Hochgang Südwestgrat

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 2+
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 320 m  /  700 Hm
1:30 Std.  /  4:00 Std.
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:30 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Hochgang  (1217 m)
Charakter:

Kurze Kletterei am SW-Grat des Hochgangs, die stellenweise durchaus ausgesetzt ist. Der Fels ist grundsätzlich fest, es ist aber insbes. im vierten Aufschwung auf lockere Blöcke zu achten. Insgesamt als Kletterei wenig lohnend, wer jedoch auf abenteuerliche Art und Wiese den Hochgang besteigen will, wird sich hier wohl fühlen. 

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

unbekannt

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

4

Klemmkeile: 

Grundsort.

Friends: 

Grundsort.

Ausrüstung:

Einfachseil 50 m, 4 Expr. Schlingen, Bandschlingen, Klemmkeile, Friends und HELM (!) nicht vergessen!

Bemerkung zu den Versicherungen:

Auf der gesamten Route stecken keine Haken. Stände können gut an Bäumen gemacht werden, dazwischen ist alles mobil mit Friends und Keilen abzusichern.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Zwei Stellen 2+, die umgangen werden können. 2 obligat

Zustieg zur Wand:

Direkt am nördlichen Ende der Hochstegbrücke (Parkmöglichkeit f. 1 PKW) geht ein unmarkierter Jagsteig im Zick-Zack zu einem verfallenen Jagdsitz. Dort die Geröllrinne ABSTEIGEND queren und auf deutlichen Steigspuren zum Südwestrücken des Hochgangs aufsteigen. Dem Rücken bis zum ersten Felsturm folgen. Der Einstieg ist in der Mitte des Turmes bei einer grasigen Querrampe. Man kann den ersten Turm aber gut umgehen.

Höhe Einstieg: 

720 m

Abstieg:

Zwei Möglichkeiten: 

1) Vom Ende der Schwierigkeiten dem Grat ca. 300 Hm und 45 Min. bis auf den Gipfel des Hochgangs folgen. Vom Gipfel dann weglos nach Norden bis zum Stadelwandsattel und dort links (westliche Richtung) auf einem guten, aber unmarkierten Weg durch den Stadlwandgraben zurück zum Stadelwandparkplatz und auf der Straße in 5 Minuten zur Hochstegbrücke. 

2) Ohne Hochgang-Gipfel: Die letzten 1er Schrofen zum Buch abklettern. Am Beginn der Linksquerung nach rechts (Osten) etwa 20 Hm 1-2 abklettern oder abseilen und anfangs etwas gestuft links der Wand bis zum Wandfuß folgen. Nun rechtshaltend entlang der Wand absteigen und immer der Wand entlang bis zur großen Scharte beim 1. Turm folgen. Weiter über den Zustiegsweg zurück zum Auto. Insgesamt 40 Min. 

Stützpunkt:
Kartenmaterial:

Kompass WK 210 Wiener Hausberge, 1:35.000

BEV ÖK 104 Mürzzuschlag, 1:50.000

Freytag & Berndt WK 022 Semmering - Rax, 1:50.000

Bemerkungen:

Eher alpine Kletterei mit langer Gehstrecke, wenn man auf den Gipfel steigt. 

Infostand: 

26.06.2015

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Mit dem Auto über die A2 und dann die S6 nach Gloggnitz und weiter über Reichenau ins Höllental nach Kaiserbrunn und weiter bis zur ersten Brücke über die Schwarza (Hochstegbrücke). Hier Parkpmöglichkeit für 1 PKW oder kurz weiter Richtung Schwarzau bis nach ca. 400 m der Stadelwandparkplatz ausreichend Platz bieten sollte.

Öffentlich: Mit der Bahn bis Payerbach-Reichenau und weiter mit dem Bus nach Kaiserbrunn oder Höllental Weichtalhaus. Von beiden Haltestellen jeweils gut 1 km zur Hochstegbrücke, wo sich keine Haltestelle befindet (vielleicht lässt einen der Fahrer aussteigen).

Talort / Höhe:

Hirschwang  - 510 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz bei Hochstegbrücke  - 535 m

Bilder (14)

Übersicht

Übersicht, Übersicht Hochgang Südwestgrat, Foto: Andreas Jentzsch

Grat

Grat

Zustieg

Zustieg, Zustieg über Jagdsteig, Foto: Dieter Wissekal

Steilaufschwung

Steilaufschwung, Dritter Steilaufschwung, Foto: Dieter Wissekal

Grat

Grat, Am Grat, Foto: Dieter Wissekal

Ausgesetzt

Ausgesetzt, Ausgesetzte Stelle mit lockeren Blöcken, Foto: Dieter Wissekal

Grat

Grat, Danach plattiger Grat, Foto: Dieter Wissekal

Grat

Grat, Plattiger Grat, Foto: Andreas Jentzsch

Mittelteil

Mittelteil, Im Zweifel bleibt man im Mittelteil der Tour immer rechts., Foto: Andreas Jentzsch

Grat

Grat, Schöner Grat, Foto: Andreas Jentzsch

Grat

Grat, Vor dem Buch, Foto: Andreas Jentzsch

Buch

Buch, Buch, Foto: Andreas Jentzsch

Schrofenkletterei

Schrofenkletterei, Schrofenkletterei nach dem Buch, Foto: Dieter Wissekal

Flora

Flora, Flora, Foto: Andreas Jentzsch

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben