L'Eveque Südwestgrat

Hochtour
Mittel
(1)

Toureninfo

Diff.
SchwierigkeitAD+
tx_webxbergsteigen_domain_model_tour.mountain_height
BerghöheL'Eveque
3717 m
tx_webxbergsteigen_domain_model_alpinetour.ascent_height
Höhenmeter Aufstieg gesammt1200 Hm
Gehzeit11:00 Std. 6:30 Std.   4:30 Std.
AusrichtungSüdSüdwest
AusrichtungSüd, Südwest
tx_webxbergsteigen_domain_model_tour.start_location
TalortArolla
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
L'Eveque  (3717 m)
Charakter:

Schöner, selten besuchter Grat in einem selten besuchten Teil der Walliser Alpen. Eine gute Alternative, wenn die 4000er zu sehr eingeschneit sind oder wenn man dem Zermatter Trubel entfliehen möchte. Dabei handelt es sich nur bedingt um eine Tour "zweiter Klasse", denn würde die L'Eveque in den Ötztaler Alpen stehen, dann wäre das die Top-Tour der Region. Aber klar, wenn die Dent Blanche direkt gegenüber steht...

Genaue Routenbeschreibung:

Von Arolla aus den markierten und beschilderten Wegen zum Refuge des Bouquetins. Auf ca 2600m betritt man den Haut Glacier d'Arolla und folgt seiner Mittelmoräne, bis links oben das Plumpsklo sichtbar wird. Dann weiter den Gletscher entlang, bis die unbewirtschaftete Hütte über einen mit Steinmännchen markierten Pfad über flache Schotterhänge erreicht werden kann. Holzofen, Kochgeschirr und Holz (im Nebengebäude) vorhanden, sehr gut gepflegt.

Zuerst auf den Haut Glacier d'Arolla zurück, über diesen hinüber (direkt auf den auch im Nachthimmel erkennbaren Gipfel der L'Eveque zu) und über die Moräne und weiteren Schotter bis zum unbenannten Gletscher am Col de Collon. Über diesen Gletscher bis zu einer kniffeligen Spaltenzone zwischen ca 3100-3300m und diese je nach Verhältnissen überwinden (gut vom Refuge des Bouquetins einsehbar). Weiter, nun flacher zum Col de l'Eveque, 3379m, und über brüchige Felsen (II) zum P.3458, ca 3h. 

Jenseitig hinab in den Firnsattel und mehr oder weniger direkt an der Gratkante hinauf (III+), bis ein langes einfaches Stück folgt. Am Ende von diesem nach links in eine gut sichtbare Rinne/Rampe. Diese hinauf (III+) bis an die Gratkante. Nach einer kurzen Querung auf einem Band nach rechts folgt die markante Schlüsselstelle, eine steile Verschneidung (IV+, 1 Haken). Danach zurück an die Kante und immer an ihr entlang bis zum Gipfel. Dabei wird regelmäßig der Grad III erreicht, außerdem ist eine kurze Reitstelle zu überwinden (IV, 1 Haken danach), ca 3:30h.

Abstieg:

Vom Gipfel in die Einschartung zwischen Haupt- und Nebengipfel (I), dann über brüchige Felsen auf den Firn (II+). Die steile Firnflanke (45°, bei Ausaperung heikel, nach Schneefall oft lawinengefährdet) am orografisch rechten Rand hinab zum Sattel vor der Mitre de l'Eveque. Nun den spaltenreichen Gletscher hinab und sobald dieser flacher wird weit nach links ausholend (Spalten in Gehrichtung!) auf die schon lange sichtbare Cabane des Vignettes zu und über einen fiesen Gegenanstieg zu dieser hinauf. Nach Norden über den Glacier de Piece hinab bis zu dessen Ende und den Beschilderungen nach Arolla folgen.

Seillänge: 

1 x 50 m

Ausrüstung:

Hochtourenausrüstung, Friends BD 0,3-2, eine Exe, 3-4 120cm-Schlingen, ggf einige kleine Keile. Bei Ausaperung ist evtl ein Abalakovfädler nützlich.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Im Aufsteig werden alle Kletterschwierigkeiten im festen Fels überwunden, nur im Abstieg muss urz mit brüchigen Fels umgegangen werden. Gutes Steigeisengehen für den Abstieg nötig.

Kartenmaterial:

Schweizer Landeskarte 1:25000, Blatt 1346 und 1347

Bemerkungen:

Wird die Tour als Ausweichvariante nach einem sommerlichen Schneefall begangen, dann ist unbedingt die Lawinengefahr im Abstieg zu beachten!


Es kann auch von der Cabane des Vignettes einfach über einen Teil der Haute Route zugestiegen werden, die L'Eveque wirkt vom Refuge des Bouquetins aus aber wesentlich eindrucksvoller.

Infostand: 

02.09.2020

Autor: 

Silvan Metz

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der A9 bis Sion und von dort durch das Val d‘Hérens (vorbei an den Felspyramiden von Euseigne) über Evolène, nach Arolla zum hintesten Parkplatz.

Talort / Höhe:

Arolla  - 1980 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Letzter Parkplatz Arolla  - 1980 m

Bilder (6)

Das gemütliche, gut gepflegte Refuge des Bouquetins. Links hinten zeigt die l'Eveque ihre eindrucksvolle Seite. Über den links sichtbaren Gletscher führt der morgendliche Zustieg.

Das gemütliche, gut gepflegte Refuge des Bouquetins. Links hinten zeigt die l'Eveque ihre eindrucksvolle Seite. Über den links sichtbaren Gletscher führt der morgendliche Zustieg., Foto: Silvan Metz

Am Stand nach der Schlüsselverschneidung. Nun quert man an die Gratkante und verlässt diese nicht mehr.

Am Stand nach der Schlüsselverschneidung. Nun quert man an die Gratkante und verlässt diese nicht mehr., Foto: Silvan Metz

Kurz vor der Reitstelle.

Kurz vor der Reitstelle., Foto: Silvan Metz

Kurz vor dem Gipfel bei schneereichen Verhältnissen.

Kurz vor dem Gipfel bei schneereichen Verhältnissen., Foto: Silvan Metz

Abstieg vom Gipfel in die Scharte. Es folgen unangenehme Felsen auf den Firn und rechts die nach sommerlichen Schneefällen oft lawinengefährdete Flanke. Bei Ausaperung ebenfalls heikel.

Abstieg vom Gipfel in die Scharte. Es folgen unangenehme Felsen auf den Firn und rechts die nach sommerlichen Schneefällen oft lawinengefährdete Flanke. Bei Ausaperung ebenfalls heikel., Foto: Silvan Metz

Rückblick auf Teile des SW-Grates (rechts) und den Abstiegsweg (links). Der folgende Gletscherhatsch nervt.

Rückblick auf Teile des SW-Grates (rechts) und den Abstiegsweg (links). Der folgende Gletscherhatsch nervt., Foto: Silvan Metz

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben