Beim Winter-Klettern mit dem Zebru Jacket von Ortovox.
16 Januar 2019

Test Ortovox Zebru Jacket

Ortovox bringt mit dem Zebru Jacket eine leichte Isolationsjacke auf den Markt

Das Thermometer zeigt wieder einmal deutliche Werte unter dem Gefrierpunkt an und schwacher Wind verstärkt das unangenehme Temperaturempfinden noch zusätzlich. Für ein langes Shirt mit einer Weste ist es definitiv zu kalt, also muss ein etwas dickeres, aber trotzdem atmungsaktives Teil her. Bei der Suche nach genau diesem Kleidungsstück sind wir auf das Zebru Jacket von Ortovox gestoßen.

Wie bei Ortovox üblich, ist das Schaf (Swisswool) beim Zebru Jacket mit dabei - also übersetzt: Die Füllung der Jacke besteht nicht, wie bei vielen Isolationsjacken üblich, aus Kunstfaser oder Daune, sondern zu 75% aus Schurwolle. Die Außenhaut des Zebru Jackets besteht aus einem wind- und wasserabweisenden Gewebe, welches noch dazu elastisch ist. Man fühlt sich pudelwohl in der Jacke und hat vor allem viel Bewegungsspielraum für sportliche Aktivitäten.

Wir waren verwundert, wie gut man damit z.B. im Winter einen Klettersteig gehen kann. Man spürt die Jacke kaum, schwitzt relativ wenig und hat es angenehm, aber nicht zu warm. Auch bei Skitouren bei satten Minustemperaturen ist die Jacke die perfekte Wahl für den Aufstieg – bei der Abfahrt braucht man aber definitiv noch eine zusätzliche Jacke, um dem kühlen Fahrtwind entgegen zu wirken.

Beim Winter-Klettern mit dem Zebru Jacket von Ortovox.
Die Kapuze bildet einen angenehmen Kragen.
Bei Wind hat man die Kapuze schnell auf den Kopf gestülpt.
Beim Skitourengehen hält die Außenhaut auch Schneefall ganz gut ab.
Gut zu sehen, die Brusttasche (einzige Tasche des Zebru Jackets).
Das Ortovox Zebru Jacket gibt es in folgenden Farben.
Sehr kompakt und klein in der Brusttasche verstaut - unser Zebru Jacket W (Größe M) wiegt genau 250 Gramm.

Die Jacke ist leicht und sehr minimalistisch ausgeführt, es gibt eine Kapuze, die durch einen Gummizug gut zusammen gezogen werden kann - den Helm kann man bei Bedarf gut darüber aufsetzen. Es gibt eine große, aber nicht übertrieben ausgeführte Brusttasche, in der man das Zebru Jacket bei Bedarf auch verstauen kann. Es ergibt sich so ein kleines Knäuel, welches man gut im Rucksack verstauen kann - die Jacke ist so perfekt verräumt.

Das Zebru Jacket spricht vor allem Bergsportler an - egal ob beim Eisklettern, Skitourengehen oder Winterbergsteigen. Dort wo es kalt ist, man aber die nötige Bewegungsfreiheit braucht, ist die Jacke der ideale Begleiter. Das Jacket ist die mittlere Schicht und in Kombination mit einem dünnen, atmungsaktiven Shirt und einer Gore-Jacke zu verwenden. Was man nicht außer Acht lassen sollte: Das Zebru Jacket ist auch im Sommer/Herbst bei alpinen Bergtouren oder beim Alpinklettern eine sehr gute Wahl!

Fazit bergsteigen.com: Bei kalten Temperaturen braucht man einfach was zusätzliches - wenn man sich dann noch gut bewegen kann und nicht zu stark schwitzt, hat man auf das richtige Pferd gesetzt. In dem Fall ist es ein Schaf – nämlich das mit Schurwolle gefütterte Zebru Jacket von Ortovox. 

Zebru Jacket Ortovox

Gewicht: 262 g

Schitt: Athletic fit

Material außen: 100 % Polyamid

Füllung: 75 % Schurwolle + 25 % Polylactid

Größen: XS - XL (W) und S - XXL (M)

Preis: 290 Euro

Infos zum Zebru Jacket bei Ortovox: Zebru Jacket

Webtipp: Ortovox



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben