Dean in Seperate Reality
18 Mai 2015

Dean S. Potter

„The man who can fly“, einer der herausragensten Abenteurer stirbt bei einem Wingsuit Unfall im Yosemite

Am 16. 5. klettern Dean Potter (43) und Graham Hunt (29) auf den 2300 m hohen Taft Point im Yosemite National Park. Der Flug sollte sie durch eine Scharte führen, doch weder Dean noch Graham erreichten ihr Flugziel. Ihre Leichen wurden am nächsten Tag gefunden, keiner hatte den Fallschirm geöffnet.

Dean Potter kannte das Yosemite Valley wie seine Westentasche. Er entstammte der Camp 4 Generation um Lynn Hill und John Long und lebte bis zu seinem Tod in einfachen Verhältnissen im Valley. Für Dean war das Valley sein zu Hause und er war für die dortigen Kletterer und Base Jump Community durch seine herausragenden Leistungen ein Phantom und Gott zugleich.

1990 heiratete Dean die Extremkletterin und Base Jumperin Steph Davis, gemeinsam waren sie das Traumpaar der Extremsport Szene. 2006 trennten sich die beiden, nicht zuletzt weil Dean durch eine Begehung des Delicate Arch in Utah unter Beschuss geriet. Er hätte im weichen Sandstein des Heilgtums der Amerikaner Spuren hinterlassen. Neben Steph verlor Dean durch diese Aktion auch seinen Hauptsponsor Patagonia.

Dean traf die Trennung von Steph  sehr und obwohl er durch den Delicate Arch so viel verloren hatte, meinte er später „Es ist vielleicht das Schlimmste an mir, aber ich würde den Delicate Arch nochmal klettern.“ Die Ehe mit Steph war für Dean das Wichtigste, doch er war auch besessen von dem was er tat. Dean stürzte sich nun in waghalsige Projekte und kletterte noch im gleichen Jahr als dritter Mensch Separate Reality (7b) und als erster Mensch Heaven (7c) im Yosemite free solo. 

Soloing for me is about being completely in the moment, not worrying about the past or future, but just being right here, right now. That’s why I do it.” (Dean S. Potter)

Inspiriert vom Rope Jumper Dan Osman begann Dean auch mit dem Base Jumpen und verknüpfte seine Leidenschaften zu einem Ganzen, dem FreeBase Solo Klettern. Sein Ziel war es, das Risiko beim Free Solo Klettern zu beschränken.  

“Instead of dying, I am flying“(Dean S. Potter)

Im Jahr 2008 gelang Dean die erste FreeBase Begehung der Deep Blue Sea (7b+) in der Eiger Nordwand. "During this FreeBASE, I was able to relax and fully groove during the climb. Additionally, it has opened my emotions and mind to the limitless possibilities.” meinte Dean nach seiner Begehung.

Dean war sich des Risikos seiner Projekte aber bewusst und er nahm sich immer, wenn er hinsichtlich Risiko einen Meilenstein gesetzt hatte, eine Auszeit, die er in völliger Abgeschiedenheit mit Meditieren (Deans Mutter war eine Yogalehrerin) verbrachte. Viel zu nahe war Dean Potter dem Tod, dem er auch durch den Verlust seiner besten extremen Freunde, wie Dean Osman und Sean Leary, aber auch bei einem missglücktem Basejump in einer Höhle in Mexico, als sein Schirm sich nicht öffnete und Dean sich nur durch den zufälligen Griff in die vorhandenen Fixseile retten konnte, regelmäßig ins Auge sah.

Neben dem Yosemite war Dean insbesondere vom Eiger fasziniert und so stellte er nach Deep Blue Sea am Eiger 2009 und 2011 Wingsuite Rekorde auf – er war der erste Mensch, dem ein 3 Minuten Flug gelang –  und sprang 2014  mit seinem Hund Whipser den ersten Tandem Base Jump über die Eiger Nordwand.

In den letzten Jahren konzentrierte sich Dean mehr auf Highlinen und Basejumpen. Beim Highlinen hatte er eine spezielle Technik entwickelt, die Line bei einem Sturz mit dem Bein zu fassen und so antwortete er vor einigen Jahren bei einem Vortrag in Wien auf die Frage, ob für ihn das Base Jumpen oder das Solo Highlinen gefährlicher sei: „Base jumping, because I never missed the Line.”   

Dean beschäftigte sich auch sehr mit der Weiterentwicklung des Wingsuite Sports. Sein Traum, einmal ohne Fallschirm sicher zu landen,  ging nicht in Erfüllung. 

R.I.P. Dean!

Dean Potter Birdman
Dean in Seperate Reality
Dean am Delicate Arch in Utah
Dean im Dog Roof (1. free solo Begehung)
Dean in Deep Blue Sea am Eiger (c) Beat Kammerlander
Dean beim Base Jump vom Eiger
Dean auf der Lost Arrow Highline
Dean Potter

Dean Potters Highlights

1983:     Erste Highline Begehung des Lost Arrow im Yosemite

1996:     Erste Solo Highline Begehung des Lost Arrow im Yosemite

1999:     Solo Speed Begehung von Northwest Face, Half Dome + The Nose, El Capitan in 23 Stunden

2002:     Erste Solobegehung Supercanaleta am Fitz Roy, Patagonien

             Erste Solobegehung Kompressorroute am Cerro Torre, Patagonien

             Free Solo Erstebeghung von California Roulette 5.10 WI5, Fitz Roy, Westand in 9:50 Std.           

2006:     Dritte Free-Solo-Begehung von Separate Reality (5.11d), Yosemite Valley

             Erste Free Solo Begehung von Heaven (5.12d/5.13 a)

             Southern Belle (V 5.12d) mit Leo Houlding, Südwand Half Dome, Yosemite Valley

             Delicate Arch free solo , Arches-Nationalpark, Utah

             The long run am Cerro Torre (3102 m) mit Marko Prezelj und Stephen Koch.

2008:     FreeBase Begehung von Deep Blue Sea (7b+), Eiger Nordwand (mehr)

2009:     Rekord Base-Jump vom Eiger mit Flugdauer von über 3 Minuten.

2010      Speedrekord der Nose, El Capitan, Yosemite. 2h 36min 45sek

2014      Erster Wingsuite Sprung über die Eiger Nordwand mit seinem Hund Whisper

Auf Youtube gibt es eine sehr gute fünfteilige Doku über Dean Potter

www.deanspotter.com/

Quellen: climbing.com, climbandmore.com

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben