Aufstieg durch die Quellensteig Rinne
22 April 2008

Steilrinnen am Schneeberg + Video

Im Frühjahr lädt der Hausberg der Wiener mit seinen tollen Firnrinnen zum sommerlichen, teils anspruchsvollen Skigenuss.....

Der Schneeberg ist der östlichste 2000er der Alpen. An klaren Tagen ist er von Wien (65 km Luftlinie) gut zu erkennen – samt seinen Schneefeldern, die bis in den Sommer weit die Nordflanken hinab reichen und für mutige Skitouristen eine Herausforderung bilden. Besonders bekannt und beliebt ist die steile Skiabfahrt über die Breite Ries.

Fünf steile Rinnen

An einem perfekten Sonntag trafen wir uns um 08:00 Uhr, um ein paar dieser Steilrinnen zu fahren und zu filmen. Es war ein herrlicher Tag, blauer Himmel, Sonne und keine einzige Wolke. Die Sonne war bereits so stark, dass wir fast ein wenig spät unterwegs waren und im Sulz zu versinken drohten.

Der Aufstieg erfolgte standesgemäß über den Fadensteig - der „Klassiker“ auf dem heute sehr viele Leute unterwegs waren. Zügig stiegen wir über und zwischen ihnen hindurch und waren auch schon bald oben am Plateau. Auch für Nils (Husky Mischling von Jürgen) war der Fadensteig schon ein alter Hut da er mit Jürgen bei jeder Schitour „mit von der Partie“ ist.

Rote Schütt Flanke

Vom Fadensteig zweigten wir zur Einfahrt unserer ersten Steilrinne, die Rote Schütt Flanke, ab. Diese hat 39° und ist mit III-IV bewertet. Die Einfahrt ist recht steil, legt sich aber bald zurück und wird dann etwas flacher.

Objektiv gesehen und bei dem weichen Schnee fast eine Familienabfahrt, ohne Felsen und einem schönen Auslauf in die Breite Ries. Nach einem kleinen Wechtensprung curvten wir über den weichen Firn durch diese Steilflanke. Unten querten wir dann nach links in die Breite Ries und fellten wieder an.

Köngiseinfahrt Privatries

Nach dem Aufstieg über die Breite Ries und machten uns bereit für die Abfahrt der Privatries. Martin und Jürgen stiegen direkt über die 45° steile Privatries auf und meldeten Idealbedingungen in diesem Schneeberg IVer. Oben bei der Einfahrt hatte ich Herzklopfen und starrte in den steilen Hang. Neben mir stand Nils und teile mit mir die Aufregung. Prinzipiell habe ich meine Schier recht gut im Griff, aber natürlich fehlt mir etwas Routine.

Für Martin, Jürgen und Andreas war das kein Problem. Somit fuhr Martin als Erster ein und fuhr über die steile Flanke bis zum ersten Sammelpunkt. Jetzt kam mein Auftritt. Die Filmkamera filmte und ein paar ermunterte Worte von Jürgen motivierten mich. Jetzt oder nie. Über die steile Stufe hinunter und hinein in die steile Flanke. Die Verhältnisse waren perfekt! Ein Traum. Wieder konnten wir die super Verhältnisse voll ausnutzen und über die steile Flanke hinunter curven. Auch Nils sprang über die Steilstufe und surfte über die steile Flanke. Sensationell.

Die schwerste Schneebergrinne

Danach tauschten wir die Schier gegen Steigeisen und stiegen über die steile Quellensteig-Rinne hinauf. Diese Einfahrt in die Breite Ries liegt sehr im Schatten, hat ca. 42° und ist sehr eng.

Für mich mental sicher die härteste Rinne. Je weiter wir hinauf kamen, desto steiler und eisiger wurde es. Auch für Nils wurde die Flanke jetzt extrem steil. Er krallte sich aber in das harte Eis und kämpfte sich mit uns hinauf.

Die direkte Einfahrt hat sicher kurzfristig 80° und ist maximal 3 Meter breit. Somit kann man diese, meiner Meinung nach, nur über die linke Seite einfahren. Wir haben uns vor den letzten steilen vier Metern eine kleine Stufe geschlagen und uns dort die Schi angeschnallt.

Martin fuhr wieder als erster ab. Dann Jürgen gefolgt von mir. Mein Puls war sicher auf 180 und konzentriert rutschte ich die ersten Meter ab. Dann die ersten Schwünge im griffigen Schnee. Super Firn! Nicht zu weich und nicht zu hart. Unten bei der Steilstufe und beim Wasserfall warteten wir zusammen. Die härteste und schwierigste Rinne war für heute geschafft. Und da war ich froh darüber!

Einsprung in die Rote Schütt
Aufstieg durch die Quellensteig Rinne
Extrem Variante in der Roten Schütt Flanke
Nächstes Ziel Privatries (im Vordergrund), dahinter Breite Ries
Florian in den letzten Metern der   Quellensteig-Rinne
Bei der Einfahrt in die Quellensteig Rinne
Martin beim Downhill in der Quellensteig Rinne
Beim Wasserfall in der Quellensteig Rinne
In der Narrndattlrinne
Letzter Aufstieg durch die Briete Ries und Rote Schütt Flanke
Nils der Husky Mischling mit dem 4WD-Drive...

Narrendattl Rinne

Jetzt stiegen wir über die Quellensteig Rinne hinauf bis zum Plateau. Unser nächstes Ziel war die Narrndattl Rinne welche mit III-IV bewertet ist. Diese hat ca. 42° im Mittelteil und sie kannte keiner von uns. Aber Martin wusste dennoch genau wo die Einfahrt war.

Wir fuhren bis zur Einfahrt der Krummen Ries und von dort querten wir nach links bis zu einer abfallenden Flanke. Der Nebel tauchte die Rinne in ein diffuses Licht und in eine mystische Stimmung.

Der Schnee war weich und die Verhältnisse gut. Eine wunderschöne Variante, welche auch wieder in die Breiten Ries mündet. Unten trafen wir wieder auf unser Kamerateam, welches uns in der Privatries und Quellensteigrinne gefilmt hatte.

Rote Schütt

Um nicht mühsam von der Breiten Ries durch den Wald zu queren, beschlossen wir noch ein letztes mal über die Rote Schütt Flanke aufzusteigen, um die Rote Schütt zu fahren. Anfangs mit Fellen und später zu Fuß quälten wir uns über inzwischen sehr weichen Schnee hinauf.

Oben wo die Flanke in den Nandlgrat einmündet, ist der Start von der Roten Schütt Rinne, welche mit III und 38° bewertet ist. Jetzt aßen wir unsere letzten Nüsse und Müsliriegeln, um nochmals alle Energien zu mobilisieren. Helm auf und ab.

Ein Genuss. Jürgen entdeckte rechts sogar noch eine unbefahrene Variante. Die Oberschenkeln brannten, aber der Schnee war einfach perfekt. Wir kosteten jedes Fleckerl Schnee aus und so konnten wir sogar in der grünen Wiese noch ein paar Höhenmeter gut machen.

Gemütlich stiegen wir über das restliche Geröll und die grünen Wiesen bis zum Auto ab und freuten uns über die gemachten Touren. Natürlich durfte das TAB nicht fehlen und so gönnten wir uns noch ein gutes Bier im Forellenhof und ein paar Leckerlies für Nils.

Text: Florian Thamer

ps: Gehfaule können ab 26.4. auch mit der Zahradbahn auffahren - Infos:www.schneebergbahn.at

Buchtipp:Skitourenführer Österreich Bd. 1 mit allen Infos zum Schneeberg.

Toureninfo Schneebergrinnen

Rote Schütt Flanke 300 hm (III-IV) 39°Privatries 150m (IV) 45°Quellensteig Rinne 150m (IV) bis 45° Narrndattl Rinne 300 hm (III-IV) bis 42°

Rote Schütt 400 hm (III) bis 38°

Webtipp

Steilrinnen mit Schi im Osten Österreichs - Übersicht über alle Rinnen vom Schneebergprofi Michael Kräftner

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.