Pilastro - Pfeiler

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7+
6 obl.  /  A1
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 600 m
9:00 Std.  /  11:00 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:45 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Gebirge:
Berg:
Tofana di Rozes  (3225 m)
Charakter:

Der Extremklassiker an der Tofana bzw. in den Dolomiten überhaupt. Die Tour hat sehr eindrucksvolle Passagen und bietet fast durchgehend tolle Kletterei an bestem Fels. Die Kletterei ist teilweise sehr athletisch und über weite Strecken sehr luftig. Nach dem zweiten Band wartet ein etwas unangenehmer Kamin - der sog. "Maultierrücken" - auf die Begeher.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo

Erstbegeher / Erstbesteiger:

E. Constantini, R. Apollonio 1944

Seillänge: 

2 x 55 m

Expressschlingen: 

10

Klemmkeile: 

Satz Stopper

Friends: 

mittlere Gr.

Ausrüstung:

Grundsätzlich sind alle Stand- und Zwischenhaken in der Tour. Wer technisch klettert, sollte Hammer und einige Haken mitnehmen und ggf. auch eine Steigleiter. Darüberhinaus ein Satz Stopper kleine und mittlere Friends sowie Sanduhrschlingen.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Ausreichend alte Normalhaken vorhanden. Siehe auch unter Punkt Ausrüstung.

Zustieg zur Wand:

Von der Dibona-Hütte dem breiten Wanderweg bis zur Materialseilbahn folgen. Nun links davon vorbei, den Wanderweg aufwärts, bis direkt unter die breite Südwand. Der Einstieg ist auf einem Band, das man bei einem weißen Stein 20 m nach links quert, ca 25 m über dem Wandfuss (die Wand ist vom Parkplatz aus gut sichtbar).

Höhe Einstieg: 

2300 m

Abstieg:

Vom Ausstieg den Steinmännern nach Norden folgen und leicht abwärts einen Geröllkessel queren (Kriegsrelikte), weiter über ein schmales Band waagrecht bis unterhalb einer kleinen Scharte. Leicht brüchig 20 m zur Scharte hinauf und auf der anderen Seite über Schotterhänge hinab zum Wanderweg. Auf diesem rechtshaltend zu den Ruinen des Riffugio Cantore. Von hier über die Schutthalde hinab zur Dibona-Hütte.

Infostand: 

08.10.2005

Autor: 

Walter Lackermayr

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Norden A22 über den Brenner und bei der Ausfahrt Brixen abfahren. Weiter geht es durch das Pustertal bis nach St. Lorenzen und von dort über Stern auf den Valporapass und weiter auf den Falzaregopass. Von der Passhöhe hinunter bis vor der Ort Pocol eine Schotterstraße zum Rif. Dibona führt.


Von Cortina Richtung Falzaregopass und nach dem Ort Pocol rechts zur Dibona Hütte abzweigen (sehr schlechte Straße bis zur Hütte).

Talort / Höhe:

Cortina  - 1225 m

Bilder (25)

Übersicht

Übersicht, Schön zu sehen die steile SO-Wand mit der Route (in Rot)., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Dach

Dach

Makaber

Makaber, Gitarre und Bergsteigerrelikten kurz vor dem Einstieg - etwas makaber..., Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Früher Morgen

Früher Morgen, Beim frühen Zustieg zur Wand, Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Pilastro Unter den Dächern

Pilastro Unter den Dächern , Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Zweite Länge im gelben Fels

Zweite Länge im gelben Fels , Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Erstes Dach Schlingen im Wind

Erstes Dach Schlingen im Wind , Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Dach

Dach, In einem der luftigen Dächer in Wandmitte., Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Nach dem Loch

Nach dem Loch , Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Gipfel

Gipfel, Auf dem Pfeilerkopf., Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Nix für Nasenbohrer

Nix für Nasenbohrer , Foto: Walter Lackermayr und Peter Moll

Uralt Schlingen im Wind

Uralt Schlingen im Wind, Knotenschlingen mit dem Hammer hineingedroschen, Foto: Toni Jaglarz

der Stil 1972

der Stil 1972, damals noch etwas anders, Foto: Toni Jaglarz

Uralt Schlingen

Uralt Schlingen, Knotenschlingen mit dem Hammer in den Riss gedroschen, Foto: Toni Jaglarz

im nassen Kamin

im nassen Kamin, der aber trotzdem ganz gut zu klettern war, Foto: Toni Jaglarz

dieser nasse Kamin

dieser nasse Kamin , Foto: Toni Jaglarz

Geschafft

Geschafft, am Pfeilerkopf, Foto: Toni Jaglarz

3te Seillänge

3te Seillänge , Foto: klaus u. georg

4te Seillänge

4te Seillänge , Foto: klaus u. georg

5te Seillänge

5te Seillänge , Foto: klaus u. georg

6te Seillänge

6te Seillänge , Foto: klaus u. georg

unter den Dächern

unter den Dächern , Foto: klaus u. georg

gelber

gelber , Foto: klaus u. georg

Im gelben Bereich zwischen den Dächern

Im gelben Bereich zwischen den Dächern, 20.8.2011- Traumwetter und alleine im Pilastro!, Foto: Gerhard König

Daniel im 2. Dach

Daniel im 2. Dach , Foto: Gerhard König

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben