Maxl's Krone

Klettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7-
6- obl.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 160 m  /  360 Hm
2:30 Std.  /  3:45 Std.
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:30 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:45 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Gebirge:
Berg:
Martinswand  (1200 m)
Charakter:

Diese Tour wird gehört zu den Plaisirklassiker in der Martinswand. Wegen dem Ansturm der Kletterer gehören die grasigen Passagen der Vergangenheit an, der Fels ist fast schon etwas glatt poliert. Die Route ist sehr gut gesichert und ist quasi die Verlängerung der "Kaiser Max Spätlese". In Kombination mit der "Spätlese" kommt man nun auf 12 Seillängen, die von den Erstbegehern wirklich optimal eingerichtet wurden!

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo und Wandbild.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Helmut Wagner (HG Karwendler) und Sepp Lesiak (HG Gipfelstürmer), 2004

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

14

Klemmkeile: 

Keine

Friends: 

Keine

Ausrüstung:

2 x 50 Meter Doppelseil, 14 Expressschlingen und Helm.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Die Route ist sehr gut mit Haken gesichert.

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz am WC vorbei in „Alpinmagazin“ (Klettergarten mit markanter Wasserrille), danach links haltend hinauf (Sammelabstieg), bis man auf ca. 800 m zum Ostrissband (Pfadspuren, leicht markiert) quert - also auf den Abstieg der Vorbau-Klettertouren aufsteigt. Viel besser ist es aber, eine der Vorbautouren hinauf zu klettern - z.B. „Rucola“.

Höhe Einstieg: 

800 m

Abstieg:

Oben auf dem Band ca. 100 m über Schrofen leicht schräg abklettern (Stellen 1 - 2;  besser noch am Seil; immer bei abgestorbenen kl. Bäumen). Man erreicht ein Waldstück, dann folgt man den Steigspuren zum Wandfuß zurück und steigt auf dem Pfad zum Parkplatz ab.

Bemerkungen:

Wegen der Südlage ganzjährig machbar - außer bei Schneelage.

Man sollte sich im Schrofengelände nicht an jedem Griff bedenkenlos anhalten - teilweise brüchig. Unbedingt einen Helm aufsetzen. Auch bei starkem Föhn ist auf Steinschlag zu achten!

Infostand: 

17.05.2004

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Die Inntalautobahn A12 bis nach Zirl-Ost, nun weiter bis zu einer Abzweigung nach Kematen (auch Sellrain..), am Steinbruch vorbei und links Richtung Innsbruck. Der Straße bis zu den Parkmöglichkeiten folgen. (für den AV-Klettergarten ist der Parkplatz im Bereich einer Forststraße, die nach links abzweigt).

Talort / Höhe:

Zirl  - 622 m

Bilder (8)

Übersicht

Übersicht, Unten die "Spätlese" und oben die "Maxl's Krone" - Gesamtübersicht der Martinswand bei der "Spätlese"., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Wiese

Wiese

Ende der ersten Länge

Ende der ersten Länge, Wir waren eine der ersten Seilschaften in der Tour (Mai 2004), nach uns wurde noch fleißig geputzt., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Wiese

Wiese, Bei uns war noch Natur pur:-), Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Wird besser...

Wird besser..., Gegen oben hin hat es weniger Gras., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Schön

Schön, Und wird dann auch noch wirklich schöne Kletterei., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Zweitletzte Länge

Zweitletzte Länge, Hier ist es fast schon perfekt., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Ausstieg

Ausstieg, Der Ausstieg hat es in sich - kurz aber knackig., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben