Nordgrat - Vordere Sommerwand

Klettern
Leicht
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 3
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 430 m  /  1040 Hm
2:30 Std.  /  6:00 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:45 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:45 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Vordere Sommerwand  (2676 m)
Charakter:

Sehr schöne Gratkletterei auf die Vordere Sommerwand. Die Tour liegt im Nahbereich der Franz-Senn-Hütte, ist teilweise mit Bohrhaken gesichert und deshalb auch bei Kursen dem entsprechend beliebt. Der Fels ist sehr kletterfreundlich, die Routenfindung einfach (man folgt immer dem Grat) und dort wo man es braucht stecken Bohrhaken bzw. Normalhaken - es ist also alles für ein unbeschwertes Alpinkletterabenteuer angerichtet. Vom Gipfel der Vorderen Sommerwand - aber auch schon beim Klettern auf dem Grat - hat man einen perfekten Ausblick auf die Gletscherwelt.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo. Die Schwierigkeit ist ganz unten und an ein paar kurzen Aufschwüngen im Mittelteil.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Unbekannt.

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

5

Klemmkeile: 

Grundsort.

Ausrüstung:

1 x 50 m Einfachseil, Grundsortiment an Klemmkeilen, einige Bandschlingen und Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Die Tour ist an den schweren Stellen mit Normalhaken und Bohrhaken gesichert. Man kann sehr leicht mit Klemmkeilen, Friends und Köpferlschlingen die Absicherung verbessern.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Einige kurze Passagen 3, meist aber um 1-2.

Zustieg zur Wand:

Auf dem markierten Weg zur Franz-Senn-Hütte. Von der Hütte in Richtung Vordere Sommerwand. Dort wo der Weg bei einem Schuttfeld nahe an den Gratanfang heran kommt, quert man über steiles Gras zum Einstieg (Steinmännchen). Der Einstieg ist bei einem Bohrhake an der Kante.

Abstieg:

Die Klettertour endet bei einem großen Steinmann. In diesem Bereich kommt von Süden der Normalweg herauf (rote Punktmarkierung). Man kann noch weiter auf dem Grat in ca. 10 Minuten bis zum Gipfelkreuz steigen. Man steigt auf dem Normalweg - anfangs sehr steil in der Südflanke - hinunter zur Hütte und weiter ins Tal ab.

Stützpunkt:
Kartenmaterial:

Alpenvereinskarte Nr. 31/5 Innsbruck und Umgebung

Bemerkungen:

Die Tour ist einfach, den unteren dritten Schwierigkeitsgrad sollte aber zumindest der Vorsteiger sicher beherrschen! Die Tour wird in der Regel mit Bergschuhen geklettert - Kletterschuhe sind wegen einiger Erdpassagen nicht ratsam.

Fast der ganze Grat lässt sich auch recht gut mit mobilen Sicherungsmitteln (Klemmkeile, Bandschlingen und Friends) sehr gut absichern. Eine ideale Tour also, um diese Art der Absicherung etwas zu üben!

Die Tour ist sehr gut als Tagestour machbar. Wer nach der Klettertour noch etwas Einzigartiges erleben will, schaut sich den kurzen Klettersteig Höllenrachen an (am unterirdischen Bach, ca. 15 Min. Zustieg ab der Franz-Senn-Hütte). Dafür ist aber unbedingt ein Klettersteig-Set mit Bandfalldämpfer nötig!

Die Tour und vor allem der Abstieg ist bei Nässe und Schneelage heikel und gefährlich!

Es gibt im unteren Teil des Grates eine Abseilpiste in Richtung Osten (3 x 25 m) bis zum steilen Gras.

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der Brennerautobahn bis zur Abfahrt Stubaital. Im Stubaital weiter bis Neustift. In Neustift oder etwas weiter - gleich nach der Bachbrücke bei Schaller - nach Milders abzweigen. Dort der Beschilderung Franz-Senn-Hütte ins Oberbergtal folgen. Ganz hinten auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz bei der Oberrissalm parken. Öffis: Mit dem Zug nach Fulpmes und weiter mit dem Bus nach Neustift - von dort per Taxi oder Anhalter zur Oberrissalm.

Talort / Höhe:

Neustift im Stubaital  - 993 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Oberrissalm  - 1740 m

Bilder (16)

Übersicht: Der Nordgrat der Vorderen Sommerwand links von der Franz-Senn-Hütte.

Übersicht: Der Nordgrat der Vorderen Sommerwand links von der Franz-Senn-Hütte.

Schöne Kletterei, man folgt immer dem Grat.

Schöne Kletterei, man folgt immer dem Grat.

Beim Zustieg zur Franz-Senn-Hütte.

Beim Zustieg zur Franz-Senn-Hütte.

Unterhalb der Hütte, man sieht auch schon den Nordgrat.

Unterhalb der Hütte, man sieht auch schon den Nordgrat.

Eine Gruppe auf dem Weg zum Einstieg (der Grat ist bei Kursen sehr beliebt).

Eine Gruppe auf dem Weg zum Einstieg (der Grat ist bei Kursen sehr beliebt).

Direkt unterhalb des Nordgrates.

Direkt unterhalb des Nordgrates.

Im unteren Teil des Grates.

Im unteren Teil des Grates.

Schöne Kletterei, man folgt immer dem Grat.

Schöne Kletterei, man folgt immer dem Grat.

Bei Kursgruppen kommt es oft zu kleinen Staus

Bei Kursgruppen kommt es oft zu kleinen Staus

Schöner Ausblick auf die Gletscher im Talende.

Schöner Ausblick auf die Gletscher im Talende.

Eine der steileren Stufen im Mittelteil.

Eine der steileren Stufen im Mittelteil.

Oben wird der Grat dann leichter.

Oben wird der Grat dann leichter.

Schöner Tiefblick in das Obernbergtal.

Schöner Tiefblick in das Obernbergtal.

Die Klettertour endet bei einem großen Steinmann.

Die Klettertour endet bei einem großen Steinmann.

Der kurze Grat zum Gipfelkreuz (Kinder nimmt man besser ans kurze Seil).

Der kurze Grat zum Gipfelkreuz (Kinder nimmt man besser ans kurze Seil).

Auf dem Gipfel der Vorderen Sommerwand (2676 m)

Auf dem Gipfel der Vorderen Sommerwand (2676 m)

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben