08 April 2013

Alexander Fasser ist Österreichischer Skitourenmeister

Hohe Tauern Trophy 2013: Die Österreichischen Meister und DYNAFIT Austria Skitour Cup Gesamtsieger stehen fest ...

Zum Saisonabschluss stand heute Samstag, 6.4.2013 in Matrei in Osttirol noch eines der wichtigsten Rennen für die österreichischen Wettkampf-Skibergsteiger am Programm: die Hohe Tauern Trophy, der Austragungsbewerb der Österreichischen Meisterschaft Individual. Zusätzlich war die Hohe Tauern Trophy auch der letzte Bewerb des DYNAFIT Austria Skitour Cup 2013. Cupfinale und Österreichische Meisterschaft zogen daher um die 100 Athlet/innen aus insgesamt vier Nationen nach Osttirol.

1.600 Höhenmeter im freien Gelände, aufgeteilt auf drei Aufstiege mit einer Tragepassage und drei Abfahrten, mussten die Athleten überwinden. Die Damen und Jugendklassen starteten auf einer etwas verkürzten, aber nicht weniger anspruchsvollen Strecke. Noch gestern rechneten die Veranstalter, der Sport Club Taurisker, mit eher widrigen Verhältnissen, hatte doch der Wetterbericht nicht die besten Prognosen für den Renntag vorausgesagt. Vorsichtshalber wurde daher bereits im Vorfeld die Streckenführung auf Schlechtwetter angepasst. Am Morgen des Renntages herrschte noch dichter Nebel, einige Athleten, die erst am selben Tag anreisten, machten sogar wieder kehrt. Doch pünktlich zum Start lichteten sich die Wolken, ein Schönwetterfenster für die Dauer des Rennes tat sich auf. Trotz Wetterbesserung fanden die Teilnehmer aber eine sehr schwierige Strecke vor. Durch die kalten Temperaturen war der Schnee gefroren, vereiste Spuren im Aufstieg waren die Folge, Nebel und Bruchharsch in der Abfahrt ließen so manchen Teilnehmer die Oberschenkel ordentlich spüren.

Das wohl glücklichste Gesicht machte heute der Nationalteamathlet Alexander Fasser (Lermoos/Tirol). Nicht nur, weil er als Schnellster der Herren das Ziel erreicht hat und sich somit den Österreichischen Meistertitel holen hat können, sondern er mit diesem Ergebnis nach seiner langen gesundheitsbedingten Zwangspause endlich wieder mit guter Leistung vorne mit dabei ist. In einer Zeit von 1:26:04,3 finishte er mit weit über einer Minute Vorsprung auf seinen Verfolger, Mannschaftskollegen und Lokalmatador Martin Weißkopf (Prägraten/Osttirol). „Es war ein wirklich hartes, aber auch sehr schönes Rennen. Ich bin natürlich überglücklich, dass dieser Bewerb nach meiner langen Pause so gut lief. Nun wünsche ich mir nur noch, dass meine Leistung beim Weltcupfinale in Norwegen nächstes Wochenende ebenso gut passt und sich auch hier noch eine gute Platzierung ausgeht“, so Fasser im Ziel. Knapp hinter Martin Weißkopf erreichte mit Jakob Herrmann (Werfenweng/Salzburg) ein weiter Nationalteamläufer das Ziel. Mit seinem dritten Rang konnte sich Jakob Herrmann damit auch deutlich den Gesamtsieg im DYNAFIT Austria Skitour Cup sichern.

Um den Gesamtsieg im Cup ging es auch bei den Damen. Sylvia Berghammer (GER) sicherte sich durch einen dritten Rang in der Damenklasse die wertvollen Punkte und überholte damit die bislang führende Salzburgerin Michaela Essl, die krankheitsbedingt nicht am Start war. Der erste Rang in dieser Klasse ging an Lydia Prugger (Ramsau/Steiermark), die sich somit das erste Mal seit 2008 wieder den Titel Österreichische Meisterin Individual sichern konnte, Platz zwei nahm die Vorarlbergerin Michaela Feurle ein.

Die Überraschung des Tages war der Vorarlberger Daniel Zugg in der Juniorenklasse. Das erste Mal bei einem Cuprennen dabei, gewann er auf Anhieb und einem Vorsprung von rund zwei Minuten auf seine Verfolger und holte sich so den Meistertitel seiner Klasse. Die Siege und Titel in den Cadetklassen gingen an die Nationalteamathletin Ina Forchthammer (St. Johann i. Pongau/Salzburg) und Jakob Siedler (Tirol). Die ersten Plätze der Mastersklassen holten sich Judith Graßl (GER) und Manfred Holzer (Zell a. Ziller/Tirol). Holzer ist somit in seiner Klasse Österreichischer Meister, bei den Damen Masters geht der Titel an Astrid Kopp (Althofen/Kärnten)

Die Gesamtsieger des DYNAFIT Austria Skitour Cup der Senior Klasse dürfen sich als Hauptpreis über ein Thermenwochenende in Gastein freuen, bei dem die müden Knochen und Muskeln nach der langen Saison wieder für neue sportliche Aufgaben im Sommer hergerichtet werden können.

Einen besonderen Preis gibt es von Timing Partner Suunto für die zwei jüngsten Sieger von heute: zwei nagelneue Suunto Uhren. So wird für Ina Forchthammer und Jakob Siedler das Trainieren für die nächsten Rennen gleich noch mehr Spaß machen und wohl auch Erfolg mit sich bringen.

Webtipp:www.askimo.at

Dier ersten drei Herren - Weisskopf, Fasser und Herrmann
Ina Forchthammer entschied ihre Klasse bei den Damen für sich; Foto: Andreas Renner
So sehen Sieger und Österreichische Meister aus: Alex Fasser im Ziel; Foto Karl Posch


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.