Tour Ronde Nordwand

Eisklettern
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 60°
Höhe Einstieg
Höhe Einstieg3480 m
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 350 m  /  680 Hm
2:30 Std.  /  5:30 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:00 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Tour Ronde  (3792 m)
Charakter:

Leicht zu erreichende und daher auch häufig begangene Eistour an der Nordwand des markanten Gipfels zwischen dem Géant und Brenva Gletschern. Die Route weißt oft eine durchgängige Eisauflage auf und stellt sich an der steiltsten Stelle, dem sogenannten Flaschenhals gullyartig bis zu 60° auf. Vom Gipfel hat man eine großartige Aussicht auf den Mont Blanc, den Peuterey- und den Diable Grat. 

Die Tour gilt aufgrund ihrer Kürze und leichten Erreichbarkeit auch als Ausweichziel, wenn das Wetter für die längeren Touren nicht stabil genug ist. Sie ist mit Seilbahnunterstützung auch als Tagestour von Courmayeur aus möglich. 

Genaue Routenbeschreibung:

Zu Beginn der Tour muss der Bergschrund überwunden werden, was auch bei entsprechenden Verhältnissen, die Schlüsselstelle der gesamten Tour sein kann. Dann geht es ca. 40-50° hinauf zum gullyartigen Flaschenhals. Durch diesen etwa 2 Seillängen bis 60° hinauf und in der Regel nach rechts in die Gipfelwand hinaus, diese ist wieder etwas flacher, 50-55°. Oben hält man sich links und quert unter dem felsigen Gipfelaufbau nach links (südosten) zum Südostgrat. Über diesen in wenigen Minuten zum Gipfel. 

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Francesco Gonella und Alexis Berthod  am 23.8.1886

Seillänge: 

1 x 50 m

Ausrüstung:

Komplette Hochtourenausrüstung, einige Eisschrauben, Bandschlingen und event. auch Friends. 

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Der Großteil der Wand hat zwischen 40 und 50°. Der Flaschenhals in Wandmitte hat 60°.  Je nach Verhältnissen Blankeis oder Mixed Gelände. Am Abstieg bei wenig Schnee Kletterei bis UIIA 2

Absicherung: 
Alpin
Zustieg zur Wand:

Von der Ponte Helbronner bzw. dem direkt darunter liegenden Rif. Torino über das Col de Flambeaux nach Westen Richtung Mont Maudit bis unter die Wand. 

Von der Aiguille du Midi bzw. der Cosmiques Hütte erreicht man die Wand in 2 Std. 

Höhe Einstieg: 

3480 m

Abstieg:

Vom Ende der Wand unter dem Gipfel nach links zum Südostgrat, der auch den Normalweg bildet. Über diesen in wenigen Minuten unschwierig zum Gipfel. Der Abstieg erfolgt über den Südostgrat hinunter zum Col Freshfield bzw steigt man schon kurz davor steil und bei wenig Schnee bis UIAA 2 zum Gletscher ab. Weiter zum Zustiegsweg und über das Col de Flambeau zurück zur Pont Helbronner / Rif. Torino.  

Bemerkungen:

Vorsicht auf dem Gletscher auf Spalten und in der Wand auf Steinschlag!

Bei Abstieg ist zu beachten, dass der Südostgrat von der Früh weg in der Sonne liegt (Steinschlag und Nassschnee). 

Infostand: 

05.05.2019

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Aosta oder Chamonix (Mont Blanc Tunnel) nach Courmayeur und auffahrt mit dem Skyway zur Pointe Helbronner. 50 Hm (Lift und Tunnel) darunter liegt die Torino Hütte. 

Alternativ kann man von Charmonix auch auf die Aguille du Midi auffahren und mit der Panoramabahn über das Mere du Glace zur Punta Helbronner fahren. 

Talort / Höhe:

Courmayeur  - 1124 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Punte Helbronner  - 3466 m

Bilder (7)

Tour Ronde Nordwand - Übersicht Zu- und Abstieg

Tour Ronde Nordwand - Übersicht Zu- und Abstieg , Foto: Simon Steinberger

Tour Ronde Nordwand

Tour Ronde Nordwand, Beim Zustieg, Foto: J. Hoch

Blick zurück zum Einstieg

Blick zurück zum Einstieg, Foto: J. Hoch

Der untere Teil des Gullys

Der untere Teil des Gullys, Foto: J. Hoch

Sprödes Eis im Mittelteil

Sprödes Eis im Mittelteil, Foto: J. Hoch

Ausstieg aus dem Gully rechts

Ausstieg aus dem Gully rechts, Foto: J. Hoch

Die Schlusswand

Die Schlusswand, E. Hecht beim Spuren, Foto: J. Hoch

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.