Reifhorn - Überschreitung

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 4
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 1200 m  /  740 Hm
4:30 Std.  /  6:05 Std.
AusrichtungOst
AusrichtungOst
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:20 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:15 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Reifhorn  (2487 m)
Charakter:

Die Ost-West-Überschreitung der insgesamt 4 Reifhorn-Gipfel ist eine alpine Kletterei die allerdings auch sehr viel Gehgelände aufweist - daher spricht sie vor allem den klassischen Bergsteiger an, der sicher wegloses Schrofengelände und Kletterstellen bis zum 2. Schwierigkeitsgrad seilfrei bewältigen kann. Die Kletterei zwischen den langen leichteren Passagen macht Spass und die 4 Abseilstellen sorgen ebenfalls dafür daß keine Langeweile aufkommt. Insgesamt eine schöne und vor allem alpine Runde mit interessanten Ausblicken!

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg am Fußpunkt des NO-Grats über eine der beiden Routen "Dir. Nas´n" oder "Schuh des Manitou" in 3 bzw. 4 Seillängen in leichteres Gelände. Nach ca. 100 m Gehgelände erreicht man die sogenannte Nas´n, wo man den Normalweg kreuzt. Über eine Rinne (II) an der in Aufstiegsrichtung rechten Seite der Nase erreicht man wieder den Grat (Nase direkt IV). Weiter am wieder leichteren Grat. Eine markante Steilstufe wird wieder rechts (nordseitig, Steinmann) durch einen steilen Kamin (III, 3 BH) erklettert. Nun in wenigen Minuten zum Gipfel des Eiskogl. Direkt vom höchsten Punkt 10 m über eine glatte Platte zu großen Blöcken an Torstahlbügel abseilen. Von den Blöcken links über Schrofen und Graspolster absteigen zu 2. Abseilstelle (ebenfalls Torstahlbügel). 15 m über glatte Wand in die Scharte zw. Eiskogl u. Kreuzreifhorn abseilen. Weiter unter dem großen Klemmblock vorbei und in schöner leichter Kletterei ohne Orientierungsprobleme (II-III) auf das Kreuzreifhorn. Vom Gipfelkreuz über den markierten Steig westwärts in das Weinschrtl absteigen, wo man diesen auch schon wieder in Richtung Gr. Reifhorn verlässt. Zu Beginn 2 kurze Steilstufen (II), dann Gehgelände bis zum höchsten Punkt der Tour. Der Abstieg vom Gr. Reifhorn erfolgt immer leicht rechts des Grats - absteigen und abklettern (Steigspuren u. Steinmänner, max. II). Zuletzt 2x 15m oder 1x 30m an alten massiven Haken abseilen. Anschließend über den Ostgrat des Westl. Reifhorns (III+, nach 30m Standhaken) an den Fuß des Gipfelaufbaues. Durch ein enges Felsenfenster von der Nord- auf die Südseite und auf einem Band unter die Ausstiegsverschneidung (Normalhaken). Vom Band nach links in die Rißverschneidung und durch diese (IV-, 4 BH) hinauf zum flachen Gipfel.

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

10

Klemmkeile: 

Grundsortiment

Ausrüstung:

Einfachseil, Abseilgerät, je nach Einstiegsvariante 5-10 Expressschlingen, Klemmkeilsortiment, Bandschlingen u. Helm!

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Je nach Variante 1 Stelle IV/IV-, mehrere Stellen III, meist leichter und viel Gehgelände

Zustieg zur Wand:

Von der Hütte dem Weg 613 Richtung Ochsenhorn folgen. Nach ca. 10 Min. den Weg nach rechts (in westliche Richtung) verlassen und über unschwierige Schrofen zum tiefsten Punkt des NO-Grats (Steinmann).

Höhe Einstieg: 

2050 m

Abstieg:

Vom Gipfel des Westl. Reifhorn dem mit roten Punkten markierten Steig über die Westflanke ins Wehgrubenjoch folgen (I u. einige Drahtseilsicherungen). Vom Joch (Wegweiser) weiter über den AV-Steig zurück zur Schmidt-Zabierow-Hütte.

Kartenmaterial:

ÖK 92 Lofer
Alpenvereinskarte Nr. 5, Loferer Steinberge

Bemerkungen:

Alle Gehzeiten sind ab der Schmidt-Zabierow-Hütte angegeben! Die Hütter erreicht man in ca. 2,5 Stunden vom Parkplatz im Loferer Hochtal.

Infostand: 

01.08.2010

Autor: 

A. Riesner

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über das Kleine-Deutsche-Eck nach Lofer und vor dem Paß Strub ins Loferer Hochtal bis zum Ende der Fahrmöglichkeit. (Das Loferer Hochtal erreicht man über eine Straße im ganz westlichen Ortsteil von Lofer).

Talort / Höhe:

Lofer  - 626 m

Bilder (20)

Einstiegswand

Einstiegswand, Die Einstiegswand mit den beiden Varianten vom Zustieg aus gesehen., Foto: Andi Riesner

Reifhörner - Übersicht

Reifhörner - Übersicht, Die Reifhörner von Norden (Standort ist das Breithorn)., Foto: Andi Riesner

Westl. Reifhorn - Detail

Westl. Reifhorn - Detail, Das Westl. Reifhorn vom Großen Reifhorn aus aufgenommen., Foto: Andi Riesner

Am Grat

Am Grat

Start

Start, In der 2. Seillänge der "Schuh des Manitou" - Variante, Foto: Andi Riesner

Schön!

Schön!, Schöne Platten in der Einstiegsvariante., Foto: Andi Riesner

3. Seillänge

3. Seillänge, ...sieht steiler aus als es wirklich ist., Foto: Andi Riesner

Wieder leichter

Wieder leichter, Über leichteres Gelände geht es weiter zum Eiskogel, Foto: Andi Riesner

Kurzer Kamin

Kurzer Kamin, Der Kamin kurz vor dem Eiskogl, Foto: Jürgen Schaaf

Am Grat

Am Grat, Meist folgt die Route direkt dem Gratverlauf, Foto: Andi Riesner

1. Abseilstelle

1. Abseilstelle, Beim abseilen vom Eiskogl, Foto: Andi Riesner

Kreuzreifhorn

Kreuzreifhorn, 2. Gipfel der Überschreitung - das Kreuzreifhorn. Nun am Normalweg weiter in das Weinschartl absteigen..., Foto: Andi Riesner

Westl. Reifhorn

Westl. Reifhorn, Das Westl. Reifhorn vom Großen aus aufgenommen., Foto: Andi Riesner

Abklettern

Abklettern, Beim Abstieg vom Gr. Reifhorn müssen kürze Stufen auch abgeklettert werden., Foto: Andi Riesner

Tiefblick

Tiefblick, Blick in die Scharte zw. Großem u. Westlichem Reifhorn vom Standplatz., Foto: Andi Riesner

Ostgrat Westl. Reifhorn

Ostgrat Westl. Reifhorn, Die Kletterei über den Ostgrat des West. Reifhorns ist kurz aber steil (bis 3+), Foto: Andi Riesner

Durschlupf

Durschlupf, Der enge Durschlupf am Westl. Reifhorn - wir kamen nur ohne Rucksack durch., Foto: Andi Riesner

Ausstieg

Ausstieg, Zueletzt muss noch die Abschlußverschneidung erklommen werden (4- und sehr gut gesichert)., Foto: Andi Riesner

Westl. Reifhorn

Westl. Reifhorn, Am 4. und letzten Gipfel der Überschreitung - am Westlichen Reifhorn mit dem erst 2009 aufgestellten Holzkreuz., Foto: Andi Riesner

Abstieg

Abstieg, Die Schmidt-Zabierow-Hütte beim Abstieg durch die Gr. Wehrgrube., Foto: Andi Riesner

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben