23 März 2014

Die Sieger des Austria Skitour Cups

Hohe Tauern Trophy 2014 war der letzte Bewerb. Die ASTC Gesamtsiege gingen an den Tiroler Armin Neurauter und an die Salzburgerin Heidi Bernsteiner.

Das letzte große österreichische Rennen im Skibergsteigen ging heute Samstag, 22.3.2014 mit der Hohen Tauern Trophy in Matei/Osttirol über die Bühne. Die Hohe Tauern Trophy war gleichzeitig auch das Finale im Austria Skitour Cup 2014 und die Tiroler Landesmeisterschaft, dementsprechend hochkarätig war die Besetzung in diesem Bewerb.

Der Wettergott hatte Einsehen, vor dem Einbruch einer Kaltfront konnte das Rennen noch bei guten Bedingungen über die Bühne gehen, wenngleich der Blick auf die höchsten Berge Österreichs, dem Großglockner und dem Großvenediger, trotzdem verwehrt blieb. Aber von den Teilnehmern hatte ohnehin niemand Zeit die Aussicht richtig zu genießen. Insgesamt rund 1.500 Höhenmeter im freien Gelände, aufgeteilt auf drei Aufstiege mit einer Tragepassage, bei der die Ski am Rucksack genommen wurden, und drei Abfahrten, ebenfalls mit kurzer Tragepasssage dazwischen, waren zu überwinden.

Eine Legende im Skibergsteigen hat zurückgeschlagen

Er war einer der ersten Teilnehmer an internationalen Bewerben im Skibergsteigen und dabei für mehrere TopTen Plätze gut und einer der ersten Athleten im Österreichischen Nationalteam nach der Aufstellung, bevor er in den Laufsport wechselte. Aber heute hat er wieder im Skibergsteigen zugeschlagen: Andreas Ringhofer (Schladming/Steiermark). Er siegte in einer Zeit von 1:26:54 mit einem deutlichen Vorsprung von fast einer Minute vor dem Tiroler Armin Neurauter (Ötz) und dem Salzburger Jakob Herrmann (Werfenweng).

„Eigentlich ging es mir zu Beginn noch gar nicht so hervorragend, kontinuierlich habe ich mich aber im Laufe des Rennes immer wohler gefühlt und konnte laufend Zeit auf die Konkurrenz gut machen, sodass sich letztlich, ohne je komplett auf Anschlag zu gehen, ein Sieg realisieren ließ“, berichtet Ringhofer im Ziel.

Gut lief es für Armin Neurauter, dem neuen Tiroler Meister im Individual: „In den Aufstiegen konnte ich viel Zeit gut machen, denn ich weiß selber, dass ich diesen Vorsprung für die Abfahren brauche, die mir einfach technisch nicht so liegen.“ Sehr zufrieden mit dem heutigen Renntag ist Jakob Herrmann: „Den Stockerlplatz habe ich mir erst in der letzten Abfahrt erkämpft. Bis dahin lag ich noch mit Daniel Zugg gleichauf. Ich wusste, dass Daniel ein hervorragender Skifahrer ist, daher war mir klar, dass nur noch Vollgas geben helfen wird. Und es ist sich ausgegangen. Ich bin wirklich happy

Bei den Damen Senior ging der Sieg an Nationalteamathletin Veronika Swidrak (Radfeld/Tirol), die sich somit auch den Landesmeistertitel holte. Aufgrund von Problemen mit der Achillessehne lief ihre Weltcupsaison absolut nicht nach Wunsch, der heutige Sieg ist ein versöhnender Abschluss für diesen Winter. Rang 2 ging an die Salzburgerin Heidi Bernsteiner (Pinzgau), die somit wie erwartet auch die Cupgesamtwertung in der Damenklasse gewinnt.

Der Sieg in der Masterklasse und der Landesmeistertitel ging an den Tiroler Holzer Manfred. Rang 1 in der Cupwertung ging ebenfalls in dasselbe Bundesland: Thomas Koller (Ebbs) gewann trotz heutiger Abwesenheit. Er ist aktuell bei der Pierra Menta im Rennen.

Bei den Damen gewann die Mastersklasse die Niederösterreicherin Evelyne Lachner.

Nationalteamathleten Verena Streitberger und Jakob Sieder einmal mehr am Podest

In den Cadetklassen durfte der 14-jährige Tiroler Jakob Siedler (Reith i. Alpbachtal) einmal mehr am obersten Podestplatz stehen, in der Cupwertung stand er aber ohnehin bereits vor dem Rennen als Gewinner fest, so groß war sein Punktevorsprung. Gleich ging es seiner Kollegin aus dem Nationalteam, der 16-jährigen Salzburgerin Verena Streitberger (Maishofen): Gestern noch in der Salzburger Landeshauptmannschaft von Frau Landesrätin Mag.a Berthold und Herrn LH-Stv. Dr. Stöckl aufgrund ihrer zwei EM Medaillen geehrt, durfte sie sich heute sowohl den Sieg im Rennen, als auch den in der Cupwertung mit nach Hause nehmen.

Der Sieg in der Juniorenklasse ging an Simon Kurz (GER). Trotzdem konnten er in der Cupwertung nicht mehr zum Sieg vorrücken, dieser ging an den heute zweitplatzierten Salzburger Lukas Daxer (Uttendorf) und die an der Hohen Tauern Trophy leider verletzungsbedingt fehlende Osttirolerin Susanne Mair.

Favoriten duellieren sich bei der Pierra Menta (FRA)

Die beiden Tiroler Nationalteamathleten, Lokalmatador Martin Weißkopf und Alex Fasser, haben heute gefehlt, sie sind bei der Pierra Menta, einem viertägigen Klassiker im Wettkampf-Skibergsteigen in Frankreich am Start und nach der zweiten Etappe bislang auf hervorragendem 11 Rang unter hochkarätiger internationaler Konkurrenz vieler Weltcupathleten unterwegs. Für die beiden geht es Mitte April noch zum letzten internationalen Rennen, dem Weltcupfinale nach Tromsø (NOR).

Nähere Infos aktuell unter www.askimo.at und www.astc.at
 

Rasant ging’s bergauf und bergab, keine Zeit zum Umgebung genießen! Foto Alex Lugger
Mit einem zweiten Rang im heutigen Rennen verdienter und überragender ASTC Gesamtsieger, sowie Tiroler Meister: Armin Neurauter. Foto: Willi Seebacher
Siegerin bei den Damen und Tiroler Meisterin: Veronika Swidrak. Foto: Karl Posch
Die ersten Drei des Siegerpodestes, v.l.n.r.: Rang 2 Armin Neurauter (T), Rang 1 Andreas Ringhofer (STMK), Rang 3 Jakob Herrmann (SBG). Foto: Karl Posch
Nach einem sehr guten Rennen auf Rang 3 zum Saisonabschluss: Jakob Herrmann. Foto: Willi Seebacher
Stark wie eh und je: Sieger Andreas Ringhofer. Foto: Willi Seebacher
Die in ihrem Bundesland frisch geehrte Verena Streitberger auf dem Weg zum Tagessieg ihrer Klasse und ASTC Gesamtsieg 2014. Bild: Willi Seebacher
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.