Schlossberg - Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit E
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 120 Hm  /  150 Hm
1:30 Std.  /  1:45 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungSüdwest
AusrichtungSüdwest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:05 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:10 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Schlossberg  (616 m)
Charakter:

Am Gipfel des markanten Kalkstocks über der Marktgemeinde Griffen errichteten die Bamberger Fürstbischöfe im 12. Jahrhundert eine Burg. Ab dem Ende des 18. Jahrhunderts verfiel diese Burg zur noch heute bestehenden Ruine.

Neben dem beliebten Wanderweg gibt es seit Mai 2018 nun auch einen extrem anspruchsvollen Sportklettersteig zur Ruine. Der zum Zeitpunkt der Errichtung schwierigste Klettersteig Kärntens und schwwerste E-Steig der Ostalpen nutzt die etwa 200 m breite Südwestwand des Schlossbergs so geschickt aus, sodass trotz des geringen Höhenunterschieds 450 fordernde Klettermeter warten.

Insbesondere der Mittelteil des meist querenden Klettersteigs ist oft überhängend und daher sehr kraftraubend. Es gibt kaum leichte Abschnitte und ebenfalls kaum natürliche Rastmöglichkeiten. Eine Kurzfixierung zum Rasten sowie Klettersteig-Handschuhe sind unerlässlich. Achtung: Aufgrund der anhaltenden Schwierigkeiten wird der Klettersteig im Vergleich zu anderen Klettersteigen ähnlicher Maximalschwierigkeit oft unterschätzt.

Am Gipfel kann sich der müde Klettersteiggeher in der Schlossberg-Schänke stärken und den herrlichen Ausblick ins Tal, sowie zu den Karawanken und Steiner Alpen genießen.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg steil hinauf (C/D) und um eine Kante (C/D). Nun meist querend (C/D bis D) zum sogenannten Schlangengraben (Notausstieg geplant). Über eine Platte (C/D) immer schwieriger werdend zur ersten stark überhängenden Stelle (D/E). Leicht absteigend querend (C bis D) zu einem Überhang (D/E). Abkletternd (C) zu einer Querung (B/C), um eine Kante (C) und über eine Rampe (A/B bis B) zum sogenannten Wendepunkt (C/D). Stark überhängend (D/E) in eine ansteigende Querung (C/D bis D/E). Abermals stark überhängend (E) über eine markante Felsnische. Nun mit abnehmender Schwierigkeit (anfangs D, zuletzt B/C) zu einer Hängebrücke (B) und über einen Felssporn (C/D) zum Ausstieg.

Erhalter:

Erhalter: Alpenverein Wolfsberg
Erbauer: BergerlebniSee (Bergführer Michael Mautz und Christian Grübler)

Ausrüstung:

Komplette Klettersteigausrüstung, Helm, UNBEDINGT Kurzfixierung und UNBEDINGT Klettersteig-Handschuhe

Bemerkung zu den Versicherungen:

Durchgehendes Stahlseil, schmale Trittbügel an den schwierigsten Stellen, Hängebrücke, einzelne Bohrhaken zum Nachsichern

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Der schwierigste E-Klettersteig in den Ostalpen!!! Wenn man den gesamten Steig ohne sich ins Set zu hängen durchklettert E/F!

Aufgrund vieler überhängender Stellen sehr hohe Anforderungen an Armkraft und -ausdauer!

Wer nicht locker bis zum Notausstieg kommt sollte über diesen Aussteigen, da es danach erst richtig schwer wird!

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz wenige Meter dem breiten Wanderweg Richtung Schlossberg folgen. Dann rechts auf Stufen auf einen Steig abzweigen und in wenigen Minuten zum Einstieg.

Höhe Einstieg: 

550 m

Abstieg:

Vom Ausstieg dem ausgetretenen Pfad die Ruinenmauer entlang zu einem Überstieg aufsteigen. Die Mauer überklettern und über den Wanderweg ins Tal.

Kartenmaterial:

BEV ÖK 4109 Sankt Paul im Lavanttal, 1:50.000

BEV ÖK 204 Völkermarkt, 1:50.000

Kompass WK 219 Lavanttal - Koralpe - Saualpe, 1:50.000

Freytag & Berndt WK 237 Saualpe - Lavanttal - Koralpe - Schilcherland, 1:50.000

Bemerkungen:

Bei Nässe aufgrund des Flechtenbewuchses sehr rutschig. An Sommernachmittagen extrem heiß. Beste Begehungszeit im Sommer ist der frühe Morgen. Aus Naturschutzgründen wird jedoch gebeten, den Klettersteig nicht in den Nachtstunden zu begehen.

Beim Einstieg gibt es eine kurze Übungsstrecke (B/C bis C/D).

Wer bereits vor dem Graben Probleme hat, soll unbedingt den Notausstieg nehmen, denn es wird noch schwerer!

Drohnen-Video der Bauarbeiten

Infostand: 

28.04.2018

Autor: 

Dieter Wissekal / Andreas Jentzsch

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der A2 zur Ausfahrt Griffen und zum Kreisverkehr im Ortszentrum. Hier die erste Ausfahrt auf die Packerstraße nehmen, nach 300 m links abbiegen und den Wegweisern zum Parkplatz der Burgruine folgen.

Mit Öffis: Mit der Bahn nach Klagenfurt, Wolfsberg oder Völkermarkt-Kühnsdorf. Weiter mit dem Bus bis Griffen (Haltestelle Kreisverkehr oder Ost).

Talort / Höhe:

Griffen  - 484 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz der Burgruine Griffen  - 520 m

Bilder (23)

Übersicht Schlossberg-Klettersteig Griffen

Übersicht Schlossberg-Klettersteig Griffen, Gut zu sehen, dass der Klettersteig die Wand doppelt quert, oben am Gipfel die Burgruine mit der Schlossberg-Schänke, Foto: Dieter Wissekal

Zustieg

Zustieg, Abzweigung des Zustiegspfads vom Wanderweg, Foto: Dieter Wissekal

Einstieg

Einstieg, Am Einstieg geht es gleich ordentlich zur Sache (C/D)., Foto: Dieter Wissekal

Querung

Querung, Querung im ersten Viertel (D), im Tal der Ortsteil Wallersberg, Foto: Dieter Wissekal

Querung

Querung, Querung im ersten Viertel (C/D), Foto: Dieter Wissekal

Querung

Querung, Querung (C/D) vor dem Schlangengraben, Foto: Dieter Wissekal

Steilpassage

Steilpassage, Steilpassage (D) nach dem Schlangengraben, Foto: Dieter Wissekal

Absteigende Querung

Absteigende Querung, Absteigende Querung (D), Foto: Dieter Wissekal

Steilabstieg

Steilabstieg, Steiler, aber Dank vieler Trittbügel relativ leichter (C) Abschnitt, Foto: Dieter Wissekal

Leichte Querung

Leichte Querung, Leichte Querung (B/C) vor der Rampe, Foto: Dieter Wissekal

Überhang

Überhang, Kraftraubender Überhang (D/E) unmittelbar nach dem Wendepunkt, Foto: Dieter Wissekal

Überhang

Überhang, Nochmals der Überhang (D/E) etwas weiter oben, Foto: Dieter Wissekal

Querung

Querung, Querung (C/D) zur Hängebrücke mit dem Ausstiegsturm im Hintergrund, Foto: Dieter Wissekal

Hängebrücke

Hängebrücke, Leichte Hängebrücke (B) vor dem Ausstiegsturm, Foto: Dieter Wissekal

Die letzten steilen Meter vor dem Ausstieg.

Die letzten steilen Meter vor dem Ausstieg. , Foto: Dieter Wissekal

Ausstieg

Ausstieg, Der Ausstieg beim Kaffeekocher in unmittelbarer Nähe der Burgruine., Foto: Dieter Wissekal

Schlossberg-Schänke

Schlossberg-Schänke, Die Schlossberg-Schänke liegt zur Rast ein., Foto: Dieter Wissekal

Aussicht

Aussicht, Blick durch eine Scharte in der Ruinenmauer Richtung Norden, Foto: Dieter Wissekal

Knackige Partie

Knackige Partie

Strong team

Strong team

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.