Test Movement Alp-tracks - Skitour vs. FreetourTest Movement Alp-tracks - Skitour vs. Freetour
26 März 2023

Test Movement ALP TRACKS 106

Das breite Schweizer Freetouring-Ski im Praxistest.

Vor einem Jahr erschien hier ein Bericht Freetouring - im Rausch der Geschwindigkeit über Freetouring. Im heurigen Winter habe ich mir dazu einen Freetouring-Ski mit einer Mittelbreite um die 105mm gesucht. Und auch gefunden: den Movement ALP TRACKS 106.

ALPTRACKS-Serie

Movement positioniert die ALP TRACKS-Serie in einer neuen Kategorie namens Tech-Touring. Ziel der Serie ist es, mit innovativen Materialien maximale Beweglichkeit sowohl im Aufstieg als auch im Bereich der Abfahrt zu schaffen. In der Serie werden Mittelbreiten mit den Dimensionen 85mm, 90mm und 95mm angeboten (ALP TRACKS 85, 90 und 95), wobei es dieselben Skier speziell auch für Frauen gibt (ALP TRACKS 85W, 90W und 95W). Neu im Sortiment sind der ALP TRACKS 98 und der von uns getestete ALP TRACKS 106. Die beiden Letztgenannten zeichnen sich gegenüber den anderen der Serie durch eine lange „Frontrocker“- bzw. leichte „Rear Rocker“-Konstruktion aus, die im Tiefschnee besseres Fahrverhalten ermöglichen soll.

Leichtgewicht

Hält man den Ski das erste Mal in der Hand, so fällt einem sofort das extrem geringe Gewicht auf. Ein Ski wiegt ohne Bindung gerade mal 1,43kg. Movement erreicht dies durch den Einsatz von hochwertigen Materialien. Der Ski ist eine Materialkombination aus ultraleichtem Paulownien-Holz (Kern), Karbon und einer Doppelschicht Titanal. Als Bindung für den Test kam die Fritschi Tecton 13 aufgrund ihrer fantastischen Kraftübertragung und Sicherheitsaspekte zum Einsatz. Die Doppelschweizer Kombination (laut Herstellerangaben 2060g) bringt nachgemessen 2083g pro Ski auf die Waage, was gewichtstechnisch ein absoluter Wahnsinn im positiven Sinne ist.

Test Movement Alp-tracks - Skitour vs. Freetour
Test Movement Alp-tracks - Trag das Baby
Test Movement Alp-tracks - Powder Tracks
Test Movement Alp-tracks - Es muss nicht immer Pulver sein
Test Movement Alp-tracks - Fellaufnahme vorne belagseitig
Test Movement Alp-tracks - Felllfixierung hinten
Am Zittelhaus

Praxistest

Der ALP TRACKS 106 kam im durchwachsenen Winter 2022/23 auf 16 Skitouren zum Einsatz. Im Aufstieg ist die Mittelbreite von 106mm unter der Bindung überhaupt kein Problem. Bei weichem Neuschnee ist die „handelsübliche“ Aufstiegsspur breit genug, sodass man keine Spurverbreiterung erledigen muss. Auffallend waren bei härteren Frühjahrsbedingungen die ausgezeichneten Kanten des Skis, dazu aber noch später.

Die Stärken des Skis liegen eindeutig in seiner Kernkompetenz, dem Einsatz bei lockeren Neuschneebedingungen auf lange Distanzen. Hier kann der Ski in der Abfahrt seinen angenehmen Radius von 22,5m voll ausspielen (siehe Foto) und hat nur wenige Gegner. Auch in verspurtem Gelände oder bei weichen Frühjahrsverhältnissen kann man durch die gute Mittelbreite den Schnee unter sich sensationell wegdrücken.

Schwieriger fährt sich der Ski bei harten Verhältnissen oder auf Pisten. Durch die für weichen Schnee und Auftrieb konzipierte breite Schaufel dreht der Ski recht schwer und wird etwas flattrig. Dies ist natürlich auch der Leichtbauweise geschuldet, wobei man immer betonen muss, dass es sich hier um einen Ski handelt, der für Spass, Höhenmeter und Powder steht.

Wiederum überraschend gut funktioniert der ALP TRACKS 106 in steilen Rinnen und Couloirs, wo er (abgesehen von der nicht idealen Länge von 186cm für enge Rinnen) durch bemerkenswert gute und scharfe Kanten besticht. Außerdem lässt sich der Ski in diesem beengten Gelände durch das geringe Gewicht gut und schnell um die Kurve bringen, wenn es denn sein muss.

Am optisch schönen Ski selbst fällt neben dem geringen Gewicht auch die gute Verarbeitung auf. Etwas überraschend findet man am Skiende keine Vertiefung für das Anbringen der Felle. Die mitgelieferten und ebenfalls getesteten Movement-Felle stammen von Colltex. Obwohl ich ursprünglich etwas skeptisch bezüglich der fehlenden Einkerbung in Kombination mit der Fellfixierung war, gab es in diesem Zusammenhang niemals Probleme. Auch bei langen Touren, wie etwa der auf den Sonnblick, bei der man dreimal Auf- und Abfellen muss, lösten sich die Felle nie.

Fazit

Toller, superleichter und alltagstauglicher Freetouring-Ski in hoher Qualität. Der ALP TRACKS 106 ist für jene Tourengeher, die gerne viele Höhenmeter in feinstem Schnee haben, eine absolute Bereicherung. Alltagstauglich auch deshalb, weil die 106mm unter der Bindung im Aufstieg absolut nicht spürbar sind und in der Abfahrt einen Mehrwert bringen. Hätte ich noch einen Wunsch an Movement frei, dann wünschte ich mir den ALP TRACKS 116 als Ergänzung dazu :-).

Testdaten

Skimodell:Movement ALP TRACKS 106 in der Länge 186 (kostenlos zur Verfügung gestellt)

Felle:Movement Zuschneide-Felle (Colltex) (kostenlos zur Verfügung gestellt)

Bindung:Fritschi Tecton 13

Skischuh:Scarpa Maestrale RS bzw. Tecnica Zero G Tour Pro

Tester:Hannes Haberl  IVBV Berg- und Skiführer/bergsteigen.com (180cm Körpergröße und 85kg)



Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.
Nach oben