Die Lead-Wand in München (c) IFSC
14 August 2022

Granbret und Uznik holen die ersten Klettergoldmediallien in München

Bei der EM gelingt dem Kärntner Nicolai Uznik im Bouldern die Sensation. Beim Lead Damen Bewerb erreicht Jessica Pilz hinter der slowenischen Topfavoritin Silber.

Vor ausverkauftem Haus auf dem Königsplatz in München sahen die Zuschauer heute, wie der Österreicher Nicolai Uznik Gold im Bouldern der Männer holte und die Slowenin Janja Garnbret einen weiteren Titel gewann, der in ihrer beeindruckenden Sammlung noch fehlte.

Ein europäischer Titel war Garnbret in ihrer Kletterkarriere bisher verwehrt geblieben, doch das wollte sie gleich zu Beginn der Europameisterschaften München 2022 ändern. Die Olympiasiegerin führte die Lead-Qualifikation der Frauen an, führte das Halbfinale an und holte Gold mit einer 50+ aus einem 51er-Finaldurchgang.

"Es fühlt sich großartig an, das letzte Kästchen abzuhaken", sagte Garnbret. "Die Europameisterschaft ist wahrscheinlich eine der schwierigsten, die man gewinnen kann, denn es wird erwartet, dass man sie gewinnt. Wenn man Weltmeisterschaften gewinnen kann, dann denken die Leute, dass man auch die Europameisterschaften gewinnen sollte. So ist das nun einmal. Es war definitiv einer der mental schwersten Siege. Deshalb bin ich umso zufriedener mit meiner Leistung und meiner mentalen Einstellung während des gesamten Wettkampfs."

Während Garnbret zu Gold kletterte, schaute die Österreicherin Jessica Pilz zu, die ihrer Konkurrentin die 45+ zum Ziel gesetzt hatte. In Führung liegend wusste Jessica Pilz, dass sie nach den zwei Bronzemedaillen, die sie zuvor gewonnen hatte, eine bessere EM-Medaille erreichen würde. Sie wusste nur nicht, welche Farbe diese haben würde. Leider war es für die Österreicherin diesmal nicht das oberste Treppchen, denn sie musste sich mit Silber begnügen.

Jessica Pilz: "Es hat super viel Spaß gemacht, so zu klettern, und das Publikum war fantastisch. Die Route war auch sehr schön zu klettern. Es war eine super lange Route, aber es hat Spaß gemacht. Ich glaube, ich hatte am Ende die falsche Bouldersequenz, weil ich sie zu schnell versucht habe, und es war besser, hier langsam zu klettern, aber ich bin trotzdem glücklich über den zweiten Platz. Es war eine tolle Leistung."

Die Lead-Wand in München (c) IFSC
Nicolai Uznik im Boulder Finale (c) IFSC
Adam Ondra im Boulder Finale (c) IFSC
Die Sieger im Bouldern (c) IFSC
Jessica Pilz im Lead Finale (c) IFSC
Janja Garnbret auf dem Weg zu Gold (c) IFSC
Die Siegerinnen im Lead Bewerb (c) IFSC
Super Stimmung in München, hier Alex Megos (c) IFSC

Die Französin Manon Hily war gut geklettert und lag in der Qualifikation und im Halbfinale ganz vorne. Als Hily 41 erreichte, um auf 42 zu kommen, flog sie aus der Wand und sah sichtlich enttäuscht aus. Ihre 41+ reichten jedoch für eine Bronzemedaille vor der viertplatzierten Mia Krampl aus Slowenien.

"Ich war sehr aufgeregt, und ich fühlte mich gut in Form, also war alles gut für mich heute. Die Route war nicht so knifflig. Es war ein sehr guter Anstieg", sagte Hily.

Fünfte wurde die Bulgarin Aleksandra Totkova, die mit Krampls 40+ gleichzog, knapp vor der Tschechin Eliska Adamovska, die Sechste wurde.

Der Publikumsliebling Hannah Meul wurde mit 37 Punkten Gesamtsiebte, während die Ukrainerin Ievgeniia Kazbekova mit 18+ den achten Platz belegte.


Am gestrigen Abend der Europameisterschaften München 2022 stand nach dem Lead-Wettbewerb der Frauen der Boulder-Wettbewerb der Männer im Mittelpunkt, den der Österreicher Nicolai Uznik für sich entscheiden konnte.

Die vollständigen Ergebnisse des Lead-Finales der Frauenr finden Sie hier.

Nicolai Uznik holt Gold

Der ausverkaufte Königsplatz erlebte ein spannendes Finale , als die drei besten Halbfinalisten um die Medaillen kämpften. Uznik, Adam Ondra aus der Tschechischen Republik und der Franzose Sam Avezou gingen alle mit guten Leistungen ins Finale und lagen vor dem letzten Boulder in Führung.


Alle drei hatten zwei Tops und zwei Zonen, aber es war Uznik, der seine Konkurrenten mit weniger Versuchen überragte.


"Das ist einer der coolsten Wettbewerbe, an denen ich je teilgenommen habe", sagte Uznik. "Vor allem vor so einem großen und tollen Publikum will man einfach eine Show abliefern. Das habe ich auch versucht, denn nach dem ersten Boulder hatte ich das Gefühl, dass ich nicht mehr wirklich klettern kann. Also habe ich mir gedacht, okay, lass uns das genießen und wenigstens eine gute Show abliefern. Ich habe versucht, alles zu geben, was ich habe, und das hat ziemlich gut funktioniert."


Die Silbermedaille ging an Avezou, der bereits mehrfach bei Jugendcups und Jugendmeisterschaften auf europäischer Ebene erfolgreich war, auch wenn der Franzose es noch nicht ganz glauben konnte: "Ich bin sehr glücklich, aber ich kann es noch nicht richtig verarbeiten. Ich habe mein Bestes gegeben und das war alles, was ich tun konnte."


Ondra hatte als allerletzter Teilnehmer die Chance, eine Gold- oder Silbermedaille zu ergattern, aber wie alle Finalisten hatte er Schwierigkeiten, das Problem zu lösen.


"Sagen wir mal, ich war nicht dafür geboren", sagte Ondra. "Ich war ziemlich glücklich darüber, dass ich relativ nah dran war, aber trotzdem war ich noch ziemlich weit weg."


Der Olympionike hatte nach Tokio 2020 eine Pause eingelegt und kehrte letzten Monat mit einer Goldmedaille beim IFSC-Weltcup in Chamonix zurück, nun kann er seinem Comeback eine europäische Bronzemedaille hinzufügen:


"Es fühlt sich großartig an Bronze zu gewinnen. Ich hatte keine besonderen Ziele für den Boulderbewerb, ich war wirklich glücklich über den Einzug ins Finale. Im Finale konnte ich meine Zeit genießen und wusste, dass es eine Bronzemedaille ist", sagte Ondra.


Obwohl der Franzose Mejdi Schalck als einziger Kletterer die Zone für das vierte Problem erreichte, landete er als Vierter nicht auf dem Podium.


Auch der Italiener Filip Schenk konnte sich im Finale mit einem Sturz am dritten Boulder nicht durchsetzen und wurde Fünfter. Der ehemalige Europameister Jernej Kruder aus Slowenien war der einzige Kletterer, der nicht an die Spitze kam, was den sechsten Platz bedeutete.


Die vollständigen Ergebnisse des Boulder-Finales der Männer finden Sie hier.

Quelle: IFSC



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.