Via ferrata delle Trincee Klettersteig

Klettersteig
Schwer
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit D
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 380 Hm  /  670 Hm
3:00 Std.  /  6:15 Std.
Absicherung
AbsicherungSehr gut
AusrichtungWest
AusrichtungWest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 1:45 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Gebirge:
Berg:
La Mesola  (2727 m)
Charakter:

Historisch sehr interessanter Sportklettersteig, der über luftige Grate und lange Kriegsstollen einem Kamm entlang verläuft.


Was diesen Klettersteig von anderen Dolomitensteigen unterscheidet ist das dunkle Konglomeratgestein, glatter und griffarmer Fels an den man sich erst gewöhnen muss. Vor allem auf den ersten Klettermetern, mit der Schlüsselstelle (eine glatte und steile Platte) muss man bei großem Andrang etwas Geduld haben.

Durch die Talnähe und die geringe Gipfelhöhe ist der Steig auch bei nicht so stabilem Hochdruckwetter interessant. Beim Ausgangspunkt an der Staumauer und Rückweg auf der südlichen Seite des Fedaiasees ergibt sich eine schöne Runde mit schönen Ausblicken auf Sella und Pordiojoch im Norden und der Marmolada im Süden.

Genaue Routenbeschreibung:

Vom Einstieg quert (B) man zur glatten Einstiegswand (D), über diese erreicht man eine Rissverschneidung (C/D und C), die nach oben hin flacher wird (A). Nach einem kurzen Aufschwung (C) kommt eine luftige, aber leichte Plattenquerung (B) die einen um eine Kante führt (C). In einer weiten Verschneidung aufwärts (B) bis man über Platten den Grat erreicht (C). Nach kurzem Auf und Ab kommt man zur Brücke (A) und trifft nach einer Flachpassage auf ein kurzes Steilstück (C/D, in diesem Bereich kann man auch ungesichert zum höchsten Punkt) von dem man wieder zu einer Scharte absteigt (C und B; in der Scharte Fluchtmöglichkeit). Nun weiter - teilweise versichert - bis man (an alten Stellungen vorbei) auf das erste kurze Stollenloch trifft. Danach weiter (teilweise versichert; bis B) bis man an der Südseite zu aufsteigenden Seilsicherungen kommt. Über diese (B/C) erreicht man den langen Stollen (300m) der einen zum Ende des Steiges beim Biwak Bontadini (2552 m) leitet. Hier kann man noch unschwierig den Gipfel der Mesola besteigen (schöner Wiesengipfel mit guter Aussicht, Abstieg auf dem Aufstiegsweg).

Ausrüstung:

Komplettes Klettersteig-Set, Helm und eine Stirnlampe.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Sehr gut mit Stahlseilen versichert - keine Trittstifte vorhanden.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Kurz D, sonst meist um B/C.

Zustieg zur Wand:

Vom Rif. E. Castiglioni die Hauptstraße queren und auf markiertem Weg zur Porta Vescova (2478 m; Seilbahnstation, von Araba Auffahrt möglich), nun rechts weiter zum Einstieg des Steiges an der Kante des Bec da Mesti.

Höhe Einstieg: 

2550 m

Abstieg:

Vom Biv. Bontadini (2552 m) auf markiertem Weg hinter zum Rif. Bontadini (2552 m) und ab der Hütte auf einer Schotterstraße hinunter zur Hauptstraße am Fedaiasee. Kurz der Straße folgen und über die „Oststaumauer“ auf die andere Seite und dem See entlang zu den Häusern im Bereich der großen Staumauer und über diese zurück zum Auto. Alternativ kann man auch oben zurück zur Porta Vescova gehen und über den Aufstiegsweg zum See absteigen.

Bemerkungen:

Auf jeden Fall eine Stirnlame mitnehmen - am Ende ist ein 300m langer Stollen. 

Mann kann auch vom Pordoijoch über die Kammroute "Alta via del Padon" zusteigen, dann ergibt sich eine Gesamtzeit von über 8 Stunden.


Der Grat ist teilweise recht luftig! Das glatte Vulkangestein ist sehr griffarm; wegen der dunklen Stollen-Abschnitte und der lehmigen Gehpassagen ist der Steig bei Nässe nicht zu empfehlen. Alternativ kann man die Porta de Vescovo auch von Arabba erreichen (über das Skigebiet).

Tipp: Eine schöne Runde ergibt sich, wenn man bei der Oststaumauer (Passhöhe) startet. Man steigt den Weg 699 auf, bis unter dem Rif. Pso. Pandon links der „Sentiero Geologico Arabba“ abzweigt. Auf diesem quert man auf schönen Wiesen mit Marmoladablick zur Porta Vescovo, kurz davor re. zum Einstieg.

Infostand: 

27.09.2005

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über die Brennerautobahn bis nach Klausen und weiter nach St. Ulrich, Wolkenstein zum Sella Pass. Von Pass hinunter nach Canazai und von dort zum Fedaiapass zur großen Staumauer (Westseite des Lago di Fedaia, gleich auf der Passhöhe) fahren und beim Rif. E. Castiglioni (2044 m) parken.

Talort / Höhe:

Canazei  - 1468 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Parkplatz Weststaumauer Lago di Fédaia  - 2044 m

Bilder (19)

Übersicht

Übersicht, In Orange der Zustieg und in Rot der erste Teil des Steiges., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Einstieg

Einstieg, Hier geht es gleich zur Sache - die Schlüsselstelle in der Einstiegsplatte., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Rinne

Rinne, In der seichten Rinne, hier ist es etwas leichter., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Plattenquerung

Plattenquerung, Schaut schwerer aus als sie ist, die Plattenquerung zur Kante., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kurz vor dem Grat

Kurz vor dem Grat, Kurz vor dem Grat, unten die Seilbahn., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Luftiger Grat

Luftiger Grat, Auf dem luftigen Grat kurz vor der Brücke, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Marmolada

Marmolada, Und immer der Ausblick zur Marmolada, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Wackelbrücke

Wackelbrücke, Auf der Wackelbrücke direkt am Grat., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Steilstück

Steilstück, Am Ende des Steilstückes kurz vor dem Abstieg zur Scharte., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Gehgelände

Gehgelände, Gehgelände wechselt mit versicherten Stellen - der Weiterweg zur Mesolina, Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Kurzer Stollen

Kurzer Stollen, Beim ersten kurzen Stollen., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

300m-Schacht

300m-Schacht, Im langen Schacht am Steigende., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

Bontadini Biwak

Bontadini Biwak, Blick vom Gipfelanstieg der Mesolina hinunter zum Biwak - hier endet der lange Stollen und der Klettersteig., Foto: Axel Jentzsch-Rabl

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

JUN 2010

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.