Kristall Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 130 Hm  /  250 Hm
1:25 Std.  /  2:50 Std.
Absicherung
AbsicherungGut
AusrichtungOst
AusrichtungOst
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:35 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:50 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Seewand  (2443 m)
Charakter:

Glatte, sehr steile Wandstellen und überhängende Leitern, das sind die Merkmale für das Extrem-Abenteuer Kristall-Klettersteig. Der Steig ist nur etwas für versierte Klettersteiggeher, die mit sehr kraftraubenden Wandpassagen kein Problem haben. Es gibt nur eine Fluchtmöglichkeit im ersten Drittel der Route! Der Klettersteigsteig zählt zu den schwersten Routen in Österreich, ist aber wegen der Hüttennähe und der geringen Höhe sicher nicht der „Nonplusultra-Klettersteig“, wie vielerorts angepriesen.

Genaue Routenbeschreibung:

Achtung: Die ehemalige Seilbrücke gibt es nicht mehr - man überquert weiter oben den Bach und steigt zum Einstieg ab!

Vom Einstieg eine lange Querung zu einer Kante und danach ein kurzes ausgesetztes Kantenstück im Abstieg. Die darauffolgende Steilwand ist etwas leichter und leitet in eine Querung über. Nun queren und aufsteigen, bis man die lange Querung zum "Steilen Pfeiler" erreicht. Nach dem Pfeiler wieder horizontal nach rechts - ein Block wird überwunden - zu Rastplatz vor der Leiterpassage. Der Übergang von der ersten Leiter zu den anderen Leitern stellt die Schlüsselstelle dar. Nach den Leitern in die Schlusswand - diese führt zu leichterem Gelände, über das der Ausstieg erreicht wird.

Erhalter:

TVB Uttendorf

Die Ferrata wurde vom ehemaligen Hüttenwirt der Rudolfshütte Hans Gregoritsch errichtet und gehört zu den Extrem-Klassikern in Österreich

Ausrüstung:

Komplettes Klettersteigset und Helm, evtl. Kurzfixierung, Für Schwächere ist auf jeden Fall Sicherungsseil erforderlich.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Gut mit Stahlseil und Klammern versichert.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Extrem schwerer, athletischer, steiler und ausgesetzter Klettersteig, erreicht den Schwierigkeitsgrad E!

Zustieg zur Wand:

Entweder mit der Seilbahn zum Berghotel Rudolfshütte auffahren (eigenes „Kletterticket“) oder in 2 - 2,5 Stunden entlang der Schipiste und dann auf dem markierten Weg zum Berghotel aufsteigen. Vom Berghotel zur Oststaumauer (Talstation Medelzkopf-Sessellift) absteigen und dem See entlang (Gletscherlehrpfad, blauweiße Markierung) bis zur Abzweigung zum Klettersteig (Schild - Steigspuren, Steinmänner). Den Bach überqueren und entlang des Sees zum Einstieg, bei viel Wasser den Bach möglichst weit oben, bei einem Flachstück, überqueren.

Höhe Einstieg: 

2270 m

Abstieg:

Vom Ausstieg den Steinmännern in Richtung Sonnblickkees folgen, bis man auf den blauweiß markierten Gletscherpfad trifft. Über diesen rechts hinunter zur Staumauer und zurück zum Berghotel (bei Schneelage ist der rechte Abstieg gefährlich, dann besser links zurück gehen).

Kartenmaterial:

Kompass Glocknergruppe NP Hohe Tauern Nr. 39, 1:50.000
Alpenvereinskarte Glocknergruppe NP Hohe Tauern Nr. 40, 1:25.000

Bemerkungen:

Juni bis Oktober; im Frühjahr besteht die Gefahr von Altschneefeldern, im Spätherbst Vereisungsgefahr, bei Regen ist der Klettersteig nicht anzuraten (erdige Wandstellen und moosige Platten sind sehr rutschig).

Alternativprogramm: Granatspitze Besteigung mit luftigem Felsgrat am Schluss - kompl. Gletscherausrüstung nötig !

Infostand: 

13.05.2004

Autor: 

Axel Jetnzch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Zell am See oder Mittersill nach Uttendorf. Dann durch das Stubachtal zur Talstation der Weißsee-Gletscherbahn beim Enzingerboden; dort parken. Öffis: Mit der Bahn nach Uttendorf und dem Bus zum Enzingerboden.

Talort / Höhe:

Uttendorf  - 803 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Bergstation der Weißsee-Gletscherbahn  - 2311 m

Bilder (58)

Rechts der Kristall-Klettersteig (E), links der Kronprinz Rudolf-Klettersteig (B).

Rechts der Kristall-Klettersteig (E), links der Kronprinz Rudolf-Klettersteig (B).

Detailansicht Kristall-Klettersteig (E)

Detailansicht Kristall-Klettersteig (E)

Am Weißsee

Am Weißsee, Blick vom Ostufer zur Steilwand mit dem Klettersteig., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Querung über dem Wasser

Querung über dem Wasser, Am Beginn geht es gleich zur Sache - die meisten die dem Steig nicht gewachsen sind scheitern schon hier., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steilaufschwung

Steilaufschwung, Nach der Querung geht es steil hinauf., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Schlüsselstelle

Schlüsselstelle, Die schwerste Stelle ist der mit Klammern gesicherte Übergang zwischen den zwei steilen Leitern im letzten Steilstück., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Ausstiegsleiter

Ausstiegsleiter, Die letzte steile Leiter der Steiganlage., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

tiefblicke

tiefblicke, Solche Tiefblicke gibt es selten, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Tiefblick

Tiefblick, Und Hier, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

alpinzentrum

alpinzentrum, Blick aus der Wand zum Alpinzentrum Rudolfshütte, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Bizeps

Bizeps, Bizeps am Anschlag, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Abseilstelle

Abseilstelle, Ist man hier am Limit , Abseilstelle. Nur wenn man Abseilen beherrscht. Alternativ : Handy auspacken, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

luftig

luftig, Luftig, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Rast

Rast , Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Querung

Querung, Querung, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Wand

Wand, Zweite Wand, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Eck

Eck, Kniffliges Eck, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

schlüsselstelle

schlüsselstelle, Schlüsselstelle: Leiternpassage , überhängend , in der Mitte eingebohrter Klettergriff.: beissen!, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

leiter

leiter, Nochmal, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Leiter

Leiter, Da hängst du aber durch was ?, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

geschafft

geschafft, Geschafft, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

kristall

kristall, Dieser Stelle könnte der Steig seinen Namen verdanken, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Wasser

Wasser, Gletscherlehrpfad, Foto: Forschneritsch Gerhard (Oberööch)

Zurollen statt zusteigen

Zurollen statt zusteigen, Die Rolle konnte ich auf der Rudolfshütte ausleihen, danke!

Nette Schluchtquerung

Nette Schluchtquerung

Ausgesetztheit

Ausgesetztheit, no comment :-)

mittendrin

mittendrin, Reibungssohlen wären empfehlenswert! Zum Foto - typisch Alleingangsqualität.

Schlüsselstelle Kristall

Schlüsselstelle Kristall, Schlüsselstelle Kristall-Klettersteig: Ausbruch erschwert die Stelle zusätzlich (vgl. Foto im Anhang mit vorhandenem Foto 17), Foto: T. Wallner

Gü gibt alles

Gü gibt alles, Der steig ist kampf pur, Foto: Helmut Renzl

Am Ende ist es immer wieder schön

Am Ende ist es immer wieder schön, Ich selbst beim ausstieg.Was für ein Panorama!, Foto: Helmut Renzl

steiler gehts nimma

steiler gehts nimma, Gü ist hart im nehmen, die muckis zittern bereits, Foto: Helmut Renzl

Direkt richtung Himmel

Direkt richtung Himmel, Ob Gü da richtig ist?, Foto: Helmut Renzl

Helli übern Wasser

Helli übern Wasser, Foto: Günther Ramsauer

Kristall

Kristall , Foto: Günther Ramsauer

Zeitlos

Zeitlos , Foto: Günther Ramsauer

Helmut hat es Geschafft

Helmut hat es Geschafft, Foto: Günther Ramsauer

ist schon klar was jetzt folgt?

ist schon klar was jetzt folgt?, Unvorstellbar aber wahr. Da gehen Klettersteigneulinge ( 3 Klettersteige) an diesem Schild vorbei und steigen ein. Die Quittung gab es dann zwangsweise an den Leitern. Erstaunlich dass sie es bis dahin überhaupt schon geschafft hatten. Sorry, aber mir bleibt da nur ein Kopfschütteln., Foto: RJ

Der Übergang von der ersten zur zweiten Leiter ist geschafft.

Der Übergang von der ersten zur zweiten Leiter ist geschafft., noch mal als Warnung: Hier beginnt der Schlussspurt nachdem Du schon mindestens eine Stunde Klimmzugübungen hinter Dir hast!, Foto: RJ

Die Schlüsselstelle

Die Schlüsselstelle, wer es nicht schafft könnte sich auch über den "Fluchtweg" abseilen, vorausgesetzt man hat einen Karabiner, besser noch einen Abseilachter dabei und beherrscht diese Übung. Glück für den der es kann und...... ein Seil dabei hat , denn die Seile am ersten und zweiten Fluchtweg waren schlichtweg unbrauchbar!, Foto: RJ

seilbrücke

seilbrücke, mit einer seilrolle wäre es leichter gewesen (kann man sich auf der rudolfshütte aber leider nicht mehr ausborgen!), Foto: philipp hruby

schlüsselpassage E

schlüsselpassage E, der weg hierher war in summe schwerer als diese kurze passage, Foto: philipp hruby

Foto: Andreas Bernauer

JUNI 2012 Schnee o le

JUNI 2012 Schnee o le , Foto: Andreas Bernauer

das ZIEL

das ZIEL , Foto: Andreas Bernauer

auf dem WEG über das weisse Wasser

auf dem WEG über das weisse Wasser , Foto: Andreas Bernauer

es zahlt sich auch bei Schneelage im Juni aus!

es zahlt sich auch bei Schneelage im Juni aus! , Foto: Andreas Bernauer

von oben nach unten

von oben nach unten, Alex nach dem Einstieg, Foto: RJ

kurz nach dem Einstieg

kurz nach dem Einstieg, Kristall Juli 2012, Foto: RJ

Luft unter den Sohlen

Luft unter den Sohlen, ich finde das so geil wenn in der Bedschreibung steht "für Hunde nicht geeignet", Foto: RJ

durch die Beine nach unten

durch die Beine nach unten, ein paar Klimmzüge sollte man schon drauf haben, Foto: RJ

linke Hand sichert, rechte Hand sucht den nächsten Griff

linke Hand sichert, rechte Hand sucht den nächsten Griff, schöner Klettersteig mit einmaligem Panorama, Foto: RJ

gleich ist es geschafft

gleich ist es geschafft, nach den Leitern kommt der Endspurt, Foto: RJ

Geschafft wir sind oben

Geschafft wir sind oben, nach dem Einstieg gibt es kein Zurück mehr. Auch dieses mal habe ich festgestellt dass die 2 Seile an den Notausstiegen unbrauchbar sind. Festgefroren im Eis und gespannt wie ein "Flitzebogen" da kann man weder einen Abseilachter oder einen Karabiener einhängen, das ist unmöglich. Deshalb unbedingt die Hinweise beachten., Foto: RJ

das Panorama ist einmalig

das Panorama ist einmalig, 250 Höhenmeter, 1 1/2 Stunden, das liest sich gut aber Vorsicht, nicht umsonst ist dieser Klettersteig mit E bewertet (E= höchste Schwierigkeiten), Foto: RJ

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.