Die Nummer 2 (Gold) und die Nummer 3 (Blau)
18 Oktober 2017

Test Ultralight Camalots von Black Diamond

Die Ultralight Camalots sind eines der leichtesten Klemmgeräte, die man an seinen Gurt hängen kann.

Es war früher Abend in Arco als wir beim Gobbisport eine Alpinistin trafen, die sich drei Stück Ultralight Camalots über den Ladentisch reichen ließ. Bei einem Investment von fast 300 Euro wurden wir hellhörig und fragten nach, was denn so besonders an den Dingern sei. Die Dame brachte es kurz und bündig auf den Punkt: „Die Ultralight Camalots sind um ca. ¼ leichter als die normalen Camalots und so trägst du bei 4 Stück Ultralights nur das Gewicht von ca. drei normalen Camalots mit.“

Mittlerweile hängen auch zwei von den Ultralight Camalots an unserem Klettergurt und wir sind ganz angetan von der sprichwörtlichen Leichtigkeit des Seins. Die Cams liegen sehr gut in der Hand, sind fast schon erschreckend leicht und lassen sich genauso bedienen wie unsere alten (normalen) Camalots.

Aber woher kommen die 25% Gewichtsersparnis? Ein Blick auf das Klemmgerät zeigt sofort, dass im Vergleich zu normalen Camalots etwas weniger Material an den Klemmbacken verarbeitet wurde, die „Luftlöcher“ also etwas größer sind. Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass die Lastaufnahme anstatt mit einer Draht- mit einer Dyneemaschlinge ausgeführt ist. Auch die Endschlinge für den Karabiner ist aus dünnem Dyneema. Ebenso die Zugdrähte wurden bei den Ultralight Camalots im Durchmesser etwas verringert, das spart wiederum etwas Gewicht.

Die Ultralight Camalots - die Größen sind schön farblich getrennt.
Die Nummer 2 (Gold) und die Nummer 3 (Blau)
Die Hauptunterschiede zwischen UL- und normalen Camalots.
Ein UL-Camalot in einer Wasserrille.
In der Bedienung gibt es keinen Unterschied zu den normale Camalots.
Schön zu sehen die Dyneemaschnur unter dem Plastik
Superleicht und funktionell - so sieht Top-Gear für Bergsteiger aus. Die Ultralight Camalots gehören da mit Sicherheit dazu

Oft hören wir das Wort „Dyneema“ - ach ja, da war doch was und auch der Blick in die Gebrauchsanweisung zeigt schnell den Unterschied zwischen normalen und ultraleichten Camalots auf: Die Schlingen (egal ob Nylon oder Dyneema) müssen laut Gebrauchsanweisung genau genommen nach 10 Jahren ausgetauscht werden, da das beim Ultralight Camalot nicht geht - die Schlingen sind mit Plastik umhüllt, welches das Dyneema Material vor UV-Strahlung schützt - müsste man sich nach 10 Jahren von seinem Leichtgewicht Cam verabschieden.

Vermutlich wird es einen Unterschied machen, ob ich im Yosemite Valley wohne und dort 4 x die Woche Rissklettern gehe und so die UL Camalots die ganze Zeit in der Sonne baumeln, oder ob ich in den Alpen bei meinen mobil abzusichernden Alpinrouten die Ultralight Cams jedes zweite Wochenende mit dabei habe. 

Halten die neuen Ultralight Cams?

Kann ein so leichter Camalot von den technischen Werten mit den schweren Cams mithalten? Als wir den Black Diamond UL Camalot das erste Mal in der Hand hatten, kamen kurz Zweifel auf -  doch der Blick auf die technischen Daten beruhigte uns. Die Ultralight Camalots halten lediglich 2 kN weniger als ihre um 25 % schwereren Brüder. Sie halten zwischen 8 und 12 kN (je nach Größe), das ist mehr als genug.  

Fazit bergsteigen.com: Ein Platz an unserem Klettergurt ist für die Ultralight Camalots gesichert. Wer diese Klemmmaschinen einmal am Gurt hat, wird diese leichten Cams nicht so schnell wieder abhängen! Die Black Diamond Ultralight Cams sind perfekt für den Einsatz im alpinen Fels, Mixed- und Trad-Gelände, einziger kleiner Wermutstropfen ist der etwas hohe Preis. 

Daten Black Diamond Ultralight Camalots

Gewicht / Bruchlast / Bereich

Größe 0.4: 61 g / 8 kN / 15.5-26.7 mm

Größe 0.5: 74 g / 10 kN / 19.6-33.5 mm

Größe 0.75: 89 g / 12 kN / 23.9-41.2 mm

Größe 1: 101 g / 12 kN /30.2-52.1 mm

Größe 2: 126 g / 12 kN / 37.2-64.9 mm

Größe 3: 167 g / 12 kN / 50.7-87.9 mm

Größe 4: 225 g / 12 kN / 66.0-114.7 mm

Webtipp: Black Diamond



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben