Dr. Melchior am Südpol
02 Februar 2006

Weltrekord oder PR-Show ?

Nun meldet sich erstmals Dr. Melchior zu Wort - aber auch Christoph Höbenreich bekräftigt erneut seine Vorwürfe.

Polar-Weltrekordler Melchior kam zurück, doch bei der Bergsport-Elite kommen Zweifel auf und eine Diskussion entstand...

Südpol Expedition und deren Folgen

Dr. Melchior war von Mitte November bis Ende Dezmber 2006 mit einer "Unsopported" Expedition (also ohne Unterstützung) am Südpol unterwegs. Er legte 894,3 Kilometer zurück und erreichte nach 33 Tagen mit seinem Team den Pol.

Zurück in der Heimat ging seine nicht zu verachtende Leistung durch die Medien und Dr. Melchior wurde als Weltrekordler gefeiert. Das Medienecho zu Dr. Melchiors Weltrekord war dermaßen groß, dass sich einige bekannte Alpinisten zu seinem Weltrekordversuch kritisch äußerten und mit einem offenen Brief an den größten Sponsor von Dr. Melchior herantraten.

Offener Brief an die Bank Austria Creditanstalt

In diesem Brief wurde vor allem die „Fachlich unseriöse Pressearbeit des Herrn Dr. Melchior“ von den Unterzeichnern Peter Habeler, Christoph Höbenreich, Edi Koblmüller, Paul Koller, Wolfgang Nairz, Robert Renzler und Robert Schauer kritisiert. Ein Dorn im Auge war den Unterzeichnern in erster Linie die übertriebene Darstellung der Expedition als sportliche "Weltrekordleistung" und die mediale Selbstinszenierung von Dr. Melchior.

Download offener Brief:PDF (20 KB)

Diskussionen - auch mit Aussagen von Reinhold Messner - waren die Folge

Da der Brief von einem der Unterzeichner in div. Webforen – darunter auch das Forum von bergsteigen.at – gepostet wurde, war eine, teils recht heftige, Diskussion die Folge. Vor allem Dr. Höbenreich trieb diese Diskussion voran, in der sich auch Reinhold Messner zum „Melchior Weltrekord“ zu Wort meldete.

Reinhold Messner meinte dazu: "Wohl ahnend, dass da einiges nicht stimmt, habe ich der Sache keinerlei Bedeutung beigemessen. Das Problem besteht wohl darin, dass Sponsoren oder Ghostwriter aus einem Abenteuer gerne einen "Weltrekord" machen - offensichtlich das einzige Schlagwort, das konsumorientierte Leser begreifen. Wir sollten beim Bergsteigen u. Grenzgehen eine adequate Sprache pflegen. "Weltrekorde" gibt es nur im Messbaren. Aktivitäten, Erlebnisse unserer Art haben eine andere Dimension. Allein um diese geht es".

Weblink:Die Diskussion auf bergsteigen.at

Gegendarstellung von Dr. Melchior

Am Sonntag den 29. Jänner 2006 erreichte uns dann erstmals eine Gegendarstellung zu den Behauptungen im offenen Brief.

Betrifft: Offener Brief von Herrn Höbenreich zur Berichterstattung Südpol-Expedition Dr. Melchior Widerlegung und Richtigstellung

Sehr geehrte Damen und Herrn,

Hr. Höbenreich und andere haben mich in einem offenen Brief einer unseriösen Öffentlichkeitsarbeit bezichtigt.

Abgesehen von jeder Emotionalität erlaube ich mir, die Behauptungen von Hr. Höbenreich zu widerlegen und durch Fakten richtig zu stellen.

Widerlegung und Richtigstellung

1. Hr.Höbenreich behauptet, dass Hr.Melchior eine Strecke von 838 km gegangen ist.

Richtigstellung: Die zurückgelegte Wegstrecke betrug 894,3 Kilometer.

2. Hr. Höbenreich behauptet, Dr. Melchior ließ sich mit dem Flugzeug viel näher an den Pol heran fliegen, weshalb die Bestleistung von 33 Tagen nicht als solche anzuerkennen ist.

Richtigstellung: Für „unsupported expeditions“ zum Südpol gibt es Regeln. Sie besagen, der Startpunkt muss eindeutig über dem Meer sein (also am Shelfeis) und darf nicht am Festland liegen. Es ist dabei völlig irrelevant von welchem Teil der Antarktis aus gegangen wird. Mit dem Flugzeug zum Startpunkt zu gelangen ist normal und entspricht den Regeln.

Unser Team hat nach 33 Tagen den Südpol erreicht und ist somit bislang die schnellste Expedition, die nach den Regeln unsupported den Südpol erreichte.

3. Hr. Höbenreich behauptet, Dr. Melchior hat in seiner Darstellung den Eindruck erweckt, er sei allein unterwegs gewesen und nicht Teil einer Gruppe.

Richtigstellung: In meiner homepage www.antarctica2005.com ist unter dem Titel „Das Team“ genau

beschrieben, wer die Expedition organisiert und wer der Expeditionsleiter ist. Ich habe nie behauptet, ich wäre allein unterwegs. In den Medienberichten sowohl vor als auch nach meiner Rückkehr kommt klar zum Ausdruck, dass ich immer auf die Bedeutung des Teams hingewiesen habe. Jedes Teammitglied war gleichberechtigt, der Expeditionsleiter hatte im Entscheidungsfall das letzte Wort.

4. Hr. Höbenreich behauptet, Dr. Melchior schildert zum Zweck der Selbstinszenierung weit überzogene Naturverhältnisse von minus 50°C und 300 Stundenkilometer Wind bei seinem Marsch zum Südpol.

Richtigstellung: Ich habe in der Einführung auf meiner homepage www.antarctica2005.com sowie in meinem weblog die Antarktis als Kontinent der Superlative beschrieben. Dort steht, unter anderem, dass die Antarktis der windigste Kontinent ist, wo Windgeschwindigkeiten über 300 Stundenkilometer gemessen wurden.

Ich habe NIE behauptet, dass ich auf meinem Weg bei Windgeschwindigkeiten von 300km/h gehe!

Der kälteste Tag hatte eine Temperatur von minus 36°C. An diesem Tag hatten wir zusätzlich Wind von 50-60 Knoten. Berücksichtigt man den Windchill-Faktor so hatten wir an diesem Tag weit mehr als minus 50°C.

5. Hr. Höbenreich behauptet, Dr. Melchior hätte gesagt als erster Mensch von Mt. Vinson mit Schi abzufahren.

Richtigstellung: Ich habe nie gesagt, dass ich als erster Mensch mit Schiern von Mt. Vinson fahre sondern, dass ich die steilste Flanke dieses Berges mit Schi abfahren will. Siehe meine homepage www.antarctica2005.com.

Abschließend möchte ich in aller Entschiedenheit die Anschuldigungen von Hr. Höbenreich auf das schärfste zurückweisen.

Mit Grüßen Wolfgang Melchior

Reaktion von Dr. Christoph Höbenreich (2. 2. 2006; E-Mail)

Eine Reaktion von Herrn Dr. Melchior war längst überfällig, nachdem er bereits am 24.10.2005 in einem ersten Schreiben ersucht wurde, korrekt zu berichten. Da dies nicht erfolgte, sahen wir uns nach reiflicher Überlegung zu diesem offenen Brief veranlasst.

Mit seinen nunmehr vorgebrachten Argumenten entkräftet Dr. Melchior unsere Vorwürfe nicht, sondern weicht ihnen aus. Denn er verwechselt weiterhin (bewusst?) die Begriffe "Luftlinie" mit "Gehstrecke" und "kürzeste Route" mit "schnellster Expedition". Somit konnte er auch den Vorwurf nicht klarstellen, dass sein Vergleich mit den bisherigen Expeditionen auf längeren Routen und seine mit irreführenden Parametern gespickte Selbstinszenierung als "Weltrekord der schnellsten Expedition" hinken.

Den Vorwurf, Halbwahrheiten mitzuteilen, bekräftigt er noch, in dem er auch weiterhin, wie wir kritisiert haben, geschickt verschweigt, Teilnehmer an einer kommerziell organisierten, geführten Tour eines Expeditions-Reiseveranstalters gewesen zu sein, in die er sich mit Sponsor-Geldern einkaufen konnte. Und mit der nunmehr getätigten diffusen Aussage "die steilste Flanke (?) des Berges mit Ski befahren zu wollen" widerspricht er sogar seiner Presseaussendung vom 19.10.2005, in der es heißt "Wolfgang Melchior versucht als erster Mensch vom Gipfel des 5.000 Meter hohen Mount Vinson die 45 Grad steile Eisflanke mit Schi abzufahren".

Ich denke, die sehr geschätzte, fachkundige Leserschaft von bergsteigen.at hat sich längst ihre eigene Meinung über die Öffentlichkeitsarbeit des Herrn Dr. Melchior machen können, weswegen ich die Diskussion gerne beende und mich wieder Wichtigerem widme.

Webtipps:

www.antarctica2005.com - die Webpage der Antarktisexpedition von Dr. Melchior

www.expeditionen.org - die Webpage von Dr. Melchior

www.southpole05.no - die Page des Veranstalters, mit dem Dr. Melchior den Südpol erreichte

www.franzjosefland.com - die Page von Dr. Höbenreich

www.thepoles.com - die Page mit News von den Pol-Expeditionen

www.laserer-alpin.at - die Page von Walter Laserer

www.alpenverein.at - die Page des Österreichischen Alpenvereins

www.reinhold-messner.de - die Page von Reinhold Messner

Dr. Melchior am Südpol
Der "angekündigte" Weltrekordversuch
Auch Reinhold Messner meldete sich zu Wort
Dr. Christoph Höbenreich - er diskutierte am heftigsten.
Eine interessante Meldung in der Diskussion kam auch von Walter Laserer (Laserer Alpin) - Datum der Meldung: 23.01.2006 19:11:40
Der Hauptsponsor Bank Austria Creditanstalt - schon auf der Titelseite der Webpage von Dr. Melchior zu sehen.
Dr. Melchior-Fotos gingen durch die Medien, damit wurden auch seine Sponsoren einer breiten Öffentlichkeit präsentiert...
Der Startpunkt in der Karte.
Dr. Melchior auf einem Sponsorfoto für die Bank Austria - Creditanstalt
Unsupported to the south pole
Am Ziel - das Team mit Dr. Melchior steht am Geographischen Südpol


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.