Grastöter Diagonale

Klettern
Leicht
(3)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 5-
4+ obl.  /  A0
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 140 m
2:00 Std.  /  3:15 Std.
AusrichtungWest
AusrichtungWest
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:35 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:40 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:
Beste Jahreszeit:
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dec

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Regionen:
Berg:
Rampenwulst  (900 m)
Charakter:

Beliebte Tour, sicherlich einer der schönsten des Grazer Berglandes in diesem Schwierigkeitsgrad, gut abgesichert, etwas steinschlaggefährdet. Die Route folgt der schon vom Parkplatz gut sichtbaren Rampe, die den Rampenwulst von links unten nach rechts oben durchzieht. Der Rampenwulst ist eine eigenständige Felsformation, die dem Eingang der Bärenschützklamm und dem Brunntal südwestlich vorgelagert ist.

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

Franz Horich und Gefährten 1978

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

6

Ausrüstung:

50m Einfachseil, 6 Expreßschlingen, 2-3 SU-Schlingen, Steinschlaghelm (!), sowohl durch Kletterer am Ausstieg als auch durch Wild, das oberhalb der Wand die Hänge quert, ist Steinschlag möglich.

Ergänzung zur Schwierigkeit:

8 SL. bzw. 9 SL; 4 und 4+ eine Stelle 5-

Zustieg zur Wand:

Vom Parkplatz Bärenschütz auf dem Weg zur Bärenschützklamm taleinwärts über eine große und zwei kleine Brücken. Nach der dritten Brücke bei einem Wassertrog gerade weiter (der Klammweg schwenkt hier nach links) und dem Steig bis zu einer Forststraße folgen.


Nachdem man die Straße überquert hat, folgta man dem hier breiteren Weg weiter aufwärts bei einem großen Felsblock vorbei, wo ein kleiner Jagdsteig beginnt, der nach einigen Minuten auf eine Lichtung führt. Hier bietet sich ein sehr guter Blick auf die Wand des Rampenwulstes.


In wenigen Minuten gelangt man von hier zum Wandfuß (links lässt man den Nadelspitz liegen). E bei starkem Ringhaken, kleine rote Aufschrift "Roter Kamin Grastöter- Diagonale"

Höhe Einstieg: 

780 m

Abstieg:

Vom Ausstiegsstand, der sich bei einer SU mit Drahtschlinge befindet, führen Wegspuren im Schrofengelände gerade im Sinne des bisherigern Aufstiegs höher (Achtung hier keinesfalls Steinschlag auslösen!), man überklettert eine kurze Steilstufe bei einer markanten Fichte, die eng an dieser Wandstelle steht (2).


Oberhalb wird rechts ein kleiner Steinmann sichtbar, der den Beginn des eigentlichen Abstiegsweges bei einem Einschnitt im Fels markiert. An ihm vorbei einige Meter abklettern (1-2), die erdige Rinne überqueren und immer rechts entlang der Wand in den Wald absteigen.


Dort angelangt, wendet sich ein kleiner, aber gut sichtbarer Jagdsteig rechts bergab, dem man (am Ende über einige Leitern) bis zum Wandfuß folgt. Man kann auch nach der letzten Leiter links (i.S.d. Abstieges) auf einem schmalen Weg direkt weiter absteigen und gelangt so zu dem großen abgesprengten Felsblock am Zustiegsweg.

Infostand: 

12.05.2004

Autor: 

Barbara und Johannes Wisiak

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Auf der S 35 (Graz- Bruck) bei ihrem nördlichen Ende vor Mixnitz über die Murbrücke, beim neuen Kreisverkehr am Ortseingang rechts halten und nach ca. 60m links taleinwärts zum Parkplatz Bärenschützklamm abzweigen.

Talort / Höhe:

Mixnitz  - 447 m

Bilder (6)

Übersicht Rampenwulst

Übersicht Rampenwulst , Foto: Barbara und Johannes Wisiak

In der Schlüsselstelle

In der Schlüsselstelle, Steil aber wundervoll griffig, Foto: Bernie (http://www.bernies-bergwelt.com)

Foto: Barbara und Johannes Wisiak

1.Seillänge

1.Seillänge , Foto: Astrid Spörk

vorletzte Seillänge

vorletzte Seillänge, Henkelplatte zum Ausstieg, Foto: Astrid Spörk

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben