Der Dynafit Vertical Stock - zusammengebaut und zerlegt.
26 August 2017

Test Vertical Stock Dynafit

Lange Abstiege nach Klettertouren werden nun durch superleichte Aluminium Faltstöcke von Dynafit erleichtert. Den Vertical Stock mit 200 Gramm haben wir uns genauer angesehen...

Gehen auf vier Beinen - eigentlich eher etwas für die Rente, doch gerade bei langen, steilen Abstiegen werden die Knie doch relativ stark beansprucht. Um Abhilfe zu schaffen, nimmt man Stöcke zur Hand - diese muss man aber auch auf den Berg oder durch die Klettertour mittragen, was zusätzliches Gewicht und etwas Sperrgepäck bedeutet. Auf der Suche nach einem leichten und klein zusammenlegbaren Stock für diffizile Abstiege sind wir bei Dynafit fündig geworden.

Unsere Wahl fiel auf den Vertical Stock – einen Fixlängenstock den man aber superklein zusammenklappen kann. In Linie gebracht werden die Stockteile durch eine im Stock liegende Schnur, die gespannt wird bis der Stock einrastet. Der Vertical Stock ist ein Alu-Modell, das natürlich etwas schwerer ist als Carbon, dafür aber im Kletterrucksack den scharfen Metallteilen der Kletterausrüstung besser Stand hält (Carbon verzeiht meist recht wenig, was starke äußere Einflüsse betrifft).

Die Stöcke sind perfekt um stressfrei abzusteigen.
Der Dynafit Vertical Stock - zusammengebaut und zerlegt.
Der Stock ist schnell zusammengebaut.
Im Rucksack brauchen die Vertical Stöcke sehr wenig Platz.
Rucksack (25 Liter), daneben die Dynafit Vertical Stöcke.
Stöcke raus! - heißt es am Ende einer Mehrseillängentour im Karwendel.
Der Vertical Stock im Rucksack beim Klettern.
Der Ultra Stock ist verstellbar und um 50 Gramm schwerer.
Der Vertical Stock auf der Waage - 200 Gramm
Der Ultra Stock auf der Waage - 260 Gramm

Beim Bergaufgehen (damit die Koordination nicht verlernt wird, auch ist man mit Stöcken bergauf nicht wirklich schneller) und beim Klettern befindet sich der 200 Gramm schwere Vertical Stock im Rucksack. Kommt man dann in den Bereich des Abstieges, bei dem man nicht mehr klettern muss, wird der Vertical Stock im wahrsten Sinne des Wortes entfaltet. Mit zwei gut in den Händen liegenden Griffen und einer leichten, aber wirksamen Handschlaufe geht es dann abwärts. Die kleinen, fast unscheinbaren Teller verhindern ein zu tiefes Einsinken der Stöcke, so geht man auch auf weicherem Untergrund gut und sicher bergab.

Am Anfang waren wir auch skeptisch, doch nach ein paar Mehrseillägentouren mit den Vertical Stöcken im Rucksack können wir mit gutem Gewissen sagen, dass sich die Mitnahme dieser neongelben „Gehhilfen“ gelohnt hat und wir die Dinger nicht mehr missen wollen. Kleiner Tipp am Schluss: Man packt die Vertical Stöcke am besten als erstes in den Rucksack, so sind sie schön weit unten und der Rucksack (bei uns ein leichtes 25 Liter Klettermodell) lässt sich problemlos schließen.

Die Vertical Stöcke haben eine Fixlänge – man kann diese also nicht mehr in der Länge verstellen (dafür spart man das Gewicht des Verstellmechanismus). Man checkt also im Vorhinein mit verstellbaren Stöcken ab, welche Stocklänge man für das Bergabgehen braucht und wählt danach die passende Länge aus. Wer aber unbedingt verstellen will, wählt das Ultra Modell – gleich ausgeführt (also auch Alu) wie der Vertical Stock aber verstellbar und um ca. 50 Gramm schwerer.  

Fazit bergsteigen.com: Die Dynafit Vertical Stöcke sind für ein Alustockmodell mit 200 Gramm extrem leicht (Carbon-Faltstöcke sind nur unwesentlich leichter, aber eben nicht so robust), liegen gut in der Hand und sind uns bei unseren alpinen Klettertouren ein wertvoller Partner geworden!

Dynafit Vertical Stock

110, 125, 120, 125, 130 und 135 cm Fixlänge

Gewicht: 215 g

Preis: ca. 110 - 77 Euro

Dynafit Ultra Stock 

verstellbar

Gewicht: 260 g

Preis: ca. 130 - 91 Euro

Webtipp: Dynafit

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben