Paul Mair in der erste Seillänge (WI 6) von Tränen der Sehnsucht
14 Januar 2017

Tränen der Sehnsucht

Albert Leichtfried und Paul Mair gelingt eine anspruchsvolle Mixedlinie im Pitztal

Nicht zum ersten Mal schaute ich heuer nach einem Eisklettertag im hinteren Pitztal zu dieser äußerst interessanten Linie hinauf. Die Schneesituation passte, ein Fragezeichen würde die Mixedpassage in der Crux bis obenhin bleiben. Der Zustieg führte uns in 1,5 durch eine extreme Lawinenrinne zum Einstieg. Ganz wohl ist einem in dieser Schlucht auch bei geringer Lawinengefahr nicht. Umso motivierter waren wir ins Eis zu kommen. Die Route selbst bietet so einiges an interessanter und anspruchsvoller Eiskletterei. Auch die Cruxlänge löste sich perfekt auf und wir konnten bald die Sonne in der letzten Länge genießen.

Bei einem Besuch beim Lokalmatador Alfi Dvorak erzählte er mir, dass er die Route bereits mit einem durchgehenden Eisvorhang geklettert sei bzw. sei nach ihrer Begehung eine Lawine durch die Rinne abgegangen, uns sie hatten Glück, dass sie schon beim Auto waren. Genaue Planung und Studium der Lawinensituation sind also bei diesem Zustieg essentiell!

Text: Albert Leichtfried

Genaue Routeninfos, mit GPS Koordinaten und Topo gibt's hier

Topo Tränen der Sehnsucht
Paul Mair in der erste Seillänge (WI 6) von Tränen der Sehnsucht
Albert Leichtfried in der Mixedlänge (3. SL)
Albert nach dem Zapfen in der 3. SL (M6/WI6)
Paul und Albert nach getaner Arbeit


Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben