Gerlinde Kaltenbrunner am Dirndlgrat
04 November 2009

Neues Buch von Gerlinde Kaltenbrunner `Ganz bei mir`

Die druckfrische Autobiographie der wohl sympathischsten 8000er Bergsteigerin.

 

+ Interview + GEWINNER (10 Bücher)

»Bergsteigen ist für mich kein Wettkampf. Es ist mein Leben.«

Schon jetzt hat Gerlinde Kaltenbrunner Alpin- geschichte geschrieben: Als erste Frau erreichte sie elf Achttausender, als erste Österreicherin stand sie auf dem Nanga Parbat. In ihrer Autobiografie vermittelt sie die ganze Faszination der Bergwelt und des Gipfelerlebnisses.

Gerlinde Kaltenbrunner zählt zu den drei derzeit erfolgreichsten Höhenbergsteigerinnen. 2008 bestieg sie ihren elften Achttausender-Hauptgipfel, den Dhaulagiri, an dem sie 2007 nur knapp dem Tod entkommen war. Sie ist ohne künstlichen Sauerstoff und ohne Träger unterwegs; meist auch ohne Fixseile. Aber der Österreicherin geht es nicht um Rekorde oder Siege, sondern um die Schönheit der Berge, die magischen Momente im Hochlager und das unvergleichliche Glück, oben anzukommen. Oft genug hat die gelernte Krankenschwester gezeigt, wie gut sie Risiken einschätzen kann – etwa 2005 am Nordgrat des Mount Everest. Gerlinde Kaltenbrunner rettete ihrem höhenkranken Teamgefährten das Leben und blies, den Gipfel schon vor Augen, das Unternehmen ab. Neben dem Everest warten noch der K2 und der Lhotse auf sie.

10 Fragen an Gerlinde: Ganz bei mir: Leidenschaft Achttausender

Vor uns liegt dein erstes Buch, was hat dich bewogen, dieses Buch zu schreiben.

Bei meinen Vorträgen fragten mich immer öfter Zuschauer nach einem Buch von mir. Zudem hatte ich die Möglichkeit meine tatsächliche Sicht zu den Bergen und meinem Unterwegssein zu schildern.

Hast du dieses Buch an den Schlechtwettertagen auf deinen Expeditionen geschrieben?

Ein Teil entstand auf Kalymnos, wo ich mit meiner CoAutorin und Ralf drei Wochen verbrachte. Vormittags arbeiteten wir am Buch und nachmittags waren wir beim Klettern. Zudem haben meine Tagebücher, die ich auf Expedition sehr ausführlich schreibe, viel dazu beigetragen.

Du schriebst das Buch gemeinsam mit Karin Steinbach. Was verbindet euch und wie ist die Aufgabenteilung?

Karin lernte ich durch den Verlag Malik kennen. Sie ist selber begeisterte Bergsteigerin, was mir für das Buch sehr wichtig war. Sie hat mich im Laufe der Vorbereitungen zum Buch sehr gut kennen gelernt und weiß was mich bewegt und wie ich ticke. Ich habe erzählt, Karin geschrieben und später auch meine Tagebücher eingearbeitet. Ich habe wieder korrigiert……

Der Titel des Buches ist Ganz bei mir: Leidenschaft Achttausender. Was steckt hinter „Ganz bei mir“?

Beim Bergsteigen erlebe ich viele Momente auch Stunden, wo ich ganz bei mir bin. In angespannten, hochkonzentrierten Situationen aber auch in Momenten der absoluten Stille und Ruhe. Dies wollte ich mit dem Titel zum Ausdruck bringen.

Einer deiner Leitsätze im Buch ist »Bergsteigen ist für mich kein Wettkampf. Es ist mein Leben.«. Dennoch standen dieses Jahr zwei Achttausender auf deinem Programm?

Seit 2003, als ich meine große Leidenschaft, mein Hobby zum Beruf machen konnte, bin ich – sofern es meine Gesundheit zuließ - immer im Frühling in Nepal und im Sommer im Karakorum unterwegs gewesen.

Die Koreanerin Oh Eun-Sun stand vor kurzem vor dem Gipfelversuch an der Annapurna, ihr 14. Achttausender, verfolgst du das Geschehen und was meinst du zu ihrem Begehungsstil?

Ich hoffte wirklich sehr, dass sie die Annapurna besteigen würde, dann wäre das Thema „Wettkampf“ endlich vorbei gewesen.

Ihr Stil gefällt mir überhaupt nicht, hat auch für mich nichts mit eigenständigem, selbstverantwortlichen Bergsteigen zu tun. Als Profi heutzutage noch mit Sauerstoff unterwegs zu sein ist ein großer Schritt rückwärts.

Der K2 hat dich auch dieses Jahr nicht auf seinen höchsten Punkt gelassen. Wie ist nach zwei Versuchen deine Beziehung zu diesem Berg?

Immer noch fasziniert mich die Gestalt des K2? Ich werde auf jeden Fall zu diesem mächtigen Berg zurückkehren. Welche Route ich versuchen werde und mit wem kann ich noch nicht sagen.

Du fällst bei deinen Expeditionen oft dadurch auf, dass du in extremer Höhe die kraftvolle Spurarbeit übernimmst. Bist du körperlich so fit, oder so stark im Kopf?

Beides muss optimal passen. Ich akklimatisiere mich gut, trinke oben besonders viel und bin natürlich psychisch und physisch bestens vorbereitet.

Wirst du nächstes Jahr K2 und Everest versuchen?

Im Frühling möchte ich gemeinsam mit meinem Mann Ralf zum Everest zurückkehren. Erst wenn wir gesund zurück sind, entscheide ich weiter.

Werden weitere Bücher folgen?

Gerade bin ich sehr froh, dass nun mein Buch erschienen ist, noch denke ich an kein nächstes ?

Hier geht’s zum Buch…mehr

GEWINNER

Unter über 500 EinsenderInnen haben wir folgende 10 Gewinner gezogen. Sie bekommen das Buch in den nächsten Tagen per Post:

Gerhard Cerny, 1230 Wien

Manfred Eckschlager, 5600 St. Johann im Pongau

Herfried Holzer, 2563 Pottenstein

Christine Köck, 1190 Wien

Hans Kitzmüller, 4202 Kirchschlag

Johann Reinalter, 8911 Admont

Ernst Waltl, 6392 St. Jakob in Haus

Anja Wöhry, 8790 Eisenerz

Walter Wruß, 8132 Pernegg an der Mur

Michael Zauner, 4175 Herzogsdorf

Malik und bergsteigen.at gratulieren herzlich!

Gerlinde Kaltenbrunner am Dirndlgrat
Gerlinde Kaltenbrunner auf 6200m am Broad Peak 2007
Gerlinde Kaltenbrunner Dhaulagiti 2008 auf 6700m 5 Uhr früh
Gerlinde Kaltenbrunner in Thailand
Gerlinde Kaltenbrunner Kangchendzoenga 2003
Gerlinde Kaltenbrunner Kangchendzoenga 2006
Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovitz Lhotse 2009
Ganz bei mir - Leidenschaft Achttausender
Ganz bei mir - Leidenschaft Achttausender


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.