Postlgrat

Klettern
Leicht
(1)

Toureninfo

Diff.
Schwierigkeit 3-
Absicherung
AbsicherungGut
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit
Kletterlänge / Gesamthöhe / Kletterzeit / Gesamtzeit 250 m  /  250 Hm
1:30 Std.  /  2:15 Std.
AusrichtungSüdost
AusrichtungSüdost
Zustiegszeit
Zustiegszeit 0:15 Min.
Abstiegzeit
Abstiegzeit 0:30 Min.
Kondition:
Kraft:
Erfahrung:
Landschaft:

Standort / Karte

Tourenbeschreibung

Berg:
Hohe Wand  (946 m)
Charakter:

Der Postlgrat ist eine sehr lohnende und abwechslungsreiche Kletterroute im leichteren Schwierigkeitsbereich. Er ist sehr gut ( mit Bohrhaken ) abgesichert und kann GenusskletterInnen und AnfängerInnen nur empfohlen werden!


Die Route wird gerne in 3 Abschnitten gesehen: unterer Postlsteig (Einstieg) - kann seit neuestem auch direkt über einen kurzen Klettersteig (Stellen B, A-B) geklettert werden - , Postlgrat (gratartiger Mittelteil) und oberer Postlsteig (Schlussteil entlang des Postlwandls).

Genaue Routenbeschreibung:

siehe Topo!

Erstbegeher / Erstbesteiger:

A. Wildenauer, L. Hintersteiner ca. 1925

Seillänge: 

1 x 50 m

Expressschlingen: 

6

Ausrüstung:

Einfachseil, 6 Expr. Schlingen, Bandschlingen, Sanduhrschlingen

Ergänzung zur Schwierigkeit:

Im Mittelteil stellt sich der Felsen auf. Hier muss die eine oder andere ausgesetzte (Grat), sehr schöne Kletterstelle überwunden werden, wobei die schwierigsten Stellen für den blutigen Anfänger mit geschlagenen Tritten präpariert wurden. FreundeInnen des Wandbuches finden ein erstes beim Baum unterhalb des Steilaufschwunges mit den geschlagenen Tritten. Ein zweites befindet sich in einer kleinen Höhle im letzten Teil der Route. Unser Weg führt jetzt über eine Plattenrampe unterhalb des Postlwandls schräg aufwärts, wobei eine kurze abdrängende Stelle (3+), welche aber sehr gut versichert ist, bewältigt werden muss. Kurz vor dem Ausstieg kommt die letzte anspruchsvollere Stelle (3; schon etwas glatt; meist mit Hilfe der hilfreichen Äste und Wurzeln einer die Ausstiegswand abschließenden Eibe).

Zustieg zur Wand:

Vom Sonnenuhr-Parkplatz in nordöstlicher Richtung (orogr. Links) über die kleinen Steige hinauf zum Wandfusssteig (riesige Routenmarkierungen auf dem Fels sichtbar!!); Wandfusssteig weiter nach NO folgen bis zur Einstiegs-Aufschrift „Postlsteig“ (rot). Direkter Zustieg etwa 30m weiter entlang des Wandfußsteiges zu gelber Markierung.

Höhe Einstieg: 

740 m

Abstieg:

Über den 1- Steig "Völlerin" ; ist gut markiert und beginnt im Bereich des ÖTK-Klettergartens (dort empfiehlt sich die „Wilde Völlerin“ (2+ zwei Seillängen als Tipp für Einsteiger)) beim Paragleiterstartplatz Nähe Gh "Postl" (vom Ausstieg ca. 5 Minuten südwestlich entlang der Kante der Hohen Wand); Dauer: 30 Minuten

Stützpunkt:
Infostand: 

25.04.2004

Autor: 

S. Ertl, M. Tscherni & F. Weiler

Ausgangspunkt / Anfahrt

Anreise / Zufahrt:

Mit dem PKW (siehe Anfahrtsplan...A = Hohe Wand) nach Stollhof und die Hohe Wand Strasse (Mautstrasse) hinauf. Parken: "Sonnenuhr-Parkplatz" (grosser Parkplatz 1. Kehre)

Talort / Höhe:

Stollhof  - 549 m

Bilder (26)

Wandübersicht Postlgrat

Wandübersicht Postlgrat, Der direkte Einstieg ist rechts. Der Zustieg ist gelb und der Abstieg hellblau eingezeichnet., Foto: Andreas Jentzsch

Am Einstieg der leichten Variante

Am Einstieg der leichten Variante, Foto: Andreas Jentzsch

Am Ende der Klettersteigpassage

Am Ende der Klettersteigpassage, Foto: Erika Krafft-Jentzsch

Am Grat

Am Grat, Foto: Andreas Jentzsch

Kurze und scharfe Kante vor der Rampe.

Kurze und scharfe Kante vor der Rampe., Foto: Erika Krafft-Jentzsch

Abwechslungsreicher Grat

Abwechslungsreicher Grat, Foto: Erika Krafft-Jentzsch

Die große Rampe am Schluss.

Die große Rampe am Schluss., Foto: Andreas Jentzsch

In der Schlussrampe

In der Schlussrampe, Foto: Andreas Jentzsch

Drahtseilstelle

Drahtseilstelle, Die könnte man auch mit C bewerten, sie läßt sich aber sehr schön und elegant frei gehen (viele Sicherungsmöglichkeiten)., Foto: ht

Es war sehr schwül

Es war sehr schwül

nach dem ausstieg

nach dem ausstieg, was ist jetzt wo?, Foto: EDER Hansi

vom neuen zustieg

vom neuen zustieg, jetzt kimt a um die eckn, Foto: EDER Hansi

gestapfe

gestapfe, begehung des Postelweges am 08.01.2006 - sehr viel Schnee

direkt bei der Rampe

direkt bei der Rampe, auch hier sehr viel Schnee, Foto: Florian Thamer

Stand in der Höhle

Stand in der Höhle, Dieser Stand war nicht schwer zu finden., Foto: Florian Thamer

Foto vom vorletzten Stand

Foto vom vorletzten Stand, Dies war sicher die schwierigste Länge wobei alle Bolts leicht zu finden waren., Foto: Florian Thamer

Petra sichert

Petra sichert , Foto: Wolfgang Plautz

MANZ (Sinabel Franz) in der 2.SeillängeSehr schöne Klettermeter

MANZ (Sinabel Franz) in der 2.SeillängeSehr schöne Klettermeter, Foto: REITI (Reiterer Wolfgang)

2.Seillänge.Sinabel Franz genießt es am schönen Fels zu klettern.

2.Seillänge.Sinabel Franz genießt es am schönen Fels zu klettern., Foto: REITI (Reiterer Wolfgang)

REITI in der 3.Seillänge,am sehr schönen Grat

REITI in der 3.Seillänge,am sehr schönen Grat, Foto: MANZ (Sinabel Franz)

Sehr schöne Tour für Einsteiger

Sehr schöne Tour für Einsteiger, Foto: MANZ (Sinabel Franz)

REITI (Reiterer Wolfgang) machte kleinen Umweg über die Postlwand.

REITI (Reiterer Wolfgang) machte kleinen Umweg über die Postlwand., Foto: MANZ (Sinabel Franz)

Sinabel Franz in der Abschlussplatte des Postelgrates

Sinabel Franz in der Abschlussplatte des Postelgrates, Foto: REITI (Reiterer Wolfgang)

Reiti am letzten Stand vor dem Ausstieg

Reiti am letzten Stand vor dem Ausstieg, Foto: MANZ (Sinabel Franz)

Kommentare

Neuer Kommentar
Zum Verfassen von Kommentaren bitte anmelden oder registrieren.

Nach oben