Ferrata delle Taccole

Klettersteig
Mittel
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit C/D
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 135 Hm  /  860 Hm
0:45 Min.  /  3:45 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Vetta delle Buse  (2152 m)
Charakter:

Kurze, aber recht knackige Ferrata am Bergkamm des Monte Baldo. Der Eisenweg ist ein toller Kontrast zu den vielen Talklettersteigen in der Gardaseeregion, da man vom Gipfel einen fantastischen Ausblick auf den See hat. Die auf weiten Teilen recht kraftraubende Tour kann man ideal mit einer Wanderung kombinieren, wegen der Höhenlage ist der Anstieg auch in den Sommermonaten interessant.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg einen steilen Risskamin (C/D) hinauf und über Stufen (C) zu einem kurzen Flachstück (A/B). Es folgt die zweite, etwas längere Plattenwand (C/D) die auf ein weiteres kleines Band führt (A). Die letzte Steilstufe (C/D) hat etwas raueren Fels, ist aber gleich anstrengend wie die unteren Passagen. Am Ende eine Querung nach links (B) und eine kurze Gratpassage (A/B) zur letzten Stufe (B). Die Tour endet beim Steigbuch und man steigt auf Steigspuren über Gras hinauf zum Wiesengipfel.

Ausrüstung:

Komplettes Klettersteigset und Helm

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Stahlseil und Klammern gesichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

C/D recht anhaltend an drei längeren, steilen Wandzonen - selten leichter!

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz an der SP3 (von Süden, Venetien kommend ist das die SP8) folgt man dem Wanderweg zum Rif. Telegrafo bis an den Kamm und geht dann links dem Kammweg entlang zur zweiten Schutthalde die westlich zum Gardasee abfällt. Dort ist eine Tafel "Ferrata delle Taccole". Die Schutthalde linkshaltend hinunter, auf Steigspuren der Wand entlang und am Ende auf einem Felsband bis zum Einstieg (Tafel, ca. 2040 m).

Höhe Einstieg: 

2040 m

Abstieg:

Auf dem Wiesengipfel südlich zum Wanderweg absteigen und auf diesem zurück zur Abzweigung unterhalb des Rif. Telegrafo und weiter zurück zum Ausgangspunkt. Man kann bei der ersten Scharte den Abstecher zum vom Gipfel gut sichtbaren Rifugio Telegrafo machen (ca. 10 Min. Mehraufwand).

Bemerkungen:

Der Klettersteig ist nichts für schwächere Klettersteiggeher - recht glatter Fels, steil und ausgesetzt.

Alternativ kann man auch von der Gardaseeseite zum Einstieg gelangen. Dafür nimmt man den Lift von Prada Alta (am Berghang zwischen Garda und Malcesine) bis Fiori del Baldo, von dort wandert man zur besagten Scharte vor dem Rifugio Telegrafo (ca. 45 Min.)

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Mori auf der Monte Baldostraße nach Brentonico und weiter über San Giacomo bis an die Grenze zwischen Trentino und Venezien. Man parkt direkt an der Straße im Buschwerk oberhalb der Wiesen des Rif. Novezza, dort wo der Wanderweg zum Rif. Telegrafo beginnt. Alternativ kann man auch von Avio (östlich) oder Porton (südlich) dorthin fahren.

Talort / Höhe:

Ferra di Monte Baldo  - 856 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz an Monte Baldostraße  - 1630 m

Bilder (17)

Übersicht: Die Wand mit dem Klettersteig und das nahe Rifugio.

Übersicht: Die Wand mit dem Klettersteig und das nahe Rifugio.

Die Wand mit dem Klettersteig im Detail

Die Wand mit dem Klettersteig im Detail

Beim Ausgangspunkt an der Monte Baldo Straße (ca. 1630 m)

Beim Ausgangspunkt an der Monte Baldo Straße (ca. 1630 m)

Beim Zustieg von der Strada Monte Baldo

Beim Zustieg von der Strada Monte Baldo

Beim Abzweiger zum Einstieg (Tafel).

Beim Abzweiger zum Einstieg (Tafel).

Die Schutthalde beim Zustieg.

Die Schutthalde beim Zustieg.

Die ersten Meter sind gleich recht steil.

Die ersten Meter sind gleich recht steil.

Das Ende der ersten Steilstufe.

Das Ende der ersten Steilstufe.

Die zweite, glattere Steilstufe - hinten rechts das Rif. Telegrafo

Die zweite, glattere Steilstufe - hinten rechts das Rif. Telegrafo

Die zweite Steilstufe (ca. in der Mitte).

Die zweite Steilstufe (ca. in der Mitte).

Die letzte der drei Steilpassagen.

Die letzte der drei Steilpassagen.

Die letzte schwere Kletterstelle.

Die letzte schwere Kletterstelle.

Vor dem letzten Grat, unten der Gardasee.

Vor dem letzten Grat, unten der Gardasee.

Beim Steigbuch am Ende des Klettersteiges.

Beim Steigbuch am Ende des Klettersteiges.

Auf dem Gipfel, hinten das Südufer des Gardasees.

Auf dem Gipfel, hinten das Südufer des Gardasees.

Beim Abstecher zum Rifugio Telegrafo.

Beim Abstecher zum Rifugio Telegrafo.

Tolle Wolkenstimmung beim Abstieg.

Tolle Wolkenstimmung beim Abstieg.

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.