Astrofant

Klettern
Mittel
(2)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 6+/7-
6 obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 360 m  /  1000 Hm
4:00 Std.  /  7:30 Std.
AusrichtungNord
AusrichtungNord
Zustiegszeit
Zustiegszeit 1:30 Std.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 2:00 Std.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Feuerhörndl  (1750 m)
Charakter:

Tolle Klettertour an rauen Platten und Verschneidungen links der Sternschnuppe - "Reiteralm at its best" . Elf abwechslungsreiche Seillängen mit bequemen Standplätzen. Die Route verläuft überwiegend über Platten- und Wasserrillen in festem und stellenweise sehr rauem Fels. Kurze Passagen vor den Ständen auf den Bändern nicht ganz fest. Mit dem langen Zustieg eine foderndes Kletterabenteuer.

Genaue Routenbeschreibung:

Siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Wolfgang Schmid († 2005 in einer Lawine an der Hochalm) und Markus Furtner, 2.5.2002

Seillänge: 

2 x 50 m

Expressschlingen: 

10

Ausrüstung:

10 Expressschligen, 50 m Doppelseil und Helm. Stopper begrenzt einsetzbar.

Bemerkung zu den Versicherungen:

Trotz der guten Absicherung braucht man Erfahrung im alpinen Gelände! (siehe auch Bemerkung). Tlw. gebohrte, alte Sanduhrschlingen. Die Bohrhaken sind nicht immer auf den ersten Blick zu sehen!

Ergänzung zur Schwierigkeit:

6+/7- (6 obl.)

Zustieg zur Wand:

Von Oberjettenberg auf dem Forstweg zur Traunsteiner Hütte. Nach der Schranke den zweiten Abzweiger nach links nehmen. Auf der Forststraße zuerst flach, dann steil. Am Ende der Straße nach rechts, eine Lichtung querend (Steinmänner), bis zu einem am Anfang gelb markierten Pfad ("Schnellaufstieg"). Diesem folgend bis zum Sockel der Wartsteinkante (die Lichtung ist der "Knackpunkt"). Wer den markierten Weg nicht findet, landet auf der "Haustechnik" (Kahlschlag mit Leitungen der Seilbahn, über den auch aufgestiegen werden kann). Dort trifft man auf den Querpfad - auf diesem links aufwärts bis ins Kar unter dem Wartsteinband (Rucksackdepot). Links unter den Wänden queren, am Einstieg der Sternschnuppe vorbei und in einer Links-Rechts-Schleife auf den Schrofenvorbau. (ca. 50 m links der Sternschnuppe; Stellen I und II). Einstieg bei Bohrhaken mit gelber Reepschnur. 1,5 Stunden; 750 Hm.

Abstieg:

Nach Süden durch Latschen zur Seilbahnstation und über das seilversicherte Wartsteinband in das Kar zum Rucksackdepot zurück. 30 Minuten; Siehe Übersichtsbild.

Bemerkungen:

Trotz der guten Absicherung braucht man Erfahrung im alpinen Gelände! Dies zeigt der tödliche Absturz einer Kletterin im Juli 2002 in der Sternschnuppe (rechte Nachbarroute). In der 4. SL verstieg sie sich, kam nach links ab und konnte so auf einer längeren Strecke keinen Zwischenhaken mehr einhängen. Beim Versuch in die Tour zurückzuqueren, stürzte sie ab.

Infostand: 

11.06.2017

Autor: 

Axel Jentzsch-Rabl

Autor (Referenz): 

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Von Schneizelreuth/Unterjettenberg (Kleines Deutsche Eck) in Unterjettenberg nach Berchtesgaden (Alpenstraße) abbiegen und bald nach rechts in Richtung Oberjettenberg. Oberjettenberg ist ein Deutscher Militärstützpunkt (auch die Seilbahn ist nicht öffentlich). Gleich am Anfang links auf dem beschilderten Wanderparkplatz parken.

Talort / Höhe:

Unterjettenberg  - 514 m

Ausgangspunkt / Höhe:

Wanderparkplatz beim Militärstützpunkt  - 660 m

Bilder (17)

Die Touren an der Reiteralpe unterhalb der Bundeswehrseilbahn.

Die Touren an der Reiteralpe unterhalb der Bundeswehrseilbahn.

Tolle, raue Rillenplatten.

Tolle, raue Rillenplatten.

Der Zustieg nach dem Rucksackdepot.

Der Zustieg nach dem Rucksackdepot.

Erste Seillänge Astrofant - vom Zustieg auf das Band aus gesehen.

Erste Seillänge Astrofant - vom Zustieg auf das Band aus gesehen.

In der zweiten Seillänge.

In der zweiten Seillänge.

Tolle, raue Rillenplatten.

Tolle, raue Rillenplatten.

Die Schlüsselstelle in der 6ten Seillänge (rechte Variante).

Die Schlüsselstelle in der 6ten Seillänge (rechte Variante).

In der 8ten Seillänge.

In der 8ten Seillänge.

Die neunte, steile aber kurze Seillänge (6+).

Die neunte, steile aber kurze Seillänge (6+).

Die ersten Sonnenstrahlen am Ende der 10. Seillänge.

Die ersten Sonnenstrahlen am Ende der 10. Seillänge.

Die Ausstiegsrinne - man folgt immer den Bohrhaken.

Die Ausstiegsrinne - man folgt immer den Bohrhaken.

Auf dem Wiesenplateau - hinten Watzmann und Hochkalter.

Auf dem Wiesenplateau - hinten Watzmann und Hochkalter.

Der Abstieg auf dem sog. Wartsteinband.

Der Abstieg auf dem sog. Wartsteinband.

Foto: Daniel

Astrofant

Astrofant, Kurz vor der Schlüsselstelle die auch A0 gut machbar ist, Foto: Stefan Rass

Astrofant

Astrofant, super Aussicht von der Route auf das Feuerhorn und das Salachtal- Reichenhall, Foto: Stefan Rass

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben