Lufthammer - Hochschwab Südwand

Klettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 6-
5+ obl.
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 300 m
2:30 Std.  /  9:00 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 3:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 3:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Hochschwab Südwand  (2277 m)
Charakter:

Der Lufthammer ist eine mit Bohrhaken abgesicherte Route links von der Himmelsleiter. Die Route wurde von unten erstbegangen und nachträglich noch mit einigen Bohrhaken nachgerüstet. Die Route sucht sich die schönsten Platten und Wandpassagen links des ganz gr. Klassikers (in den mittleren SL war leider nicht viel brauchbares zu finden, aber es ist trotzdem ganz gut gelungen). In der zweitletzten Seillänge verläuft die Route durch eine tolle, tiefe Wasserrille, die fast senkrecht durch den Plattenpanzer läuft. Die Schwierigkeit ist mit 6- ganz erträglich. Mit dieser Route wollten wir auch einmal den Versuch machen, etwas neues zu schaffen, wir hoffen, dass ihr viel Spass damit habt!

Der Name Lufthammer wurde von Otti (Testseilschaftsmitglied) kreiert; wir wussten am Anfang nicht was er damit meint, bis wir draufkamen, dass das sein Ausdruck für Akkubohrmaschine ist.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Erhard Mitsche und Axel Jentzsch-Rabl 2000

Seillänge: 

1 x 55 m

Expressschlingen: 

10

Klemmkeile: 

Grundsort.

Ausrüstung:

55m Einfach- oder Doppelseil, 11 Expressschlingen und evt. 1 Bandschlinge. Die Route ist durchwegs mit Bohrhaken abgesichert, an den Ständen stecken (mit Ausnahme des ersten Standes, Bohrhaken und Sanduhr) immer 2 Stk. Ein Satz KK ist für ganz ängstliche zu empfehlen. In den Seillängen 3 und 5 sollte man/frau etwas genauer schauen, es ist leider etwas brüchig. Dort ist Fels ist nicht ganz kompakt. Das Material (Bohrhaken, Laschen und natuerlich auch der Lufthammer) wurde uns vom Österreichischen Touristenklub zur verfügung gestellt, noch einmal vielen Dank! (im speziellen an Helmut Müntzer!)

Bemerkung zu den Versicherungen:

Stände gebohrt, sonst Normalhaken.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

6-, Var. 6/6+ (5+ obl.)

Zustieg zur Wand:

Der Einstieg befindet sich im rechten Teil der Hochschwab-Südwand, es sind meist sehr deutliche Steigspuren in der Schutthalde.


a) Von Seewiesen im Seetal auf markiertem Weg zur Voisthalerhütte, an dieser vorbei und auf dem Hochschwabweg (markiert) zum Trawiessattel, von dort zu den Schuttfeldern und dem Einstieg.


b) Vom Bodenbauer auf markiertem Weg (zuerst über Forststraße) auf die Trawiesalm, von dieser weiter am G`hackten (markante Geröllschlucht links der Südwand die als Abstieg dient) vorbei zum Wandfuss und dem Einstieg.


Für a u. b rd. 1000 Hm bzw 3 - 3,5 Std. Von der Voisthalerhütte braucht man ca. 1 Std.

Höhe Einstieg: 

2000 m

Abstieg:

Über das G`hackte (in südlicher Richtung) zum Aufstiegsweg und diesem zum Bodenbauer folgen.


Oder über das Schiestlhaus zur Voisthalerhütte zurück, der Weg führt über den markierten Graf-Meran-Steig.

Infostand: 

12.06.2004

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Vom Mürztal Richtung Aflenz bis nach Thörl,


a) nun nach St. Ilgen abbiegen und zum Bodenbauer;


b) oder an Aflenz vorbei nach Seewiesen und ins Seetal (man kann ein kleines Stück hinein fahren, nur bis zum Schranken). Ein MTB erleichtert den Zustieg etwas.

Talort / Höhe:

Thörl  - 638 m

Bilder (15)

Wandübersicht Hochschab Südwand - der Lufthammer im rechten Wandteil

Wandübersicht Hochschab Südwand - der Lufthammer im rechten Wandteil

Oberer Teil

Oberer Teil

2. Seillänge

2. Seillänge , Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Stand im Mittelteil

Stand im Mittelteil, Hier ist der Fels nicht ganz so gut., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Vorletzte Länge

Vorletzte Länge, Sie bietet wieder besten Hochschwabfels, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Oberer Teil

Oberer Teil, Sensationsfels, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Oberer Teil

Oberer Teil, Noch einmal, schönste Wasserrillenplatten., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

2.Seillänge

2.Seillänge, Tolle Platten, Foto: Photograph: Horst Köberl

6.Seillänge

6.Seillänge, Links halten! sonst ist man sofort in der Himmelsleiter. ;-), Foto: Photograph: Andreas Schopper

7.Seillänge

7.Seillänge, Ein Traum! Schon für diese Seillänge allein würde sich der Zustieg lohnen., Foto: Photograph: Horst Köberl

Ausstiegsseillänge

Ausstiegsseillänge, Fast ebenso schön wie die vorherige..., Foto: Photograph: Andreas Schopper

Ausstieg

Ausstieg, Ein würdiger Abschluss., Foto: Photograph: Andreas Schopper

Im unteren Teil - traumhafte 6er - Platten

Im unteren Teil - traumhafte 6er - Platten , Foto: Hannes Fabian

8. SL Wasserrillen bis zum Umfallen

8. SL Wasserrillen bis zum Umfallen, ich (Hannes) im Vostieg über eine der schönsten SL der Tour, Foto: Hannes Fabian

Luthammer Routenverlauf

Luthammer Routenverlauf, Einstieg ziehmlich weit oben, große SU, Foto: Hannes Fabian

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben