Die 4. Seillänge
28 März 2020

Gaia

David López Sáenz und Luis Penín eröffnen mit "Gaia" (M12 ?, WI6 +. 175 m), einen extremen Mixed-Climb in Ehrwald.

Den beiden Spaniern gelang Ende Jänner die 2. Rotpunkt-Wiederholung von Stirb langsam (M11, WI 6+, 200m) an den Seebenwänden. Dabei fielen ihnen links der Route die  riesigen Überhänge auf und sie konnten eine offensichtliche Linie durch die Dächerwelt ausmachen. Am letzten Tag des Stirb langsam Projekts machten sie Fotos von diesem Wandteil und fuhren wieder nach Hause.


In Spanien buchten sie einen zweiten 10-Tages-Urlaub für Ende Februar und bereiteten alles für die Erstbegehung vor. Am 28.2. standen David López Sáenz und Luis Penín bepackt mit 80 kg Material  wieder unter den Seebenwänden.

„Die härteste Mixedroute, die ich jemals gemacht habe“

Luis und David stiegen von unten in die Route ein und kletterten im Vorstieg durch die Überhänge, zwischen den Sicherungen immer in freier Kletterei, was viele, auch weite Stürze zur Folge hatte. Ihre Tage begannen oft bereits zum 4 Uhr morgens mit dem Zustieg und endeten bei Dunkelheit, wobei immer einer der beiden startete und dann vom anderen bei der Vorstiegsarbeit abgelöst wurde.


David und Luis konnten alle Längen, bis auf die zweite Seillänge rotpunkt klettern. In der zweiten Länge M12? ist der Fels auch sehr brüchig, die beiden Spanier haben die Einzelzüge ausgecheckt, aber es blieb ihnen keine Zeit mehr, die vielen schwierigen Moves zusammenzuhängen. Dafür werden sie wiederkommen!   

Text und Bilder: Luis Penin

Die Routeninfo  und ein Topo von Gaia findet ihr bei uns hier

Unter der Dächerwelt der Route "Gaia" (c) Luis Penín
Die erste Seilänge, WI6+ (c) Luis Penín
Beim Einrichten der 2. Seillänge (c) Luis Penín
In der 4. Seillänge (c) Luis Penín
Die 4. Seillänge
Luis Penín und David López (c) Luis Penín
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.