Weg der Zeit - Furchetta

Klettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 7
Absicherung
AbsicherungAlpin
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 800 m  /  1400 Hm
11:00 Std.  /  14:15 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:45 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Gebirge:
Berg:
Furchetta  (3025 m)
Charakter:

Die schlanke und turmartig aufragende Furchetta, mit seiner 800 Meter hohen Nordwand, galt in der heroischen Phase des Alpinismus als eines der ganz großen Wandprobleme der Dolomiten. Kletterstars wie Angelo Dibona oder Hans Dülfer waren unter der schnurgeraden Gipfelwand abblitzen. Die erste Durchsteigung durch Emil Solleder und Fritz Wiessner anno 1925, gilt als ein Markstein in der Klettersportlichen Entwicklung.

Der »Weg der Zeit« verläuft mitten durch den steilsten Bereich der Nordwand, und zwar rechts der »Solleder/Wiessner«, die auch den Ausstieg vermittelt. Aufgrund der Länge und der erforderlichen sicherungstechnischen Eigeninitiative, handelt es sich in der Gesamtanforderung um ein anspruchsvolles alpines Unternehmen, das von den bisherigen Wiederholern als durchaus empfehlenswerte, große Dolomitentour bewertet wurde. Meist Platten- und Risskletterei an steiler Wand und in großartiger Position. Die Verteilung der Schwierigkeiten fällt recht homogen aus und auch das Gestein ist, abgesehen von einigen Passagen im oberen Wandteil, durchwegs von gute Qualität. Die moosige und meist Wasser überronnene Verschneidung in der neunten Seillänge bietet eine eindrückliche Passage. Überlegtes und vorrausschauendes Steigen, sowie ein geschultes Auge in Sachen günstigste Wegfindung, ist an diesen teilweise unübersichtliche Platten Voraussetzung, um die Kletterei gebührend genießen zu können. Wegen der geringen Sonneneinstrahlung trocknet das herbe Gemäuer nur langsam ab. Ebenfalls sollte der lange und mühsame Abstiegsweg über die Mittagsscharte nicht unterschätzt werden.

22 Seillängen, Kletterzeit: 9-12 Stunden

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Ivo Rabanser und Lino Celva, 21. und 27. August 1994

Seillänge: 

2 x 60 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

Kletterausrüstung, ein Satz Cams (bis Nr. 3), sowie Stopper und Schlingen nötig. Hammer und ein Hakensortiment erforderlich.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Standplätze mit den Haken der Erstbegeher eingerichtet, sowie die verwendeten Zwischenhaken vorhanden. Zur weiteren Absicherung sind ein Satz Cams (bis Nr. 3), sowie Stopper und Schlingen nötig. Hammer und ein Hakensortiment erforderlich.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Eine Stelle 7, sonst recht anhaltend 6 und 5+

Zustieg zur Wand:

Von der Zanzer Alm auf bequemer Forststraße zur Glatschalm (1902 m). Nun auf Steigspuren (Mark. 36b) in südlicher Richtung, den »Munklerweg« überkreuzen und über die Schutthalde mühsam unter die Furchetta und in die linke Begrenzungsrinne der Nordwand aufsteigen. Einstieg auf der linken Seite eines Felssporns, unter einer rechts ansteigenden Rampe, bei Gedenktafel (1½ Stunden)

Höhe Einstieg: 

2430 m

Abstieg:

Möchte man zum Gipfel aufsteigen verfolgt man die gestuften Felsen der Südseite, quert oben nach rechts zu einer Gratscharte. Über ein steileren Aufschwung und einen ausgesetzten Grat hinauf zum Gipfelkreuz (I, II und Stellen III).

Vom Ausstieg kann man auch gleich absteigen: Über schuttige Schrofen linkshaltend hinab und den Steinmännern auf Bänder nach links folgen zu einer Rinne (I und II). Kurz hinab und auf ein Bändchen weiter nach links, um durch einige Rinnen und steilere Stufen abzusteigen (II, eine Stellen III). Über flache Felsen und Schutt erreicht man den markierten Steig des Sas Rigais (¾ bzw. 1½ Stunden vom Gipfel). Durch das Wasserrinnental hinab einem Wiesenplateau, wo ein Weg in die Mittagsscharte (2597 m) aufsteigt. Auf der Villnösser Seite mit zahlreichen Kehren hinab zum »Munklerweg« (Mark. 35) und quert zur Glatschalm (1902 m). Auf der Forststraße hinab zur Zanzer Alm (3 Stunden, insgesamt 4½ Stunden).

Deponiert man einen Wagen in Gröden, kann man knieschonender zum Col Raiser bzw. Regensburgerhütte absteigen (vom Wasserrinnental etwa 1¾ Stunden)

Infostand: 

27.08.1994

Autor: 

Ivo Rabanser

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

A22 Ausfahrt Klausen – Villnösstal – Zanser Alm (Parkgebühr).

Talort / Höhe:

St. Magdalena in Villnöss  - 1339 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Zanser Alm  - 1645 m

Bilder (10)

Die Furchetta mit dem Routenverlauf des »Weg der Zeit«.

Die Furchetta mit dem Routenverlauf des »Weg der Zeit«. , Foto: Ivo Rabanser

Die 800 Meter hohe Nordwand der Furchetta.

Die 800 Meter hohe Nordwand der Furchetta. , Foto: Ivo Rabanser

St. Magdalena in Villnöss mit den Geislerspitzen.

St. Magdalena in Villnöss mit den Geislerspitzen. , Foto: Ivo Rabanser

Blick vom Wandfuß: Die steile Plattenmauer der Furchetta.

Blick vom Wandfuß: Die steile Plattenmauer der Furchetta. , Foto: Ivo Rabanser

Ivo Rabanser in der 5. Seillänge des »Weg der Zeit« an der Furchetta-Nordwand.

Ivo Rabanser in der 5. Seillänge des »Weg der Zeit« an der Furchetta-Nordwand. , Foto: Lino Celva

Lino Celva in der 5. Seillänge während der ersten Begehung des »Weg der Zeit« an der Furchetta-Nordwand.

Lino Celva in der 5. Seillänge während der ersten Begehung des »Weg der Zeit« an der Furchetta-Nordwand. , Foto: Ivo Rabanser

Ivo Rabanser in der 6. Seillänge während der ersten Begehung des »Weg der Zeit« an der Furchetta.

Ivo Rabanser in der 6. Seillänge während der ersten Begehung des »Weg der Zeit« an der Furchetta. , Foto: Lino Celva

Steile Risse in der Gipfelwand der Furchetta: Ivo Rabanser während der ersten Begehung des »Weg der Zeit«.

Steile Risse in der Gipfelwand der Furchetta: Ivo Rabanser während der ersten Begehung des »Weg der Zeit«. , Foto: Lino Celva

In der Gipfelwand der Furchetta: Ivo Rabanser in der 18. Seillänge des »Weg der Zeit« (27. August 1994).

In der Gipfelwand der Furchetta: Ivo Rabanser in der 18. Seillänge des »Weg der Zeit« (27. August 1994). , Foto: Lino Celva

Nach Vollendetem Werk: (von links) Ivo Rabanser und Lino Celva (27. August 1994).

Nach Vollendetem Werk: (von links) Ivo Rabanser und Lino Celva (27. August 1994). , Foto: Ivo Rabanser

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben