Janja GARNBRET of Slovenia © Leo Zhukov/IFSC.
07 August 2021

Olympisches Gold für Janja Garnbret

Die Slowenin gewinnt souverän vor zwei Japanerinnen, Jesica Pilz erreicht Rang sieben.

Die zweite olympische Medaille in der Geschichte des Sportkletterns wurde heute nach dem Finale der Frauen in der Kombination im Aomi Urban Sports Park in Tokio vergeben. Die unaufhaltsame Slowenin Janja Garnbret (22) belegte in zwei der drei Kombinationsdisziplinen den ersten Platz und setzte sich damit mit einer olympischen Goldmedaille ganz oben auf das Podium. Die Japanerin Miho Nonaka (24) und ihre Teamkollegin Akiyo Noguchi (32) gewannen Silber bzw. Bronze auf heimischem Boden.

"Ich bin so glücklich, dass ich es gar nicht beschreiben kann, es ist wie ein Traum, der wahr wird. Auf Instagram habe ich schon vor sechs oder mehr Jahren geschrieben: 'Wir sehen uns in Tokio!' Es ist also ein wahr gewordener Traum", sagte Garnbret nach dem Olympiasieg.

Die Polin Aleksandra Miroslaw (27) eröffnete das Finale der Kombiniererinnen mit einem Paukenschlag, als sie die Speed-Wand mit einer neuen Weltrekordzeit von 6,84 Sekunden hochschoss. Damit übertraf sie nicht nur den bisherigen Speed-Weltrekord von Iuliia Kaplina (28) vom Russischen Olympischen Komitee, der bei 6,96 Sekunden lag, sondern auch ihren eigenen olympischen Speed-Rekord von 6,97 Sekunden, den sie Anfang der Woche in der Qualifikationsrunde für Tokio 2020 aufgestellt hatte. Die französische Speed-Spezialistin Anouck Jaubert (27) belegte in der ersten Runde des Abends den zweiten Platz, nachdem sie im letzten Rennen von Miroslaw geschlagen worden war, und die Japanerin Nonaka wurde Dritte.

Neben Miroslaw, die ihren olympischen Speed- und Weltrekord feierte, freute sich auch die Slowenin Janja Garnbret, die mit 7,81 Sekunden zum zweiten Mal die Acht-Sekunden-Grenze durchbrach, und die Südkoreanerin Chaehyun Seo (17) war überglücklich, dass sie mit 9,85 Sekunden ihre erste Unter-10-Sekunden-Zeit erreichte.

Der amtierende Boulder-, Lead- und Kombinationsweltmeister Garnbret begann die Boulderrunde. Die Slowenin, die 2019 als erste Kletterin in die Geschichte einging, die alle Boulder-Weltcups der International Federation of Sport Climbing (IFSC) in diesem Jahr für sich entschied, toppte zwei von drei Bouldern im olympischen Finale an diesem Abend. An Block drei - einem kraftbetonten Boulder an einer 35° überhängenden Wand - gab es keine Tops, obwohl Garnbret und Brooke Raboutou (20) aus den USA den Zonengriff erreichen konnten. Raboutou beendete die Runde mit drei Zonen auf dem zweiten Platz, Nonaka wurde mit zwei Zonen Dritter.

Aleksandra MIROSLAW of Poland and Anouck JAUBERT of France at the Tokyo 2020 women's Combined final.  © Leo Zhukov/IFSC
Janja GARNBRET of Slovenia  © Leo Zhukov/IFSC.
Janja GARNBRET of Slovenia  © Leo Zhukov/IFSC.
Miho NONAKA of Japan © Daniel Gajda/IFSC
Akiyo NOGUCHI of Japan  © Dimitris Tosidis/IFSC.
Miho NONAKA of Japan, Janja GARNBRET of Slovenia, and Akiyo NOGUCHI of Japan in the women's Combined final of the Olympic Games Tokyo 2020. © Leo Zhukov/IFSC

In Lead - dem abschließenden Durchgang des Finales der Frauenkombination - schüttelte Garnbret den "Pump" aus ihren Unterarmen ab, so dass die Slowenin eine Höhe von 37+ erreichte. Die jüngste Athletin im Rennen, Seo, verbeugte sich vor dem Publikum, das sich aus Mannschaftskameradinnen und maßgeblichen Persönlichkeiten zusammensetzte, bevor sie knapp hinter Garnbret auf 35+ kletterte und im letzten Durchgang den zweiten Platz belegte. Die Österreicherin Jessica Pilz (24) stürzte bei 34+ und belegte den dritten Platz.

Nach dem letzten Bewerb des Abends endete das Kombinationsfinale der Frauen mit einer olympischen Goldmedaille für Garnbret mit einem sensationellen Ergebnis von 5,00 Punkten, während Nonaka mit 45,00 Punkten Silber gewann und Noguchi mit 64,00 Punkten den dritten Platz belegte und damit die Bronzemedaille gewann. Miroslaw belegte mit 64,00 Punkten den vierten Platz - aufgrund der besseren Leistungen der Japanerin im Bouldern und im Lead war sie schlechter platziert als Noguchi -, Raboutou wurde Fünfte mit 84,00 Punkten, Jaubert Sechste mit 84,00 Punkten, Pilz Siebte mit 90,00 Punkten und Seo Achte mit 112,00 Punkten.

"Es ist unglaublich, die Medaille in den Händen zu halten. Ich habe geglaubt, dass ich bald Silber gewinnen kann, aber ich kann es immer noch nicht glauben, dass ich es geschafft habe. Es ist wunderbar", sagte Nonaka nach dem Gewinn einer Silbermedaille bei den Spielen.

Mit einer olympischen Bronzemedaille endet die Karriere von Akiyo Noguchi als Leistungssportlerin im Sportklettern. Die japanische Kletterin hat insgesamt 75 Medaillen bei IFSC-Weltcups und Weltmeisterschaften gewonnen, seit sie 2005 mit internationalen Wettkämpfen begann. Als eine der meistdekorierten Kletterinnen im Weltcup ist der dritte Platz bei den Olympischen Spielen in Tokio 2020 ein würdiger Abschluss der Karriere der Olympionikin.

"Ich hatte nur das Gefühl, dass ich mein Bestes geben würde, aber ich habe nicht so gut abgeschnitten, wie ich wollte. Nach der Boulder-Disziplin war ich besorgt, ob ich eine Medaille bekommen würde oder nicht. Aber da Miho Silber gewonnen hat, habe ich Bronze bekommen. Ich habe das Gefühl, dass ich die Bronzemedaille sehr verdient habe", sagte Noguchi nach ihrer Bronzemedaille.

Die vollständigen Ergebnisse des Finales der Frauenkombination im Sportklettern lauten wie folgt:

1. Janja Garnbret (SLO) - GOLD

2. Miho Nonaka (JPN) - SILBER

3. Akiyo Noguchi (JPN) - BRONZE

4. Aleksandra Miroslaw (POL)

5. Brooke Raboutou (USA)

6. Anouck Jaubert (FRA)

7. Jessica Pilz (AUT)

8. Chaehyun Seo (KOR)

Quelle: ISFC



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.