19 Oktober 2016

Adam Ondra startet sein Projekt Dawn Wall

Clash of the Titans - Der wohl stärkste Kletterer der Welt versucht sich an der schwierigsten Mehrseillängenroute der Welt!

Nur wenige Tage nach seiner Ankunft im Yosemite Valley steigt das tschechische Supertalent gleich in die schwierigste Route der Welt ein. Nicht weil Adam Ondra - der vorher noch nie im Valley war - verrückt ist, sondern aus einem viel einfacherem Grund: Die Dawn Wall trocknet nach Regenfällen einfach rascher auf.

Adam hat in den ersten 24 Stunden bereits 10 der 32 Seillängen hinter sich gebracht und wollte am nächsten Tag noch bis zum Quergang mit der Schlüsselstelle klettern. Er bestätigt die Bewertung (Anm.: in den ersten sieben Längen waren bereits zwei 8b+ Längen dabei) und weiß, dass am nächsten Tag bis zur 9a Crux noch eine 8b+, eine 8b und zwei 8a+ Seillängen folgen.

Adam zeigt sich auch vom Anspruch und der Absicherung beeindruckt: „Definitely scary and adventurous. Tiny footholds and insecure climbing, smearing my feet onto glassy footholds of Yosemitegranite and all that with poor protection by copperheads, peckers, tiny cams and occasional bolts."

“I ripped some copperheads, took some falls but made it to the top of pitch 7 and fixed our ropes. Leading the pitches with all the fear definitely felt super hard, but once I had the rope from above, the moves felt OK. But grades on the Dawn Wall are definitely not overrated. Great success for today and 5 pitches to go tomorrow to have our ropes fixed under the crux pitches.”

Adam Ondra in Dawn Wall  (c) Black Diamond/Dustin Moore
Adam Ondra in Dawn Wall  (c) Black Diamond/Dustin Moore
Adam Ondra in Dawn Wall  (c) Black Diamond/Dustin Moore
Alex Honnold und Adam Ondra (c) Black Diamond/Dustin Moore
Adam Ondra in Dawn Wall  (c) Black Diamond/Dustin Moore
Adam Ondra beim Offwidth Training im Valley (c) Black Diamond/Dustin Moore
Adam Ondra in Dawn Wall (c) Black Diamond/Dustin Moore
Adam Ondra in Dawn Wall  (c) Black Diamond/Dustin Moore
Adam Ondra in Dawn Wall (c) Black Diamond/Dustin Moore

Fakts Dawn Wall

Lage: El Capitan, Yosemite Valley, Kalifornien, USA
Erstbegehung: Tommy Caldwall und Kevin Jorgeson vom 27.12.2014 – 14.1.2015
Schwierigkeiten:

Grad (USA/Franz./UIAA)            Seillängen:

5.9 (5c,6)                                        1
5.11 (6c ,8- )                                   4
5.12 (7b+,9-)                                   8
5.13a (8a, 9+/10-)                            2
5.13b (8a, 9+/10-)                            1
5.13c (8a+,10-)                                7
5.13d (8b,10)                                   2
5.14a (8b+,10+)                               4
5.14b (8c,10+/11-)                           1
5.14d (9a, 11)                                   2
                                                       32

Begehungsstil von Tommy Caldwall und Kevin Jorgeson: Team Rotpunkt (nach gem. Definition muss jede Seillänge von einem der beiden im Vorstieg und vom anderen im Nachstieg geklettert werden). Als Tommy und Kevin auf die wirklich harten Längen in der Wandmitte trafen, wollte diese Seillängen jeder rotpunkt vorsteigen. Tommy gelangen die 15 SL rasch und er kletterte bis SL 20 weiter. Nachdem Kevin die 15. und 16. Seillänge ebenfalls im Vorstieg gepunktet hatte, schloss er im Toprope zu Tommy in der 20. auf.

Mehr zur Tour und der Erstbegehung gibt’s hier

Mehr zu Adams Yosemite Plänen hier

Quelle: Black Diamond



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.