia.com © vkhom68
22 März 2017

Skandinavien

Der Norden Europas hat so viel zu bieten und Skandinavien ist immer eine Reise wert - doch wo finden sich interessante Klettermöglichkeiten?

Der Norden Europas hat so viel zu bieten und Skandinavien ist immer eine Reise wert - doch wo finden sich interessante Klettermöglichkeiten?

Warum sollte der Urlaub immer in den Süden führen? Der Norden Europas hat so viel zu bieten und Skandinavien ist immer eine Reise wert. Nicht nur Seen, großartige Wälder und freundliche Gastgeber warten auf Urlauber, auch gute (Eis)klettermöglichkeiten gibt es in vielen Gebieten. Wie wäre es mit einer Klettertour zur Mittsommernacht, wenn das Klettern rund um die Uhr möglich ist? In diesem Beitrag werden die schönsten Ziele für Klettertouren und das Eisklettern in Skandinavien aufgezeigt und erklärt, was es sonst noch zu beachten gibt.

Skandinavien-Trip vorbereiten - worauf ist zu achten?

Für Europäer ist die Einreise nach Skandinavien kein Problem. Es genügt, wenn der Personalausweis oder ein Reisepass mitgenommen wird. Beide Dokumente müssen jedoch für die Dauer des Urlaubs Gültigkeit besitzen. Bis zu drei Monaten ist ein Aufenthalt in den Ländern ohne eine Meldung möglich. Einzig für Island gelten auch für Klettertouristen einige Besonderheiten, die zwar nicht mit der Einreise und dem Aufenthalt, doch mit den örtlichen Gegebenheiten zusammenhängen:

Ärztliche Versorgung - Island ist recht dünn besiedelt. Einzig in den Städten Reykjavik und Akureyri steht stets eine Versorgung bereit, in den ländlichen Gebieten kann es sein, dass Notärzte erst nach einigen Stunden ankommen. Wer gesundheitliche Einschränkungen hat, sollte dies unbedingt berücksichtigen und ausreichend Medikamente mit sich führen.

Ausweispapiere - in Island müssen Ausweispapiere immer mitgeführt werden.

Witterung - da Island in der subpolaren Klimazone liegt, gibt es oftmals sehr plötzliche Witterungsumschwünge. Eine ausführliche Vorbereitung auf den Urlaub und ausreichend warme und regentaugliche Kleidung ist wichtig.

Zelten - wie überall in Skandinavien, ist das Campen für eine Übernachtung auf nicht bestellten Flächen möglich. Eine Ausnahme bilden Grundstücke, auf denen ein deutlicher Hinweis auf das Verbot steht, zudem dürfen nur bis zu drei Zelte aufgestellt werden. Es empfiehlt sich, nicht in der unmittelbaren Nähe eines Bauernhofs die Zelte aufzuschlagen.

Kletterfreunde sollten natürlich auf ihr wichtiges Equipment nicht verzichten. In einigen Klettergebieten ist es auch möglich, sich entsprechendes Equipment zu leihen, um nicht alles mitzuführen. Trotzdem sollten Kletter-Fans letztlich auf das eigene Equipment vertrauen, mit dem sie auch geübt haben.

Spannende Klettertouren in Skandinavien

Skandinavien ist für Kletterfreunde ein kleines Paradies und bietet jede Menge interessanter Bergtouren. Neben herkömmlichen Bergtouren werden dabei gerade in Skandinavien auch viele Möglichkeiten in Bezug auf das Eisklettern geboten. Bei Letzterem geht es um das Erklimmen von gefrorenen Wasserfällen und Eiswänden. Gerade Island bietet unglaubliche Touren, die Kletterfreunde durchaus zu beeindrucken wissen. Wer schon immer mal in einem dünn besiedelten Gebiet auf Vulkane steigen wollte, hat hier die Chance. Doch auch sonst kann Skandinavien mit vielen anderen Bergregionen mithalten:

Rjukan – Die kleine Stadt in der norwegischen Region Telemark bietet gerade für Eiskletterer jede Menge Möglichkeiten. Gefrorene Wasserfälle sind die Basis für bis zu 150 verschiedene Routen in nahezu allen Schwierigkeitsgraden (WI 3 bis M10-). 

Laerdal – der Ort am Sognefjord in Norwegen bietet für Eiskletterer sehr gute Voraussetzungen. So existieren mit Wasserfällen wie dem     Stodnafossen oder dem Haugsgjel lohnenswerte Ziele für Fans des Eiskletterns. In der Nähe des Ferienparks von Laerdal wurde ein Kletterpark mit 6 Bereichen für Anfänger und Profis (mittlerer Schwierigkeitsgrad) eingerichtet.  

Narvik/Stetind – der Berg liegt nördlich des Polarkreises und bietet zahlreiche Mehrseillängen-Touren. Wer es bis zum Gipfel schafft, kann zudem eine ganz besondere Aussicht genießen. Die wohl bekannteste Tour ist der Südpfeiler (14 alpine Seillängen bis 6-). Für den fantastischen Stetind South Pillar gibt es auch einen sehr guten Stetind South Pillar MiniGUIDE mit allen Infos im Netz.

Setesdal – die Region Setesdal in Südnorwegen liegt ca. 85 km nördlich von Kristianssand und bietet für Kletterfreunde glatten Granitfels, der über norwegischem Urwald aufragt. Ob nun Valle Nord, Valle Süd, Breitmacher oder Buckelpiste – es existieren mehr als 500 Klettertouren mit über 1500 Seillängen in der Schwierigkeit 6 bis 9 zu denen es auch einen guten Kletterführer gibt. 

Flatanger – die durch Adam Ondra weltberühmt gewordene Grotte von Flatanger ist für jeden Highend-Kletterer ein Meilenstein. Es werden zwar auch Routen ab Schwierigkeitsgrad 6a angeboten, jedoch existieren in der Grotte die mitunter schwersten Kletterouten der Welt überhaupt. Neben den ultraschweren Sportkletterrouten in der Grotte gibt es ringsum auch noch viele leiche Routen - auch Mehrseillängenrouten. Wer gerne einmal in Norwegen klettern möchte, sollte die Grotte von Flatanger nicht verpassen.

Lofoten - ebenfalls im hohen Norden gelegen, finden hier alle Fans von Mehrseillängen ausreichend Klettermöglichkeiten. Von hoch oben lässt sich die traumhafte Landschaft der Lofoten natürlich noch besser bestaunen.

Bouldern in Norwegen - Ja in Norwegen kann man auch perfekt ohne Seil an Blöcken herumklettern und zwar quer durchs gesamte Land von den Lofoten im Norden bis zum im Südnorwegen gelegenen Setesdal - überall gibt es gute Boulder.

Das Angebot zum Eisklettern in Norwegen ist auch beachtlich. Wen es aber eher nach Schweden zieht, der kann mühelos von Stockholm aus Klettergebiete finden. Die Routen sind oft anspruchsvoll. Insbesondere die Gebiete des Värmdö und des Örnberget locken Sportkletterer an. Rund um Stockholm befinden sich knapp 2.000 Routen, die durchaus für Einsteiger geeignet sein können. Es empfiehlt sich, sich vorab über die Routen zu informieren.

Was ist sonst noch sehenswert?

Jede Jahreszeit hat in Skandinavien eigene Besonderheiten. Wer einmal erleben will, wie das Leben in dauerhafter Dunkelheit ist, sollte unbedingt im Winter in den Norden reisen. Noch faszinierender ist jedoch der Sommer, wenn es rund um die Uhr hell ist und sich das Land in aufregenden Farben zeigt. Natürlich finden Urlauber in Skandinavien viele Sehenswürdigkeiten, die nicht selten von der Natur geprägt sind und oft gleich zum Klettern mitbesucht werden können:

- Preikestolen - die Felsplattform natürlichen Ursprungs liegt in Rogaland, einer norwegischen Provinz. Von oben aus lassen sich die Bergketten und der Fjord bestaunen.

- Legoland Billund - nicht wirklich für Kletterer, dafür für Familien ist das Legoland in Dänemark geeignet. Wer schlichtweg einen Tag Erholung sucht, ist hier jederzeit willkommen.

- Nordkap - das steil aufsteigende Schieferplateau liegt auf der Insel Mageroya in Norwegen. Gerade im Winter bietet sich hier ein traumhafter Blick über das Meer.

- Skansen - das Freilichtmuseum auf der schwedischen Halbinsel Djurgarden erlaubt Urlaubern, nicht nur in wunderschönen Gärten zu spazieren, sondern auch einen Blick über Stockholm zu erhaschen.

- Kattegatt - nicht nur den Anhängern der TV-Serie Vikings ist das Kattegatt ein Begriff. Wer mal nicht klettern, sondern Radfahren möchte, findet hier den ersten nationalen Radweg Schwedens. Über 370 Kilometer führt der Weg am Meer entlang. Von den Klippen aus lässt sich das »Katzenloch« noch besser bewundern.

Wer lieber eine Tour auf Island macht, sollte laut tui-wolters.de unbedingt eine Rundreise planen und auf einen Führer vertrauen. Ohne erfahrene Führpersonen eignen sich nur die Gebiete in Stadtnähe. Ist das Wandern zu anstrengend, können natürlich immer wieder Islandpferde ausgeliehen werden. Diese Touren sind bei Weitem nicht nur für Familien mit Kindern interessant.

Fazit - Skandinavien lädt ein

Ob zum Bergsteigen, Klettern, Eisklettern auf Schieferbergen oder zum Verstecken hinter Wasserfällen - jedes Land, das zu Skandinavien gehört, hat seinen Reiz. Allerdings sollten Reisende immer die Witterung beachten. Umso höher es in den Norden geht, desto stärker fallen die Witterungsumschwünge aus. Gerade Island kann durchaus ungemütlich werden, wobei dort die Landschaft jeden Regen und Schnee wettmacht.

Norwegens Berge laden zu ausgiebigen Klettertouren ein. Bild: fotolia.com © vkhom68
Laerdal am Sognefjord wartet im Winter nicht nur mit gefrorenen Wasserfällen zum Eisklettern, sondern auch im Sommer mit einigen Kletterrouten und einem Kletterpark auf. Bild: fotolia.com © sergioboccardo
Der Stetind in Narvik bietet zahlreiche Mehrseillängen-Touren. Bild: fotolia.com © Roberto
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.