Höllental Klettersteig Zugspitze

Klettersteig
Mittel
(8)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit B/C , 1
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 1350 Hm  /  2300 Hm
4:30 Std.  /  7:40 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungOst
AusrichtungOst
Zustiegszeit
Zustiegszeit 3:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:10 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Zugspitze  (2962 m)
Charakter:

Der Klettersteig auf den höchsten Berg Deutschlands ist ein Abenteuer – und was für eines! Man taucht ein, in eine Mixtour aus landschaftlichem Hochgenuss beim Zustieg durch die „Wasserwelten“ der Höllentalklamm und vertikalem Drahtseilvergnügen, welches am sog. Brett seinen Anfang nimmt. Die Zugspitze hat wirklich alpines Flair zu bieten, das merkt man spätestens dann, wenn man an der Randspalte zum im Spätsommer recht weit entfernten Felsen hinüber muss. Dass man dem höchsten Punkt der Bundesrepublik recht nahe ist, spürt man dann an der recht mühsam laufenden „Pumpe“ auf den letzten Metern zum goldenen Gipfelkreuz. Schlussendlich bahnt man sich den Weg durch die an schönen Tagen erhebliche Touristenschar hinunter zur nahen Seilbahnstation, um dort an der höchsten Würstelbude Deutschlands den gewaltigen Tourentag mit Weißwurst und Bier würdevoll ausklingen zu lassen. Fazit: Imposante und sehr anspruchsvolle Klettersteigtour, die in keinem Tourenbuch fehlen darf.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg leicht aufwärts (A/B) zu einer langen Klammernreihe (A/B) auf einer Platte. Danach Querung und über eine kurze Stufe (B) in gestuftes Gelände (A). Eine Platte mit Klammern (A/B) führt zu einem Kessel, und Schrofenkletterei (1-) zum Gehgelände. Man folgt dem Weg bis zum Gletscher, dieser ist am Anfang etwas steiler (im Spätsommer heikel). In einem Bogen umgeht man eine Spaltenzone und gelangt wieder zur Felswand. Je nach Möglichkeit und Besucherandrang entweder links (B/C bzw. 1-2) oder rechts (C/D bzw. 3) über die Randkluft an den Fels. Über eine Rampe und gestuftes Gelände (A/B, Stellen B) steigt man weiter bis zum Grat auf (toller Eibseeblick). In einer Scharte (B) steigt man zur Rinne (A/B, Stellen B) und gelangt dann auf einem rampenähnlichen Gelände (A/B) zur Gipfelkuppe mit dem goldenen Gipfelkreuz. Auf  der Rückseite des Gipfels steigt man seilgesichert (A/B) in wenigen Minuten zur Bergstation der Zugspitzbahn ab.

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung und Helm, zusätzlich muss auch die vollständige Gletscherausrüstung (Pickel, Steigeisen und Sicherheitsausrüstung für Spaltenbergung) mitgeführt werden. Da es auf der Zugspitze bei Wetterumschwüngen sehr ungemütlich werden kann, ist auch im Sommer warme Kleidung mitzuführen.

Zustieg zur Wand:

Von Hammersbach auf dem Wanderweg zur Höllentalklamm und die wirklich sehenswerte Tunnelstrecke hinauf zur Höllentalangerhütte (die „mautpflichtige“ Tunnelstrecke kann man auch rechts umgehen, ca. 25 Minuten Mehraufwand). Nach der Höllentalangerhütte folgt eine Bachquerung (Brücke) und der Aufstieg zum sogenannten Brett. Dort beginnt der eigentliche Klettersteig.

Abstieg:

In der Regel fährt man mit der Zugspitzbahn hinunter zum Eibsee und mit der Bahn zurück nach Hammersbach. Hartgesottene und konditionsstarke Geher steigen über den Stopselzieher- Klettersteig zur Wr. Neustädterhütte, von dieser geht es dann zurück zum Eibsee – 2200 Hm Abstieg (siehe bei Tour Stopselzieher)!

Bemerkungen:

AV-Karte 4/2, Wetterstein Mitte; ÖK 116, Telfs; F&B, WK 352

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von München oder Seefeld nach Garmisch und weiter nach Hammersbach (großer Parkplatz für Höllental-Geher). Öffis: Mit der Bahn nach Garmisch und mit der Zugspitzbahn nach Hammersbach.

Talort / Höhe:

Garmisch-Partenkirchen  - 717 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz in Hammersbach  - 760 m

Bilder (42)

Übersicht Höllental Klettersteig Zugspitze

Übersicht Höllental Klettersteig Zugspitze, Rot = Versicherter Bereich Gelb = Zustieg und unversichertes Gehgelände inkl. Gletscher!, Foto: Andreas Jentzsch

Hammersbach,

Hammersbach,, Morgenstimmung an der Zugspitze - ein langer Tag beginnt., Foto: Andreas Jentzsch

Höllentalklamm

Höllentalklamm, Der Zustieg durch die Höllentalklamm kostet zwar etwas, ist aber wirklich großartig. , Foto: Andreas Jentzsch

Höllentalklamm

Höllentalklamm

Höllentalklamm

Höllentalklamm, Stirnlampe ist in der Klamm kein Nachteil, Foto: Andreas Jentzsch

Höllentalklamm

Höllentalklamm

Höllentalangerhütte

Höllentalangerhütte, Dort stößt man auf die gemütlichen Klettersteiggeher, welche in der Hütte geschlafen haben., Foto: Andreas Jentzsch

Steigeisen dabei?

Steigeisen dabei?, Die braucht man auf dem Gletscher wirklich!, Foto: Andreas Jentzsch

Einstieg ist erreicht ...

Einstieg ist erreicht ..., ... dort ist man eigentlich schon ziemlich Platt, wenn man vom Tal aus startet. , Foto: Andreas Jentzsch

Blick zurück ins Höllental

Blick zurück ins Höllental

Die ersten Steigmeter

Die ersten Steigmeter

Die erste Klammerleiter und schon Hochbetrieb

Die erste Klammerleiter und schon Hochbetrieb

Die erste Klammernleiter

Die erste Klammernleiter

Das Brett

Das Brett, Ist eher eine glatte Platte am Ende des ersten Teils., Foto: Andreas Jentzsch

Blick hinunter in das Höllental

Blick hinunter in das Höllental , Foto: Andreas Jentzsch

Höllental Gletscher

Höllental Gletscher, Sieht eigentlich unspektakulär aus, doch die Tücken liegen im Detail (Blankeis und Spalten). 

Gletscherquerung

Gletscherquerung

Stau auf dem Gletscher

Stau auf dem Gletscher, Staus bilden sich oft beim Übergang vom Gletscher zum Fels, bei Schönwetter müssen diese eingeplant werden.

Stau im Detail

Stau im Detail

Umgehungsvariante

Umgehungsvariante, Ein bisschen hardcore, besonders wenn man kein Seil und zu wenig Eispickel dabei hat. Die umgehung ist nur etwas für versierte Alpinisten., Foto: Andreas Jentzsch

Der steile Teil der Umgehungvariante

Der steile Teil der Umgehungvariante

Teil 2 des Höllental Klettersteiges

Teil 2 des Höllental Klettersteiges

Eine der Querungen im oberen Teil des Höllental Klettersteiges

Eine der Querungen im oberen Teil des Höllental Klettersteiges

Tiefblick auf den Gletscher

Tiefblick auf den Gletscher

Im obersten Steigabschnitt

Im obersten Steigabschnitt

Kurz vor dem Steigende

Kurz vor dem Steigende

Blick hinunter auf dem Eibsee

Blick hinunter auf dem Eibsee

Die letzten Meter

Die letzten Meter

Wieder in der Zivilisation angelangt.

Wieder in der Zivilisation angelangt.

Der höchste Punkt Deutschlands

Der höchste Punkt Deutschlands, Wird leider auch von sehr vielen Zivilisten gestürmmt.

Münchnerhaus

Münchnerhaus, Und welches Bier trinkt man dort oben - natürlich Weißbier!

Gletscher zur spitze

Gletscher zur spitze

Gipfel bei schlechtem wetter 08.2013

Gipfel bei schlechtem wetter 08.2013

das brett

das brett

neue Höllentalangerhütte Stand August 2014

neue Höllentalangerhütte Stand August 2014

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.