Michaela Essl in rasanter Abfahrt, Bild: Alexander Lugger
22 Januar 2012

Weltcupgold für Ina Forchthammer

Österreichische Skibergsteiger liefern einen hervorragenden Weltcupstart

Der Auftakt des Skibergsteiger-Weltcups in Andorra hätte für Österreich kaum besser laufen können. Bereits gestern gab es einen guten Auftakt im Vorbewerb mit einem 5. Platz von Michaela Essl aus Abtenau (Salzburg). Im sonnigen und schneearmen Vallnord erkämpfte sich die erst 15-jährige Salzburgerin Ina Forchthammer (St. Johann/Pg.) im heutigen Hauptbewerb schließlich die Goldmedaille, dazu gab es weitere Erfolge.

Forchthammer konnte sich im wegen der eisigen Bedingungen sehr schwierigen Rennen gegen 5 Konkurrentinnen durchsetzen. Erst im 2. Drittel sicherte sie sich im direkten Zweikampf mit einer Italienerin Gold. Forchthammer zum Erfolg: „Ich habe schon gemerkt, dass meine Form gut ist, dass es aber jetzt gleich beim ersten Einsatz so gut läuft, damit hatte ich nicht gerechnet, und ich freu mich umso mehr!“

Ebenfalls hervorragend lief es erneut für Michaela Essl. Nach der verkorksten letzten Saison ist auch sie wieder zurück. Mit einem 5. Platz im mit 14 Athletinnen Top besetzten Feld zeigte Sie eindrucksvoll, dass sie für die kommende Saison auf Angriff gehen kann und will.

Die Garde der Herren führte einmal mehr der Lermooser Alexander Fasser (Tirol) an. Mit nur 6 Minuten Rückstand auf den Sieger Kilian Jornet belegte er den 16. Platz (44 gewertete) und zeigte sich sehr zufrieden: „So solls laufen, und bis zur EM im Februar noch a bisserl besser. Ich bin glücklich, dass ich bei dieser ersten internationalen Leistungsüberprüfung zeitlich dabei bin, wenn auch der Rang am Papier besser sein könnte.“

Ebenfalls gut am Weg war der junge Prägratener Martin Weißkopf (Tirol), der mit Rang 10 in der Altersklasse Espoir (16 gewertete) noch knapp in die Top10 rutschte. Auch Martin Islitzer, ebenfalls aus Prägraten, war mit Rang 12 und mäßigem Rückstand noch in einem guten Bereich unterwegs.

Weniger gut lief es allerdings für Philipp Brugger aus Sistrans (Tirol) und Daniel Rohringer (Oberösterreich), die mit rund 20 Minuten Rückstand auf den Sieger Platz 13 und 14 belegten.

Die nächste Station des ISMF Weltcups ist am 24. Und 25. Februar Sizilien, wo ein Rennen am Vulkan Ätna abgehalten wird.

Ergebnisse unter www.ismf-ski.org

Michaela Essl in rasanter Abfahrt, Bild: Alexander Lugger
Die beiden erfolgreichen Salzburger Damen: Ina Forchthammer (links) und Michaela Essl, Bild: Alex Lugger
Die Mannschaft in Andorra…Alex Fasser ist am Auslöser und daher nicht am Bild
Ina Forchthammer am Weg zu Weltcupgold, Bild: Alex Lugger


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.