Adam in der 7c/7c+ Länge
15 September 2006

Amba - Neutour im Ak-Su Gebirge

Einer polnischen Expedition gelingt mit `Ambra` eine harte Erstbegehung (9/9+) in der 1100 m hohen zentralen Westwand des Ortotyubek, 3850 m und eine On Sight-Begehung des Perestroika Cracks (1000 m, 7b od. 8+/9-).

In den ersten drei Augustwochen war eine Expedition der University Mountaineering Clubs aus Lodz im Ak-Su Tal (Karavschin Region/Kirgisien) unterwegs. Expeditionsmitglieder: Sławek Cyndecki, Paweł Grenda, Bartek Malinowski, Adam Pustelnik, Paweł Pustelnik, Marcin Szymelfenig.

Hammerwetter und Einsamkeit

Einer polnischen Expedition gelingt mit `Ambra` eine harte  Erstbegehung (9/9+) in der 1100 m hohen zentralen Westwand des  Ortotyubek, 3850 m und eine On Sight-Begehung des Perestroika Cracks (1000 m, 7b od. 8+/9-).

Im August war die Gegend ziemlich verlassen und wie Pawel Pustelnik berichtet: ”Wir waren die einzige Expedition im Ak-Su Tal. Die ganzen massiven und wunderbaren Wände gehörten uns ganz alleine (unglücklicher Weise erwiesen sich die Wände nach näherer Betrachtung oft als brüchig und sahen vom weiten viel besser aus).

Das Wetter war aber superstabil – es war warm und trocken wie eine Bohne.“

Diese guten Bedingungen resultierten in der Eröffnung einer neuen Route in der Westwand des Ortuyubek, auch bekannt als die Zentrale Pyramide/Gipfel, 3850 m. Die erste Begehung der Route gelang vom 9.-11-8.2006 den Pustelnik Brüdern, Adam und Pawel. Um die 1100 m hohe Wand zu klettern, brauchten die beiden Brüder einen Tag um Seile zu fixieren, zweieinhalb Tage um die Wand zu erkunden und eineinhalb Tage für den finalen Durchstieg. Die Tour bietet ästhetische und schöne Kletterei.

Möglichst Clean

Die Mehrheit der Seillängen sind klassische Kletterei im Bereich 6a bis 6b, dann gibt es einige 6c bis 7a (8-/8) Längen, die schwierig zu sichern sind und große Runouts haben. Die schwerste Länge ist 7c/7c+ (9/9+) und führt durch eine Serie von Überhängen.

Pawel Pustelnik beschreibt Ambra wie folgt: „Der Großteil der Tour führt über neues Gelände, an manchen Stellen trifft die Tour bzw. folgt sie auf einer Länge einer bis jetzt noch nicht identifizierten Technotour, die nicht in dem von Y. Koshlenko in Desnivel veröffentlichten Topo eingezeichnet ist. Wir fanden jedenfalls alte Haken und zwei Standbohrhaken. Beim Klettern von Ambra versuchten wir so wenig wie möglich fixe Sicherungspunkte zurückzulassen – Wir setzten nur einen Standbohrhaken und in der Schlüsselseillänge (9/9+) 3 Zwischenhaken. Den Rest kletterten wir clean.“

Perestroika Crack on sight

Neben Ambra konnten Slawek Cyndecki, Adam and Pawel Pustelnik den berühmten `Perestroika Crack, (VI, 7b, 1000 m) am Slesov (Russenturm) 4250 m, on sight klettern. Die Tour wurde von einem französischen Team 1993 erstmals frei geklettert und 1995 von Greg Child und Lynn Hill in 28 h durchstiegen.

Sławek Cyndecki, Paweł Grenda und Marcin Szymelfenig machten noch einen erfolglosen Versuch an einem namenlosen Turm (ca. 4300 m), südöstlich vom Gipfel 4810. Nach 22 Seillängen musste das Team, das permanent von TV-Geräte- großen Steinblöcken bombardiert wurde, jedoch aufgeben.

Quelle:www.wspinanie.pl

Webtipps

University Mountaineering Club aus Lodz www.akglodz.org

www.wspinanie.pl - die polnische Kletterseite.

Adam in der 7c/7c+ Länge
Erstes Biwak in der Amba
Topo Amba
Pik Slesova mit dem Perestroika Crack
Slawek Cyndecki im Perestroika Crack
Slwek Cyndecki, Adam und Pawel Pustelnik auf dem Gipfel des Pik Slesova
Adam Pustelnik unter der Westwand des Ortotyubek


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.