Anton Renk Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(0)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D/E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 160 Hm  /  700 Hm
1:00 Std.  /  5:00 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 2:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Zirmesgrat  (2715 m)
Charakter:

Der imposante Anton Renk-Klettersteig zwischen den gleichnamigen Wasserfällen wurde im Mai 2007 eröffnet. Zahlreiche Eisenklammern sind von den Erbauern Florian Schranz und Bruno Netzer in den teilweise überhängenden Fels gearbeitet worden. Man kommt den tosenden Fluten abschnittsweise so nahe, dass bei ungünstigen Windverhältnissen vor allem der Einstieg zu einem feucht-fröhlichen Vergnügen wird.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo! Die Schwierigkeiten liegen im 1. Pfeiler (steiler, aber gut mit Klammern abgesicherter Pfeiler, C mit einem Überhang, D). Im oberen Teil der Route sehr ausgesetzter und kraftraubender Schlussüberhang (D/E). Meist bewegt man sich im C-Gelände, selten leichtere Passagen.

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung, Helm und Klettersteighandschuhe.

Zustieg zur Wand:

Von der Station Sattelklause vorbei an der Fendler Alpe (1970 m) zum Zirmesköpfle. Weiter in den Fissjochboden und von dort auf einem alten, aber neu markierten Kuhsteig hinunter zum Stalanzer Bach. Entlang des Baches (Brücken) zum Einstieg rechts der Hauptwasserfälle aufsteigen. Alternativer Zustieg von Fendels (3 Std.) oder Ried (3 - 3,5 Std.) möglich

Höhe Einstieg: 

2260 m

Abstieg:

Vom Ausstieg nordöstlich – tlw. auf „tosenden Blöcken“, unter denen das Wasser zu hören ist – zur Anton-Renk-Hütte queren und auf dem markierten Weg zurück zum Zirmesköpfle und weiter zur Bergstation absteigen.

Bemerkungen:

Achtung: Sollten sich oben an den Wasserfällen noch Eisreste vom Winter befinden, herrscht Eisschlaggefahr (nicht direkt unter den Fällen gehen)! Die Bergbahnen sind von Mitte Mai bis Mitte Oktober in Betrieb (in der Vor- und Nachsaison nur Do. und So.).

Infostand: 

07.07.2007

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der A12 bis zum Knoten Oberinntal, durch den Landecker Tunnel und auf der B180 bis Ried im Oberinntal. Bei der Talstation der Seilbahn den PKW parken. Auffahrt mit den Bergbahnen bis zur Sattelklause. Öffis: Mit der Bahn nach Landeck und mit dem Bus bis Ried im Oberinntal - Seilbahn.

Talort / Höhe:

Ried im Oberinntal  - 876 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bergstation Sattelklause,  - 1870 m

Bilder (5)

Der Routenverlauf des Anto Renk Klettersteiges

Der Routenverlauf des Anto Renk Klettersteiges

Kurz nach dem Einstieg (1 Pfeiler).

Kurz nach dem Einstieg (1 Pfeiler).

Am 1 Pfeiler klettert direkt neben dem tosenden Wasserfall.

Am 1 Pfeiler klettert direkt neben dem tosenden Wasserfall.

Der Anfang des zweiten Pfeilers (B/C)

Der Anfang des zweiten Pfeilers (B/C)

Der sehr kraftraubende Schlussüberhang (D/E).

Der sehr kraftraubende Schlussüberhang (D/E).

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.