Jacopo und Babsi nach dem erfolgreichen Durchstieg (c) Zangerl/Larcher
24 November 2019

Babsi Zangerl und Jacopo Larcher klettern The Nose frei

Das Österreich-Südtiroler Kletterpaar klettert rotpunkt durch die 1000 Meter Tour (8b+) am El Capitan und beantwortet uns vier Fragen zum Durchstieg

Letztes Jahr vereitelten nasse Wandstellen in der Route noch den Erfolg, aber dieses Jahr ließen Babsi und Jacopo nicht locker und kletterten in Wechselführung durch die Nose, die berühmteste und eine der schwierigsten Routen am El Capitan im Yosemite Valley.  Die schwierigen Seillängen ab 5.12, wie auch die Crux Längen am Great Roof und Changing Corner (31. SL, 8b+), wurden aber von beiden rotpunkt geklettert.

Wenige Tage zuvor gelang dem Belgier Seb Berthe die 10. freie Begehung der Nose. Babsi und Jacopo verbrachten sechs Tage in der Wand, mussten anfangs wegen anderer Seilschaften etwas warten und rasteten, nachdem sie die erste Crux am Great Roof geschafft hatten, einen Tag.

Am El Capitan gelang den beiden bereits die freie Begehung der Routen El Nino, Zodiac und Magic Mushroom und Babsi konnte dieses Jahr auch schon die Pre-Muir Wall punkten.

Babsi Zangerl ist nach Lynn Hill, der sowohl die erste freie Begehung als auch die erste Rotpunktbegehung an einem Tag gelang, und Beth Rodden die dritte Frau, der die Nose frei gelingt. Beth Rodden kletterte 2005 gemeinsam mit ihrem Mann Tommy Caldwell  und auch sie teilten sich die Führung, wobei Beth aber nicht die Changing Corner Seillänge vorstieg, sondern nur die Great Roof Länge.

Vier Fragen an Babsi Zangerl zur freien Begehung der Nose:

Wie fühlt ihr euch nach diesem gemeinsamen Erfolg?

Für uns war es schon immer ein großer Traum, eine so historische Route wie die Nose zu klettern. Wir sind mega happy, dass es dieses Jahr geklappt hat.

Worin lag die Schwierigkeit beim Durchstieg?

Es kann schon etwas kompliziert sein eine Route frei zu klettern, die so viel im technischen Stil begangen wird. Da muss man schon hin und wieder einen oder zwei extra Tage einplanen... oder man probiert erst Mitte November...braucht dann aber sehr viel Glück mit dem Wetter...dieses Jahr hatten wir wirklich beides. Es waren recht wenige Seilschaften in der Wand und das Wetter hat auch super mitgespielt! Darum war es natürlich ein sehr einzigartiges Erlebnis für uns!!

Wart ihr beide das perfekte Team für dieses Projekt oder gab's auch mal Krach?

Bei der Nose waren wir wirklich das perfekte Team...streiten in der Wand, das hat es bei uns eigentlich noch nie gegeben...wenn dann eher zu Hause in unserer viel zu kleinen Wohnung:-).

Es ist klettertechnisch super aufgegangen...wir sind die Längen immer gleich nacheinander durchgestiegen...und niemand von uns musste auf den anderen warten. Ich zuerst den Great roof und gleich darauf der Jacopo... und am Changing corner zuerst der Jacopo und 2 Versuche später hatte ich auch mein Glück. Gemeinsam am Gipfel zu stehen mit dieser gewaltigen Route im Sack!! Das ist für uns natürlich das perfekte Happy End...

What's next?

Freu mich schon aufs Skifahren und den Winter zu Hause!!

Herzlichen Dank und Gratulation seitens bergsteigen.com

Jacopo Larcher in der Great roof Länge (c) Zangerl/Larcher
Jacopo Larcher in der Great roof Länge (c) Zangerl/Larcher
Babsi beim nächtlichen Nachstieg in der Great roof Länge (c) Zangerl/Larcher
Babsi beim Nachstieg in der Nose (c) Jacopo Larcher
Verdiente Rast nach einem anstrengenden Tag in der Wand (c) Zangerl/Larcher
Babsi Zangerl im Nachstieg (c) Zangerl/Larcher
Jacopo und Babsi nach dem erfolgreichen Durchstieg (c) Zangerl/Larcher
Babsi und Jacopo nach dem erfolreichen Durchstieg (c) Zangerl/Larcher
Jacopo Larcher am Ausstieg der Nose (c) Zangerl/Larcher

The Nose

The Nose ist eine etwa 1000 Meter lange Kletterroute am El Capitan im Yosemite-Valley in Kalifornien (USA). Die Route wurde ursprünglich mit VI, 5.10/A3 bewertet. Später wurde sie „clean“ mit Klemmkeilen und mobilen Klemmgeräten ohne Verwendung von Felshaken geklettert. Ganz ohne die Verwendung künstlicher Hilfsmittel, also in freier Kletterei, beträgt die Schwierigkeit „5.13b“. Die Route ist bis heute eine der populärsten Felskletterrouten der USA. 1958 erfolgte die Erstbegehung der Nose in 12 Tagen, nach 48 Tagen Vorarbeit verteilt auf 12 Monate durch Warren Harding, Wayne Merry, George Whitmore und Rich Calderwood.

1993 gelang dann der Amerikanerin Lynn Hill die erste Rotpunktbegehung. Ein Jahr später stieg Lynn an einem Tag rotpunkt durch die Nose.

Freie Begehung der Nose:

1993: Lynn Hill

1994: Lynn Hill (rotpunkt an einem Tag)

1998 Scott Burke (wobei er eine der Crux-Längen toprope kletterte)

2005: Tommy Caldwell und Beth Rodden  (Wechselführung)

2005: Tommy Caldwell (an einem Tag)

2014: Jörg Verhoeven

2018: Keita Kurakami

2018: Connor Herson

2019: Seb Berthe

2019: Babsi Zangerl und Jacopo Larcher (Wechselführung)



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben