Sébastien Berthe in Le-Voyage; Foto: Robbie PhillipsSébastien Berthe in Le-Voyage; Foto: Robbie Phillips
18 April 2023

Sébastien Berthe flasht Trad-Route Le Voyage (8b+/E10)

Der belgische Profi-Kletterer Sébastien Berthe hat im April die Kletterroute Le Voyage (8b+/E10) in Annot geflasht

Der belgische Profi-Kletterer Sébastien Berthe hat im April die Kletterroute Le Voyage (8b+/E10) in Annot geflasht, die als eine der schwersten Trad-Routen Frankreichs gilt. Seit 2017, als James Pearson die Erstbegehung gemacht hat, dachte der 29-Jährige darüber nach, die Route auszuprobieren. Als Jacopo Larcher, Siebe Vanhee und Babsi Zangerl sie dann vor nicht allzu langer Zeit kletterten, reizte ihn die Herausforderung, die Route als Ground-Up zu versuchen.

Anfang letzter Woche machte Sébastien schließlich einen Kurztrip nach Annot (Frankreich). Er verbrachte einen ganzen Tag damit, sich die Route anzuschauen und Informationen darüber zu sammeln, sah sich Videos und Fotos an und erhielt Unterstützung durch Betas von seinem schottischen Freund Robbie Phillips und Mathieu Miquel, einem jungen französischen Kletterer. 

Am Tag der Begehung machte er sich nach gründlicher Vorbereitung am Nachmittag auf den Weg. Über seine Erfahrung sagt Sébastien: "Die Bedingungen waren nicht perfekt. Es war zu warm, dafür wehte eine leichte, angenehme Brise." Er sei zu aufgeregt gewesen, um auf bessere Wetterbedingungen zu warten, erklärt er nachher. "Den ersten, leichten Teil bin ich nicht sehr gut geklettert: Ich war wackelig und echt nervös. Als der schwere Teil begann, fühlte ich mich besser, kletterte schnell und fand einen guten Flow." Er habe nicht viele Fehler gemacht, sagt Sébastien rückblickend. Abgesehen von einem Moment, in dem er während eines leichteren Abschnitts beinahe gestürzt wäre. 

"In der Schlüsselstelle habe ich alles gegeben, um es zu schaffen," berichtet Sébastien. Und dann gelang ihm der schwierigste Teil: "Ich war durch den Felsblock hindurch, immer noch an der Wand. Meine Unterarme zitterten. Für ein paar Minuten erholte ich mich für die letzte Passage, die nicht besonders schwer, aber dennoch etwas knifflig ist. Ich bin wirklich langsam und vorsichtig am letzten Riss geklettert."

Es ist der erste Flash-Ascent in dieser Route. Es war ein großartiger Moment in meinem Kletterleben und ein unglaubliches Gefühl, diese Wand zum ersten Mal zu klettern und dabei den Eindruck zu haben, die Route auswendig zu kennen. Die kleinsten Details, die man am Vortag gelernt hat, umzusetzen, ganz im Moment zu sein und den an jahrelanges Klettern gewöhnten Körper die Arbeit machen zu lassen.“

Sébastien Berthe in Le-Voyage; Foto: Robbie Phillips
Schagwörter:


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.