Futurewall - Gastein

Eisklettern
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit WI6  /  M9
Höhe Einstieg
Höhe Einstieg1600 m
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 150 m  /  400 Hm
4:00 Std.  /  5:50 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:55 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:55 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Futurewall  (1660 m)
Charakter:

Zu Beginn der Mixedkletterbewegung in den 1990erJahren sind schon viele namhafte Alpinisten vor dieser Wand gestanden. Die offensichtlichen Schwierigkeiten und die großen objektiven Gefahren ließen sie zu dem Schluss kommen, dass diese Wand für die kommende Generation von Alpinisten vorbehalten bleibt. Nach und nach wurden schließlich alle Eis- und schwierigen Mixedkletterlinien im Gasteinertal erstbegangen. Ein regelrechtes Mekka für Eiskletterer ist über die Jahre entstanden. Nach Jahren des Lernens und unzähligen überlebten Fehlern standen wir 2014 erstmals am Wandfuß der Futurewall. Die Verhältnisse waren perfekt. Es war früh im Jahr, der Himmel war bedeckt und konstante Temperaturen der letzten Tage formten grandiose Eislinien. Tagelanges beobachten, Entwicklung des Wetters und eine unbändige Motivation sind hier eine unumgängliche Herangehensweise, wenn man in dieser Wand klettern will. Anfahrt – Konsumieren und heim, ist hier nicht. Wenn man hier nicht bereit ist, in den Prozess zu investieren, dann besser bleiben lassen!  Die Routen wurden ohne Bohrhaken erstbegangen und frei geklettert. Dieser Umstand sollte auch erhalten bleiben!!! Es gibt noch Menschen die ein gutes Abenteuer zu schätzen wissen.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Übersichtsbild!

Die Touren:

Too cold to cry  M8 WI6  ca. 150m Sehr schöne Route in coolen Ambiente. Rechts von Schleiercouloir

1SL: M8 30m,  1 Satz Friends und Keile, 3 Haken vorhanden, Stand auf Schlaghaken

 ( Potenzial zur Verbesserung), Die Linie folgt einem feinen Risssystem

2SL: WI6 50m

3SL: WI4 50m

Erstbegehung und RP durch Rudolf Hauser und Lukas Seiwald im Winter 2017/18

The high cost of low living  WI 7+ X  ca. 150m  Sehr schwierige Eiskletterei auf dünnen überhängenden  Strukturen. Sehr selten geformt.

1Sl: WI 6       50m       Eisausrüstung und kleine mobile Sicherungen

2Sl: WI 7/7+ 50m

3SL: WI 4-5   50m

Erstbegehung und RP im Winter 2016/17 durch Rudolf Hauser und Ines Papert

Damokles Schwert M6 WI5 150m  Sehr schöne Linie, objektiv sehr gefährlich, leider wurde sie im Felsteil eingebohrt! Hätte nicht sein müssen.

Erstbegehung durch Berger Harald und Gefährte

Dahoam is Dahoam  M9 WI6 X   Anspruchsvolle und technisch schwierige Kletterei

1SL:WI2 50m, Zustieg

2SL: M7 30m, technischer Felsteil – dünne Glasur und dann Eisstand in Nische

3SL: M9 40m, Querung nach links- über Wulst und dann Risssystem bis Eisvorhang, Friends bis 3“ +Felsausrüstung

4SL: WI5-6 50m

Erstbegehung und RP durch Rudolf Hauser, Santner Georg, Winter Thomas und Ines Papert im Winter 15/16

Sound of a broken man WI6+  Anspruchsvolle Eislinie mit vielen objektiven Gefahren

1SL: WI6+  50m schwieriger Einstieg, schwer abzusichern

2SL: WI6  50m

3SL: WI5-6  50m

Erstbegehung durch Rudolf Hauser, Santner Georg und Winter Thomas im Winter 14/15

1000 Forms of Fear M8 A2 WI6+ X R  Technisch anspruchsvolle Linie mit weiten Runouts und schlechten Zwischensicherungen, Keine Bohrhaken!!! 

SL1: M8 A2 30m  Risse, Schuppen und glatte Platten, Friends bis 3“, Felsausrüstung,

SL2: M8 WI 6  30m  Überhang mit Riss, dann dünner Eisvorhang

SL3: WI6-6+ 30m

Erstbegehung durch Rudolf Hauser, Alexander Holleis und Santner Georg im Winter 19

1.Seillänge noch kein RP!

Blue Steel  M9 WI6 R   Mega Linie durch zwei starke Überhänge mit Eiszapfen

SL1: M8 30m auf eine kleine Verschneidungsrampe zuklettern- vereist ( Haken) dann über Risse und großen Blöcken hinter den ersten Zapfen, blauer Haken ( wurde von Luka Lindic gesponsored) und steiles Eis bis zum Stand ,Felsausrüstung und kleine mobile Sicherungen bis 1“

SL2: M9 30m vom Stand weg, steiles Dach wenig Tritte, dann Rampe und Übergang ins Eis,

                Friends bis 2“

SL3: WI6 20m schöne Ausstiegslänge mit Tiefblick 

Erstbegehung und RP durch Rudolf Hauser und Ines Papert im Winter 18/19

Soul shake  M8 WI6+ X  schöne Eislinie mit knackigem Ausstieg

1SL: 50m WI5

2SL: 50m Schneerampe bzw. WI2

3SL: 20m WI5

4SL: M8 WI6+  überhängender Fels mit wenigen Haken, unter dem Ausstiegszapfen sind zwei Profilhaken, dann über eine filigrane Glocke aus Eis zum Ausstieg

Fels und Eisausrüstung

Erstbegehung und RP durch Rudolf Hauser, Lukas Seiwald und Santner Georg im Winter 15/16

Erstbegeher / Erstbesteiger:

siehe bei den jeweiligen Routen unter Routenbeschreibung

Seillänge: 

2 x 60 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

Eiskletterausrüstung, Helm + siehe jeweilige Route!

Ergänzung zur Schwierigkeit:

R und X stammen aus der amerikanischen Skala und geben Auskunft über die Sicherheit der Route. 

  • R: Ein Sturz kann eine Verletzung verursachen
  • R/X: Ein Sturz kann zu schweren Verletzungen oder sogar zum Tod führen
  • X: Schwere Verletzung oder Tod kann die Folge sein
Absicherung: 
Alpin
Zustieg zur Wand:

Talauswärts der Straße entlang bis zum Kraftwerk neben dem letzen Tunnel- bei guter Schneelage ( Achtung Lawinengefahr) den Höhenweg „Lange Brücke“ nehmen, ansonsten durch den Tunnel abwärts bis zur Lawinengallerie ( 25min). Von dort gut sichtbar ca. 30 min zu den Einstiegen.

Höhe Einstieg: 

1600 m

Abstieg:

Abseilen

Bemerkungen:

Die Wand ist ab Mitte Jänner ab der Mittagszeit  der Sonne ausgesetzt. Die Hänge darüber sind objektiv sehr gefährlich und sollten bei der Tourenplanung berücksichtigt werden. Bis auf Damokles Schwert sind in dieser Wand keine Bohrhaken verwendet worden.

Die Anstiege sind nur für sehr erfahrene und hochmotivierte Alpinisten empfehlenswert! 

Infostand: 

15.01.2019

Autor: 

Rudi Hauser

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

In das Gasteinertal und bei Böckstein (Autoverladung) rechts nach Sportgastein abbiegen. Auf der mautpflichtigen Straße bis zu einem großen Parkplatz bei den Gasteiner Bergbahnen

Talort / Höhe:

Böckstein  - 1131 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Talstation Gasteiner Bergbahen  - 1580 m

Bilder (9)

Übersicht Futurewall

Übersicht Futurewall , Foto: Rudi Hauser

Rudolf Hauser in der ersten Seillänge von "blue steel“

Rudolf Hauser in der ersten Seillänge von "blue steel“ , Foto: Berger Markus

Ines Papert in der 2 Seillänge von „blue steel“

Ines Papert in der 2 Seillänge von „blue steel“ , Foto: Berger Markus

Rudolf Hauser in der 3 Seillänge von „blue steel“

Rudolf Hauser in der 3 Seillänge von „blue steel“ , Foto: Berger Markus

Rudolf Hauser in der 2 Seillänge von "Dahoam is Dahoam"

Rudolf Hauser in der 2 Seillänge von "Dahoam is Dahoam" , Foto: Berger Markus

Rudolf Hauser und Ines Papert in „the high cost of low living“

Rudolf Hauser und Ines Papert in „the high cost of low living“ , Foto: Berger Markus

Georg Santner beim Abseilen von Schleiercoloir

Georg Santner beim Abseilen von Schleiercoloir , Foto: Berger Markus

1.Stand in der Route „ to cold to cry“

1.Stand in der Route „ to cold to cry“ , Foto: Berger Markus

Futurewall Übersicht rechts

Futurewall Übersicht rechts , Foto: Rudi Hauser

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.