Natalia KALUCKA / Polen  © Dimitris Tosidis_IFSCNatalia KALUCKA / Polen © Dimitris Tosidis_IFSC
17 September 2021

Danyil Boldyrev und Natalia Kalucka sind die schnellsten KlettererInnen der Welt

Bei den Weltmeisterschaften in Moskau holen sich der Ukrainer Boldyrev und die Polin Kalucka Gold.

Kurz nach der offiziellen Eröffnung durch Debra Gawrych, Generalsekretärin des internationalen Sportkletterverbands (IFSC), krönten die IFSC-Kletterweltmeisterschaften 2021 in Moskau, Russland, Danyil Boldyrev aus der Ukraine und Natalia Kalucka aus Polen zu den Speed-Weltmeistern 2021 bei den Männern und Frauen.

Der 29-jährige ukrainische Speed-Spezialist holte sich den zweiten Speed-Weltmeistertitel seiner vielfach ausgezeichneten Karriere, indem er in der ersten Runde einen äußerst knappen Kampf gegen den Italiener Gian Luca Zodda überstand - wo er nur mit 0,004 Sekunden Vorsprung gewann - und sich in den beiden folgenden Rennen gegen den kasachischen Olympioniken Rishat Khaibullin und den Franzosen Guillaume Moro durchsetzte.

Im letzten und entscheidenden Lauf erzielte der erfahrene Athlet mit 5,73 Sekunden die zweitschnellste Zeit des gesamten Finales und schlug damit den 27-jährigen Spanier Erik Noya Cardona, der damit seine erste internationale Medaille in diesem wichtigen Wettbewerb gewann.

Bei den Männern komplettierte Noah Bratschi (21) aus den Vereinigten Staaten das Podium, Moro belegte den vierten Platz.

Die vollständigen Ergebnisse des Speed-Finales der Männer findet ihr  hier.

Eröffnung der Kletter Weltmeisterschaft in Moskau © Jan Virt_IFSC
Danyil BOLDYREV/Ukraine _ © Jan Virt_IFSC.
Natalia KALUCKA / Polen  © Dimitris Tosidis_IFSC
v.l.n.r.: Erik Noya Cardona of Spain, Danyil Boldyrev of Ukraine, Noah Bratschi of the United States of America (c) Dimitris Tosidis/IFSC

Bei den Frauen durchlebte die 19-jährige Natalia Kalucka ein Wechselbad der Gefühle und stand am Ende mit der Goldmedaille um den Hals auf der obersten Stufe des WM-Podests: ihre erste internationale Medaille als Seniorin.

In ihrem ersten Rennen kämpfte Kalucka gegen ihre Zwillingsschwester Aleksandra, die erst kürzlich nach einer langen Verletzungspause am linken Bein ins Wettkampfgeschehen zurückgekehrt war, und schlug sie. Nachdem sie ihr Viertelfinale gegen Elizaveta Ivanova aus der CFR gewonnen hatte, musste die junge Polin im Halbfinale und im Finale gegen zwei Olympiateilnehmerinnen von Tokio 2020 und Inhaberinnen der schnellsten Zeiten der Welt antreten: Aleksandra Miroslaw aus Polen und Iuliia Kaplina vom CFR.

Dank Sturzes von Miroslaw und eines Ausrutschers von Kaplina ließ Natalia Kalucka in den beiden Endläufen nichts anbrennen und besiegelte ihren Halbfinalsieg mit der fantastischen Zeit von 7,07 Sekunden - ihrer neuen persönlichen Bestzeit - und gewann das Rennen um die Goldmedaille mit 7,18 Sekunden.

Im kleinen Finale sicherte sich Miroslaw mit einer Zeit von 7,00 Sekunden gegen Ekaterina Barashchuk aus der CFR den dritten Platz und damit Bronze.

Die vollständigen Ergebnisse des Speed-Finales der Frauen findet ihr hier.

Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.