Eisfall Mur de Pisciadù

Eisklettern
Schwer
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit WI6  /  M6
Höhe Einstieg
Höhe Einstieg2222 m
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 140 m  /  410 Hm
4:30 Std.  /  5:50 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:50 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:30 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Gebirge:
Berg:
Mur de Pisciadù  (2350 m)
Charakter:

Die gesamte Tour bietet abwechslungsreiche Kletterei in hervorragendem Ambiente, jedoch ist sie nicht zu unterschätzen.

Genaue Routenbeschreibung:

Die Tour folgt den ersten vier Seillängen der selten begangenen Schwarzen Wand Führe, die bereits 1967 von Steinkötter Heinz und Frismon Vitti eröffnet wurde. Bereits in der ersten Seillänge kamen die Eisgeräte zum Einsatz, die Schwierigkeit liegt bei ca. M5. Die vorhandenen alten Haken sollte man jedoch mit Vorsicht genießen. Die zweite Seillänge klettert man an perfekten schwarzen Fels ca. 30 m leicht rechtshaltent hoch. Auch hier trifft man auf alte Haken, man kann aber auch gut mobile Sicherungen legen. Die dritte Seillänge ist ein Mix aus Fels und Eis in der Schwierigkeit V/M5. In der vierten Seillänge befindet sich die schwierigste Felspassage der gesamten Tour. Diese folgt zuerst einen Riss zu einem kleinen Dach (die Schwierigkeit liegt ca. bei VI+) und bevor man zum Stand gelangt ist nochmals ein kleiner Eisaufschwung zu bewältigen. Die fünfte Seillänge führt zuerst unter der hängenden Eisformation links an leichtem Fels vorbei und quert dann direkt ins Eis. An diesem Punkt verlässt man die „Schwarze Wand“ Führe. Die kurze Felspassage kann man gut an Sanduhren und mit Friends absichern. Der eigentliche Eisfall ist dann ein Genuss zum klettern und weist von unten bis oben immer dieselbe Schwierigkeit auf - ca. WI6.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Manuel und Martin Baumgartner 30.12.2015

Ausrüstung:

Friends bis Gr. 2, Keile, evtl. Hammer und Nägel, komplette Eisausrüstung und evtl. Kletterschuhe

Absicherung: 
Alpin
Zustieg zur Wand:

Man überquert die Skipiste und nimmt den Normalweg zur Pisciadùhütte, man folgt der Beschilderung Richtung Klettersteig - der Zustieg ist dann offensichtlich. Man kann den Eisfall von der Straße aus gut einsehen. Um zu dem Eisfall zu gelangen folgt man der alten „Schwarzen Wand Führe“.

Höhe Einstieg: 

2222 m

Abstieg:

Über die Tour 2x abseilen (55 m Abalakow-Eissanduhr und einmal 50 m vom zweiten Stand).

Bemerkungen:

Zustieg eventuell mit Tourenski -> Lawienensituation beachten

Infostand: 

28.04.2016

Autor: 

Martin und Manuel Baumgartner

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der A22 bis zur Ausfahrt Klausen und dann auf der SS 242 ins Grödnertal bis nach Wolkenstein und von dort auf der SS243 hinauf auf das Grödner Joch. Von der Passhöhe ca. 2,3 km Richtung Corvara fahren, dort bei der Kehre parken, wo man im Sommer zum Parkplatz von der Materialseilbahn Pisciadùhütte kommt (1956 m). Von Corvara ca. 7 km entfernt.

Talort / Höhe:

Corvara  - 1555 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Sommerparkplatz Pisciadùhütte  - 1950 m

Bilder (6)

Mur de Pisciadù

Mur de Pisciadù

5. Seillänge

5. Seillänge

3. Seillänge

3. Seillänge

4. Seillänge

4. Seillänge

Manuel am Beginn der 5. Seillänge

Manuel am Beginn der 5. Seillänge

5. Seillänge

5. Seillänge

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.