Peutérey Integral - Mont Blanc

Hochtour
Schwer
(1)

Toureninfo

Diff.
SchwierigkeitTD+
tx_webxbergsteigen_domain_model_tour.mountain_height
BerghöheMont Blanc
4810 m
tx_webxbergsteigen_domain_model_alpinetour.ascent_height
Höhenmeter Aufstieg gesammt4500 Hm
Gehzeit 23:59 Std.   4:30 Std.
AusrichtungNordNordostOstSüdSüdwestWestNordwest
AusrichtungNord, Nordost, Ost, Süd, Südwest, West, Nordwest
tx_webxbergsteigen_domain_model_tour.start_location
TalortCourmayeur
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Mont Blanc  (4810 m)
Charakter:

Der gesamte Peutérey-Grat, auch Peutérey Integral genannt, ist mit 4500 Höhenmetern der längste Grat der Alpen auf das Dach Europas.  Die atemberaubende King-Linie führt über einen zerklüfteten Gratrücken aus Fels und Schnee in einem ständigen auf und ab auf den Mont Blanc. Von vielen der vorgelagerten Türme muss man oft und auch lange abseilen, was sehr viel Zeit braucht. Das macht diese Route so lange und anspruchsvoll. Zum Schluss wartet noch ein schmaler Eisgrat, der ein letztes Mal vollste Konzentration erfordert, dann steht man aber oben, auf dem höchsten Punkt der Alpen.


Begehungszeit: Je nach Kondition und Verhältnissen 2-4 Tage vom Refuge de Ia Noire (Borelli-Pivano)

Genaue Routenbeschreibung:

1. Tag: Von Peutérey im Val Veny hinauf zum Ref. Noire (Borelli-Pivano), 2316m (stellenweise versichert).

2. Tag: Vom Ref. Noire (Borelli-Pivano) in ca. 1. Std. auf die andere Talseite zum Einstieg des Südgrats (Weg markiert mit Steinmännern). Über den Südgrat auf die Aiguille Noire de Peutérey (3772m): Der erste Turm, Pic Gamba wird rechts (östlich) umgangen, die weiteren Türme Pointes Welzenbach (3355m), Brendel (3497m) und Bich (3753m) werden überklettert. Guter Biwakplatz (2 Personen) direkt unter dem Gipfel, weitere Plätze davor (10-12 Std./ 6- meist 4-5, im unteren Teil überwiegend 3) = der klettertechnisch schwierigste Teil der Tour!

3. Nordseitig von der Aig. Noire ca. 450 m! abseilen (erste Abseilstelle einige Meter unter dem Gipfel. Unbedingt alle Abseilstände verwenden,450m Nordwand abseilen, 30m Abseiler mit 60m Einfachseil - aufpassen, oft sind die Abseiler wirklich 29m lang!. Aufstieg durch die Rinne zum Col vor den Dames Anglaises. Hinauf auf die Dames Anglaises, wieder hinunter und über eine brüchige Rinne ins Brèche Nord des Dames Anglaise mit dem Biv. Craveri (3490m) aufsteigen. Der Turm L'Isolée wird nicht bestiegen. (5 - 8 Std./2-5, viel, viel abseilen).

3. Tag: Vom Biv. Craveri westseitig über brüchiges Gelände zum ersten Grataufschwung und teils etwas rechts davon hinauf. Die Pointe Gugliermina wird entweder umgangen, oder über eine Verschneidung bestiegen. Weiter zum SO-Gipfel der Aig. Blaches de Peutérey  und über einen exponierten Grat zum Hauptgipfel, den man umgeht. (6 Std. ab Biv. Craveri) Nordseitiges Abseilen in sehr brüchigem Gestein zum Col de Peutérey. Von dort deutlich links des Grates in einer schweren Seillänge in der Wand hinauf, nun in einfacherem Gelände nach rechts bis zum Grande Pillier d'Angle (4243m). Von hier westseitig über Firn und Felsen zum letzten exponierten, schmalen Eisgrat, der zum Gipfel des Mont Blanc de Courmayeur führt. Vom Mt.Blanc de Courmayeur unschwierig zum Gipfel des Mt. Blanc. (12 Std., 3-4, 55°). 

Viele Seilschaften biwakieren nochmal im Col de Peutérey, oder vor dem am Nachmittag unangenehmen, exponierten Eisgrat vor dem Mont Blanc de Courmayeur.

Abstieg:

Abstieg je nach Verhältnissen und Temperatur nach Italien zum Rifugio Torino oder Gonellahütte (Details siehe Mont Blanc über Papstweg Gonellahütte - Torino Hütte) oder nach Frankreich über die Gouterhütte absteigen.

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Richard Hechtel und G. Kittelmann vom 24. -26. Juli 1953

Erste Winterbegehung: 1972/1973

Schnellste Begehung: Peutérey Integral Ueli Steck am 14. August 2013 in etwas über 10 Stunden.

Seillänge: 

1 x 50 m

Ausrüstung:

Kletterausrüstung, Helm, Cams bis BD 1, 8 Expressschlingen, Tibloc, Steigeisen, 6 Eisschrauben, 2 Eisgeräte, Schlafsack, Kocher, Isomatte, Stirnlampe und 60 m Seil

Ergänzung zur Schwierigkeit:

6- meist 4-5 im oberen Bereich des S-Grats der Aig. Noire, lII und IV in den übrigen Felspassagen; kombiniert, Eiswand zum Montblanc de Courmayeur bis 55 Grad. (TD+)

Eine der schwierigsten Touren der Alpen, schwerer als viele der großen Nordwände. 


Die Hauptschwierigkeit liegt in der Einteilung der Route in Biwaks und das Wassermanagement, je nach Verhältnissen vom Einstieg des Südgrates bis nach den Abseilern der Noire kein Schnee oder Wasser.

Autor: 

Daniel Ladurner

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Über die Autobahn ins Aostatal. Von Courmayeur ins Val Veny und dort beim Campeggio Monte Bianco "La Sorgente" (Campingplatz) parken. 

Talort / Höhe:

Courmayeur  - 1224 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Val Veny Cmapingplatz  - 1660 m

Bilder (11)

Der gesamte Peutérey Integral bis hinauf zum Mont Blanc bei winterlichen Verhältnissen

Der gesamte Peutérey Integral bis hinauf zum Mont Blanc bei winterlichen Verhältnissen , Foto: Andreas Jentzsch

Am Zustieg zum Ref. Noire (Borelli-Pivano)

Am Zustieg zum Ref. Noire (Borelli-Pivano) , Foto: Daniel Ladurner

Schwierige Kletterei im unteren Teil des Südgrates auf die Aig. Noire

Schwierige Kletterei im unteren Teil des Südgrates auf die Aig. Noire

Biwak auf der Punta Welzenbach

Biwak auf der Punta Welzenbach , Foto: Daniel Ladurner

Die Aiguille Noire - erste Etappe geschafft

Die Aiguille Noire - erste Etappe geschafft , Foto: Daniel Ladurner

Abseilen auf der Nordseite der Aig. Noire

Abseilen auf der Nordseite der Aig. Noire , Foto: Daniel Ladurner

Beim Aufstieg Richtung Dames Anglaises

Beim Aufstieg Richtung Dames Anglaises , Foto: Daniel Ladurner

Im Biv. Craveri

Im Biv. Craveri , Foto: Daniel Ladurner

Gipfelgrat zur Blanche de Peuterey

Gipfelgrat zur Blanche de Peuterey , Foto: Daniel Ladurner

Aufstieg zum Mont Blanc de Courmayeur

Aufstieg zum Mont Blanc de Courmayeur , Foto: Daniel Ladurner

Auf dem Mont Blanc, dem höchsten Gipfel Europas

Auf dem Mont Blanc, dem höchsten Gipfel Europas , Foto: Daniel Ladurner

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben