Jubiläums Klettersteig

Klettersteig
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit C/D
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 250 Hm  /  1500 Hm
1:30 Std.  /  7:00 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungSüd
AusrichtungSüd
Zustiegszeit
Zustiegszeit 3:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:30 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Eselstein  (2556 m)
Charakter:

Dieser schöne Klettersteig im Nahbereich des Guttenberghauses stellt die perfekte Besteigungsmöglichkeit des Eselsteines dar. Der Klettersteig ist durchaus als anspruchsvoll zu bezeichnen, da das Drahtseil nicht durchgehend gespannt ist. Der kurze Zustieg von der Hütte und der problemlose Abstieg über die Ostflanke zeichnen diese Steiganlage aus.

Genaue Routenbeschreibung:

Links einer steinschlag gefährdeten Rinne hinauf (B), brüchige Querung nach rechts und über den ersten Grataufschwung(C/D) empor. Es kommt ein falches Gratstück, ein kurzer steiler Aufschwung (D) und ein kurzer Grat zu einen großen Turmaufbau. Über Platten linkshaltend (C/D) in die markante, steile Kaminverschn. (C) und zuletzt sehr ausgesetzt (D) auf den Turmgipfel. Über den flachen Grat (A) und den letzten steilen Aufschwung (C/D) zum Ausstieg. Linkshaltend über Steigspuren zum Westrücken und in Kürze auf den Gipfel

Erhalter:
Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung - Kinder und Anfänger sollten in der 1991 errichteten Anlage unbedingt ans Seil genommen werden, im Einstiegsbereich herrscht Steinschlaggefahr = Helm.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Stellenweise ohne Drahtseilversicherungen aber nur über Rasenflächen auf Rücken (flaches Gelände)

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Kurzer, aber anstrengender Klettersteig, sehr ausgesetzte Passagen nahe der Vertikale, gesamt schwierig (C), eine Stelle sehr schwierig (D). Kinder und Anfänger sollten an ein Sicherungsseil genommen werden.

Zustieg zur Wand:

Von Guttenberghaus in Richtung Gruberscharte auf dem Höhenwanderweg 618 und nach etwa 20.min zu einer Abzweigung (Tafel: Klettersteig) des Geröllsteiges rechts aufwärts zum Einstieg mit Tafel

Höhe Einstieg: 

2270 m

Abstieg:

In der Ostflanke des Eselsteins über Steigspuren mit Steinmänner zum markierten Weg Nr. 674 und über die Feisterscharte zurück zum Guttenberghaus. Weiterer Abstieg wie Aufstieg

Stützpunkt:
Kartenmaterial:

F&B WK 201 Schladminger Tauern- Radstadt- Dachstein; KompassWK Nr.031 Ramsau- Dachstein (1:25000); AV Karte Nr. 14 Dachstein

Bemerkungen:
Infostand: 

04.10.2014

Autor: 

Danninger Lukas

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über die B146 im Ennstal nach Schladming und Auffahrt in die Ramsau und kurz vor dem Ort Ramsau rechts Abzweigen Richtung Weissenbach. Nach etwa 1km zweigt links die Zufahrtsstrasse zum Gasthaus "Feisterer" ab. Hinweisschilder und Parkplatz.

Talort / Höhe:

Ramsau am Dachstein  - 1135 m

Bilder (42)

Einstieg

Einstieg, Auf dem Weg zum Einstieg vor der Wand, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Pfeiler

Pfeiler, Der Pfeiler mit der Schlüsselstelle., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Tiefblick

Tiefblick, Der Tiefblick nach dem Steilstück., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Für dieses Foto musste ich mich ins Eisen klemmen

Für dieses Foto musste ich mich ins Eisen klemmen, Foto: Robert Rogatsch

An der Schlüsselstelle

An der Schlüsselstelle, Meine Frau Marianne mit vorbildlicher Klettersteighaltung, Foto: Horst Jörg

07.07.2011

07.07.2011, Das urgemütliche Guttenberghaus lädt zum Verweilen ein!, Foto: brother / Günter Siegl

Abzweigung zum Einstieg

Abzweigung zum Einstieg, Jubiläumstour zum 20-Jahr-Jubiläum des Jubiläumsklettersteigs..., Foto: brother / Günter Siegl

Zustieg zum Einstieg

Zustieg zum Einstieg, Die Einstiegsrinne ist steinschlaganfällig - sicherer ist es, das KS-Set nicht direkt beim Einstieg anzulegen., Foto: brother / Günter Siegl

Oberer Teil der Einstiegsrinne

Oberer Teil der Einstiegsrinne, Nach der Rinne wird das brüchige Gestein zunehmend fester und gut kletterbar., Foto: brother / Günter Siegl

Am Grat nach der Einstiegsrinne.

Am Grat nach der Einstiegsrinne., Foto: brother / Günter Siegl

Der Pfeiler in Bildmitte kann als Schlüsselstelle des Steigs gesehen werden.

Der Pfeiler in Bildmitte kann als Schlüsselstelle des Steigs gesehen werden., Foto: brother / Günter Siegl

Der Steig ist landschaftlich eine Wucht!

Der Steig ist landschaftlich eine Wucht!, Foto: brother / Günter Siegl

Vor der Schlüsselstelle am Pfeiler.

Vor der Schlüsselstelle am Pfeiler., Foto: brother / Günter Siegl

Der Pfeiler von oben. Oftmals gibt es Haltegriffe beim Umhängen - findet man auch nicht überall...

Der Pfeiler von oben. Oftmals gibt es Haltegriffe beim Umhängen - findet man auch nicht überall..., Foto: brother / Günter Siegl

Die steile Kaminverschneidung, danach wird der Steig deutlich leichter.

Die steile Kaminverschneidung, danach wird der Steig deutlich leichter., Foto: brother / Günter Siegl

Ausstieg

Ausstieg, Ein sehr gelungener Klettersteig mit einigen fordernden Einzelstellen., Foto: brother / Günter Siegl

Am Gipfel.

Am Gipfel., Foto: brother / Günter Siegl

...mit herrlichem Ausblick, etwa auf die Scheichenspitze (links) oder dem Koppenkarstein (rechts).

...mit herrlichem Ausblick, etwa auf die Scheichenspitze (links) oder dem Koppenkarstein (rechts)., Foto: brother / Günter Siegl

Eselstein vom Landfriedstein aus gesehen: rechts ist der Aufstieg, links ist der Abstieg.

Eselstein vom Landfriedstein aus gesehen: rechts ist der Aufstieg, links ist der Abstieg., Foto: brother / Günter Siegl

13.07.2011: Das Objekt der Begierde.

13.07.2011: Das Objekt der Begierde. , Foto: Richard mit Schutzengerl

Der Einstiegsbereich weist viel loses Gestein auf - zum Glück gibt’s einen Helm und umsichtige KletterkollegInnen. :-)

Der Einstiegsbereich weist viel loses Gestein auf - zum Glück gibt’s einen Helm und umsichtige KletterkollegInnen. :-), Foto: Richard mit Schutzengerl

Bis zur ersten schwierigeren Stelle kann man sich im einfachen Gelände gut warm klettern.

Bis zur ersten schwierigeren Stelle kann man sich im einfachen Gelände gut warm klettern., Foto: Richard mit Schutzengerl

Es gibt viel Gehgelände zwischendurch.

Es gibt viel Gehgelände zwischendurch., Foto: Richard mit Schutzengerl

Toller Steig!

Toller Steig!, Foto: Richard mit Schutzengerl

Vor dem nächsten Aufschwung.

Vor dem nächsten Aufschwung., Foto: Richard mit Schutzengerl

Die nicht allzu lange Schlüsselstelle.

Die nicht allzu lange Schlüsselstelle., Foto: Richard mit Schutzengerl

Und hier geht’s auch schon wieder in Richtung Ausstieg.

Und hier geht’s auch schon wieder in Richtung Ausstieg., Foto: Richard mit Schutzengerl

Vom Klettersteig-Ausstieg geht man noch ein paar hm im Schrofengelände zum Gipfel.

Vom Klettersteig-Ausstieg geht man noch ein paar hm im Schrofengelände zum Gipfel., Foto: Richard mit Schutzengerl

Wer „Rolling Stones“ und „Steinmandl suchen“ mag – darf sich auf den Abstiegsweg zur Feisterscharte freuen. :-) Von der Scharte aus, bietet sich im Hintergrund ersichtlich der/die? Sinabell mit einer grandiosen Aussicht zum Plateau für einen Besuch an.

Wer „Rolling Stones“ und „Steinmandl suchen“ mag – darf sich auf den Abstiegsweg zur Feisterscharte freuen. :-) Von der Scharte aus, bietet sich im Hintergrund ersichtlich der/die? Sinabell mit einer grandiosen Aussicht zum Plateau für einen Besuch an., Foto: Richard mit Schutzengerl

Am Foto ersichtlich, der Normalweg auf den Sinabell. Es gibt dort auch vom Guttenberghaus ausgehend einen einfachen kurzen Übungsklettersteig hinauf. Laut Info des Hüttenwirtes soll noch im August der „echte“ Sinabell-Klettersteig fertig gestellt werden.

Am Foto ersichtlich, der Normalweg auf den Sinabell. Es gibt dort auch vom Guttenberghaus ausgehend einen einfachen kurzen Übungsklettersteig hinauf. Laut Info des Hüttenwirtes soll noch im August der „echte“ Sinabell-Klettersteig fertig gestellt werden., Foto: Richard mit Schutzengerl

Das weitläufige Dachstein-Plateau vom hinteren Sinabell-Rücken betrachtet fände Mr. Spock bestimmt „faszinierend“.

Das weitläufige Dachstein-Plateau vom hinteren Sinabell-Rücken betrachtet fände Mr. Spock bestimmt „faszinierend“., Foto: Richard mit Schutzengerl

Was wäre der Eselstein ohne seine knuddelige Schafherde. :-)

Was wäre der Eselstein ohne seine knuddelige Schafherde. :-), Foto: Richard mit Schutzengerl

Wer nach Ramsau zurück muss und noch Zeit hat, dem sei eine Einkehr auf der gemütlichen Lärchbodenalm empfohlen. Dort findet man ganz reizende Wirtsleut und eine tolle Kost. Und! Als Extrabonus spielt der Wirt seinen Gästen mit „der Steirischen“ auf. :-)

Wer nach Ramsau zurück muss und noch Zeit hat, dem sei eine Einkehr auf der gemütlichen Lärchbodenalm empfohlen. Dort findet man ganz reizende Wirtsleut und eine tolle Kost. Und! Als Extrabonus spielt der Wirt seinen Gästen mit „der Steirischen“ auf. :-), Foto: Richard mit Schutzengerl

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

AUG 2013

tolle Klettersteig, aber nicht so schwer

tolle Klettersteig, aber nicht so schwer

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.