Hidden Peak Winter Expedition 2011Hidden Peak Winter Expedition 2011
22 März 2011

Game Over im Karakorum Winter 2011

Gerfried Göschl scheitert endgültig am starken Wind und am Broad Peak stoppt eine Glescherspalte die Polen auf 7830m....

 

+ Zusammenfassung

+ Video

Hidden Peak, GI

Das Austrian- Basque- Canadian Team musste sich nach langem Zuwarten auf 7000 m heute früh dem Wind geschlagen geben. Wider der Wettervorhersage stürmte es unaufhörlich. An einen weiteren Aufstieg war nicht zu denken. Mehrere Stunden wartete das Trio zu, jedoch trat auch im Morgengrauen noch keine Besserung ein. “Unter diesen Bedingungen haben wir keine Chance auf den Gipfel zu kommen”, so ein hörbar angeschlagener, schwer enttäuschter Gerfried Göschl.

Unter größter Vorsicht steigt das Trio nun in Richtung Basislager ab und befindet sich momentan auf einer Höhe von 6300m (Gasherbrum La).

Nachdem das Trio in wochenlanger Arbeit auf einer schwierigen, neuen Route an der Südseite des GI (Hidden Peak) bis auf 7000m geklettert war, ist die Enttäuschung über das endgültige Scheitern der Winterexpedition groß.

Broad Peak - Polnische Expedition

Zeitgleich mit dem Team am GI hat auch die polnische Expedition am Broad Peak einen weiteren Gipfelversuch aus dem Basecamp gestartet.

Vier Kletterer Robert Szymczak, Marcin Kaczkan, Krzysztof Starek und Pakistan Ali Muhamad Sadpara haben das Camp 3 auf 7150 m erreicht. Der Wind ist stark aber nicht unerträglich.

Am nächsten Tag stiegen sie bei sehr starken Wind bis auf 7830m auf. Dort trafen sie auf eine riesige Gletscherspalte, die sie bei der schlechten Sicht und dem Sturm nicht austricksen konnten, ebenfalls Game Over am BP.

Fazit des Karakorum Winters 2011

Fünf Expeditionen gingen an den Start, für die zwei Nanga Parbat Anwärter, die Polen Tomasz Mackiewicz und Marek Klonowski und der Russe Sergey Nikolayevich (solo) war schon in der Nähe des Basecamps bzw. auf der Anreise schluss.

Am Mittwoch, den 2. Februar 2011, stehen dann die The North Face Athleten Simone Moro, Denis Urubko und Cory Richards um 11.28 Uhr Ortszeit den Gipfel des Gasherbrum II (8.035 m) - ein historischer Erfolg.

Am GI (Hidden Peak, 8,068 m) kämpft sich Gerfried Göschl und sein Team auf einer völlig neuen und schwierigen Route bis auf 7000 m hinauf und muss aufgrund des Sturmes aufgeben - trotz verwehrten Gipfelsieges eine Super Leistung! (mehr)

Am Broad Peak, 8047 m erreicht eine große polnische Expedition unter Leitung des Routiniers Artur Hajzer 7830 m.

Alles sind top Leistungen und kein Pistenalpinismus, wie im Sommer. Ein paar Fakts zum Winterbergsteigen in diesen Höhen findet ihr hier

Statistik

Damit wurden zehn der 14 Achttausender im Winter bestiegen. In Nepal sind alle 8000er im Winter bestiegen, während in Pakistan mit dem GII erst ein 8000er im Winter bezwungen wurde. Vier, der Nanga Parbat, Broad Peak, GI und der K2 warten noch immer noch auf ihre Winter-Erstbesteigung.

Webtipps:

gerfriedgoeschl.at

PZA Winter Expedition Broad Peak 8047m

Winterbergsteigen im Himalaya

Video: Hidden Peak 2011<iframe allowfullscreen="" frameborder="0" height="286" src="http://www.youtube.com/embed/LvmGB2fOwgU?rel=0" title="YouTube video player" width="455"></iframe>

Hidden Peak Winter Expedition 2011
Jetstream am Broad Peak @ PKA
Camp 3 der Polnischen Expedition @ PKA
Simone Moro, Denis Urubko und Cory Richards auf dem Gipfel des G II
Bis -45° am Broad Peak @ PKA
Gerfried Göschl; The mountain was stronger..
Hidden Peak Winter Expedition 2011


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben