Simon Gietl in Neolit
24 Mai 2015

Neolit

Simon Gietl verbucht weiteren Klettererfolg in den Dolomiten

Der Südtiroler Alpinist Simon Gietl kann seit seinem Soloabenteuer an der Großen Zinne im März 2015 auf einen weiteren Klettererfolg in den Dolomiten zurückblicken. Ende April glückte dem dreißigjährigen Kletterer eine freie Begehung oberhalb von Kolfuschg.

Im April 2015 durchstieg Simon Gietl gemeinsam mit Andrea Oberbacher eine anspruchsvolle Linie am La Dorada, nachdem er die Tour gemeinsam mit Kletterpartner Vittorio Messini ein Jahr zuvor eröffnet hatte. Nach der Expedition nach China und intensiver Vorbereitung im Winter 2014/15 konnte der Ahrntaler die Schlüssellänge und somit die gesamte Route „Neolite“, was so viel bedeutet wie „Neuer Stein“, durchgehend Rotpunkt freiklettern.

Die Tour zeichnet sich durch technische Kletterei im kompakten Fels und einen Schwierigkeitsgrad von bis zu IX- aus. Die ersten beiden Seillängen folgen einer bereits bestehenden Tour, während die nachfolgenden Seillängen mehreren Risssystemen sowie Leisten folgen.


„Alles in allem eine anspruchsvolle aber wundervolle Kletterroute, die ich nur weiter empfehlen kann“ erklärt Gietl.

Weitere Informationen und Fotos sowie ein Topo


www.simongietl.it

Simon Gietl in der Crux von Neolit (c) Archiv Gietl
Simon Gietl in der Schlüsselänge von Neolit (c) Archiv Gietl
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.